11.02.2013 08:10
Bewerten
 (2)

Silber: Optimismus der Spekulanten im Aufwind

Silber: Optimismus der Spekulanten weiter im Aufwind
Silber und Mais
Laut aktuellem COT-Report nahm der Optimismus unter den spekulativen Marktakteuren zum vierten Mal in Folge zu.
von Jörg Bernhard

Mit der Zahl offener Kontrakte, dem sogenannten Open Interest, ging es ebenfalls bergauf, Er zog in der Zeit vom 29. Januar bis 5. Februar von 148.532 auf 151.512 Kontrakte (+2,0 Prozent) an. Bei der kumulierten Netto-Long-Position großer und kleiner Spekulanten kam es zu einem Anstieg von 50.267 auf 51.946 Futures (+3,3 Prozent). Noch ausgeprägter war der Optimismus zuletzt Mitte Dezember. Die wachsende Zuversicht war sowohl bei Großspekulanten (Non-Commercials) als auch bei Kleinspekulanten (Non-Reportables) zu beobachten. Während bei den Kleinspekulanten ein Anstieg der Netto-Long-Position von 15.463 auf 16.085 Kontrakte (+4,0 Prozent) registriert worden war, kletterte sie bei den Großspekulanten von 34.408 auf 35.861 Futures (+3,7 Prozent).
Am Montagvormittag präsentierte sich der Silberpreis mit leicht anziehenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Silber (März) um 0,049 auf 31,49 Dollar pro Feinunze.

Mais: Seitwärtstrend hält an

Am Freitag veröffentlichte das US-Landwirtschaftsministerium seinen Monatsbericht zur Lage am Maismarkt. Hier prognostizieren die Agrarexperten ein zunehmendes Angebot bei zugleich nachlassender Nachfrage – keine gute Ausgangslage für steigende Preise. So revidierte man die für Ende Mai erwarteten Lagermengen gegenüber der bisherigen Prognose um fünf Prozent nach oben, auf 632 Millionen Scheffel. Zugleich kürzten die Agrarexperten die erwartete Nachfrage nach US-Mais um 5,3 Prozent gegenüber ihrem Update vor vier Wochen und begründeten dies mit geringem Interesse aus dem Ethanolsektor und der Viehwirtschaft.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Maispreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige Future auf Mais um 3,20 auf 705,60 US-Cents pro Scheffel.

Die Top- und Flop-Rohstoffe im letzten Jahr

 

Platz 36: Kaffee

-35,24% (2011: 15. Platz)

Bildquellen: arnet117 / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Silber

  • Relevant
  • Alle1
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.199,6520,15
1,71
Kupferpreis6.326,25-43,00
-0,68
Ölpreis (WTI)56,700,29
0,51
Silber16,050,30
1,90
Super Benzin1,28-0,02
-1,23
Weizen199,003,75
1,92

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,87
+0,7
5g Goldbarren169,93
+0,9
10g Goldbarren329,49
+0,9
1 Uz Goldbarren1.008,00
+0,9
Krügerrand1.023,63
+0,9
Britannia1.031,77
+0,9
Maple Leaf1.020,60
+0,9
American Eagle1.029,75
+0,9
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Kurssprung -- Fed: Zinserhöhung erst im zweiten Quartal -- Cloud-Geschäft bei Oracle wächst kräftig -- Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde

United Internet prüft Kauf des Netzes von QSC. Smartphone-Anbieter Xiaomi darf wieder in Indien verkaufen. Schweizer Notenbank führt negative Einlagenzinsen ein. Sony sagt Kinostart ab. USA sehen Nordkorea hinter Hackeraffäre. Unions-Politiker von Stetten warnt vor Blockade bei Erbschaftsteuer.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige