10.12.2012 15:09
Bewerten
 (6)

Silber: Großspekulanten greifen zu

Silber: Großspekulanten greifen zu
Silber und Erdgas
Während beim Goldpreis der jüngste Verkaufsdruck von den Terminmärkten ausgelöst worden war, nahm bei Silber der Optimismus spekulativer Marktakteure deutlich zu.
von Jörg Bernhard

So wies der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report (Commitments of Traders) vor allem bei Großspekulanten (Non-Commercials) einen starken Anstieg der Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) aus. Sie legte in der Zeit vom 27. November bis 4. Dezember von 38,733 auf 41.272 Kontrakte (+6,6 Prozent) zu. Dieser Umstand dürfte dafür verantwortlich gewesen sein, dass die gewohnte Hebelwirkung gegenüber Gold im Rahmen der jüngsten Korrektur ausgeblieben war. Beide Edelmetalle wiesen nämlich gegenüber ihren Novemberhochs einen ähnlich starken Rückschlag aus. Bei Silber steht nun aber die starke Jahreszeit vor der Tür. Saisonale Charts belegen, dass in den vergangenen 30 Jahren ab Mitte Dezember ungefähr zwei Monate lang überdurchschnittliche Performancezuwächse zu beobachten waren.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Silberpreis mit anziehenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Silber (März) um 0,299 auf 33,43 Dollar pro Feinunze.

US-Erdgas: Schwacher Wochenstart

Zum Wochenauftakt rutschte der Gaspreis unter die bei 3,55 Dollar verlaufende Unterstützung. Obwohl der am Donnerstagnachmittag veröffentlichte wöchentliche Erdgasbericht einen stärker als erwarteten Schwund der Lagermengen um 73 Milliarden Kubikfuß ausgewiesen hatte, legte der fossile Energieträger den Rückwärtsgang ein. Auf lange Sicht dürfte sich vor allem eine Frage sehr stark auf die künftige Preisentwicklung von Erdgas auswirken: Ab wann kann die USA ihr billiges Erdgas nach Asien und Europa liefern. Beim Verflüssigen von Erdgas haben Länder wie Qatar, Russland und Australien einen deutlichen Vorsprung.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Gaspreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige Future auf Henry-Hub-Erdgas um 0,109 auf 3,442 Dollar pro mmBtu.

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Silber

  • Relevant
  • Alle1
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
22.10.14
19.10.14
19.10.14
13.10.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.203,45-7,63
-0,63
Kupferpreis6.694,00-67,50
-1,00
Ölpreis (WTI)81,08-0,89
-1,09
Silber16,63-0,49
-2,85
Super Benzin1,43-0,00
-0,14
Weizen172,75-0,75
-0,43

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,23
-0,3
5g Goldbarren166,75
-0,3
10g Goldbarren323,18
-0,3
1 Uz Goldbarren988,37
-0,3
Krügerrand1.003,95
-0,3
Britannia1.012,10
-0,3
Maple Leaf1.000,96
-0,3
American Eagle1.010,11
-0,3
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten -- Dow startet fester -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige