29.05.2013 10:54
Bewerten
 (20)

Silber: Boden erreicht?

Wenn Silber tatsächlich das „Gold des kleinen Mannes“ sein soll, dann hatte der kleine Mann zuletzt überhaupt keine Freude an seinen Silberinvestments.
Das Edelmetall hat seit Jahresbeginn fast 30 Prozent von seinem Wert eingebüßt. Damit ist Silber aufgrund des jüngsten Preisverfalls allerdings auch so günstig wie seit Herbst 2010 nicht mehr, so dass man als Anleger möglicherweise wieder über einen günstigen Einstieg nachdenken könnte. Doch angesichts einer eher moderaten Konjunkturerholung könnte die für den Silberpreis sehr wichtige Industrienachfrage einer möglichen Preiserholung des Edelmetalls im Weg stehen.

Dabei geriet nicht nur Silber zuletzt unter Preisdruck. Auch andere Edelmetalle wie Gold mussten in diesem Jahr teilweise deutliche Rückgänge bei ihren Notierungen verzeichnen. Allerdings fielen die Preisrückgänge bei Gold moderater aus. Der Wert des gelben Edelmetalls fiel seit Jahresbeginn um fast 20 Prozent. Neben den Sorgen der Anleger, wonach die US-Notenbank Federal Reserve möglicherweise ihr umfangreiches Anleihekaufprogramm früher als erwartet beenden könnte, war es auch die sehr gute Performance der Aktienmärkte, die die Attraktivität von Edelmetallinvestments schmälerte.

Die jüngsten Sitzungsprotokolle der Fed haben gezeigt, dass offenbar einige Mitglieder des Offenmarktausschusses, Risiken der Politik des billigen Geldes für die US-Wirtschaft sehen. Gleichzeitig wurde zuletzt auch die Wirksamkeit des Anleihekaufprogramms in Frage gestellt. Immerhin hält die US-Notenbank die Geldschleusen nun schon seit Jahren offen und trotzdem zeigt sich lediglich eine eher moderate Erholung der US-Wirtschaft. Zudem lieferte Fed-Chef Ben Bernanke höchstpersönlich jüngst den Anlegern einige Gründe, an ein mögliches Ende der Anleihekäufe zu glauben. Zwar betonte er bei einer Rede vor dem US-Kongress, dass die monatlichen Anleihekäufe im Wert von 85 Mrd. US-Dollar fortgeführt werden, da die Erholung der US-Wirtschaft zu brüchig sei. Doch gleichzeitig ließ er auch eine Hintertür für einen relativ schnellen Ausstieg aus den Stützungsmaßnahmen offen.

Auch beim jüngsten Preissturz bei Silber zeigte sich ein Phänomen, das in der Vergangenheit häufiger zu beobachten war. Dabei folgte der „kleine Bruder“ Silber dem „großen Bruder“ Gold. Allerdings fiel die Preisbewegung erneut um einiges deutlicher aus. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass Silber eine sehr starke Verwendung in der Industrie findet. Aus diesem Grund ist die Silbernachfrage zu einem größeren Teil von der Konjunktur abhängig, als dies bei Gold der Fall ist. Daher dürften die Silber-Investoren neben der Notenbankpolitik vor allem die wirtschaftliche Entwicklung in den wichtigsten Volkswirtschaften der Welt im Auge behalten.

Neben der rezessionsgeplagten Europäischen Union waren es zuletzt die chinesische Wirtshaft und die US-Konjunktur, die nicht ganz die Erwartungen des Marktes erfüllen konnten. Während das chinesische BIP-Wachstum laut Daten des chinesischen Statistikamtes im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bei 7,7 Prozent gelegen hatte, verzeichnete die größte Volkswirtschaft der Welt im ersten Quartal laut Zahlen des US-Handelsministeriums ein BIP-Wachstum um annualisiert 2,5 Prozent zum Vorquartal.

Spekulative Anleger, die einen steigenden Silberpreis erwarten, könnten mit einem Wave XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DX12TX; Hebel 3,32; Knock-Out-Schwelle bei 16,75 US-Dollar) auf ein solches Szenario setzen. Spekulative Anleger, die jedoch auf einen fallenden Silberpreis setzen möchten, erhalten mit dem Wave-XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DX6KRP; Hebel 3,34; Knock-Out-Schwelle bei 27,90 US-Dollar) die Gelegenheit dazu.

Stand: 27.05.2013

Bei den in diesem Dokument enthaltenen Informationen handelt es sich um eine Werbemitteilung und nicht um eine Finanzanalyse, welche nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen unterliegt. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die hierin enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlage in die genannten Wertpapiere ist mit einem Totalverlustrisiko verbunden und eine Investitionsentscheidung sollte nur auf Grundlage des für die genannten Wertpapiere allein maßgeblichen Prospekts getroffen werden. Dieser kann unter www.xmarkets.de heruntergeladen oder bei der Deutsche Bank AG, X-markets, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt, kostenfrei angefordert werden.

Nicolai Tietze ist verantwortlich für die Hebelprodukte des X-markets Teams der Deutschen Bank. Vor seinem Einstieg in das X-markets Team war er bei der Deutschen Bank Aktienhändler und dort zuständig für die deutschen Konsumwerte. In seiner Funktion als Derivate-Experte entwickelt er auch Strategie- und Themenzertifikate.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Silber

  • Relevant
  • Alle2
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Silber und RohölSilber: Silberinstitut prognostiziert NachfrageboomUnter Bezugnahme auf eine Studie der Researchgesellschaft CPM prognostiziert das Silberinstitut eine wachsende Nachfrage.
22.10.14
19.10.14
19.10.14
13.10.14
08.10.14
Silber gewinnt nach Preiskollaps neue Anhänger (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.233,334,03
0,33
Kupferpreis6.700,2524,25
0,36
Ölpreis (WTI)81,27-0,63
-0,77
Silber17,270,17
0,96
Super Benzin1,430,00
0,21
Weizen171,251,00
0,59

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,81
-0,1
5g Goldbarren169,63
-0,1
10g Goldbarren328,89
-0,1
1 Uz Goldbarren1.006,15
-0,1
Krügerrand1.021,77
-0,1
Britannia1.029,91
-0,1
Maple Leaf1.018,74
-0,1
American Eagle1.027,89
-0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

Gewinnmitnahmen: DAX pendelt um 9.000 -- BASF: Gewinnwarnung für 2015 -- Alle verkaufen Tesla-Aktien - Warum eigentlich? -- Amazon macht mehr Verlust -- Microsoft im Fokus

Ford macht in Europa wieder Verlust. IPO: Procter & Gamble will Duracell loswerden. Was das Schweizer Gold-Referendum für Anleger bedeutet. Kein Streik bei der Bahn bis Montag. Erster Hoffnungsschimmer im Konflikt mit Lufthansa-Piloten. Russische Sberbank klagt gegen EU-Sanktionen.
Die öffentliche Verschwendung

Die zehn teuersten Aktien der Welt

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige