20.12.2012 08:09
Bewerten
 (0)

Silber: Boden bei 31 Dollar in Gefahr

Silber: Boden bei 31 Dollar in Gefahr
Silber und Rohöl
Silber, das mit großem Abstand günstigste Edelmetall, profitiert derzeit nicht von der Hoffnung, dass die globale Konjunktur 2013 doch nicht einbricht – charttechnisch wächst die Gefahr.
von Jörg Bernhard

So nähert sich der Silberpreis mehr und mehr seiner bei 31 Dollar verlaufenden Unterstützung. Sollte sie verletzt werden, würde sich erhebliches Abwärtspotenzial eröffnen. Das erhöhte Risiko kommt auch durch die gestiegene Volatilität zum Ausdruck. Die historische 20-Tage-Volatilität legte seit Mitte Oktober von 17 auf mittlerweile 30 Prozent zu. Mit dieser Risikokennzahl übertrifft der Silberpreis die anderen Edelmetalle um Längen. Investoren sollten deshalb dem Edelmetall im eigenen Portfolio nicht zu viel Gewicht einräumen. Vergessen sollten sie es aber auch nicht.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Silberpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Silber (März) um 0,074 auf 31,19 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Datenflut in den USA

Am Nachmittag hat der Konjunkturkalender in den USA einige Highlights im Programm. Neben den gewohnten wöchentlichen Neuanträgen auf Arbeitslosenhilfe (14.30 Uhr) stehen zeitgleich noch die endgültigen BIP-Zahlen für das dritte Quartal zu Bekanntgabe an. Um 16.00 Uhr geht es dann mit den Novemberverkäufen existierender US-Eigenheime und dem Konjunkturausblick der Philadelphia Fed (Dezember) weiter. Letzterer soll sich laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten von minus 10,7 auf minus 2,0 Zähler erholt haben. „Echter Optimismus“ sieht sicherlich anders aus.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,46 auf 89,52 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,51 auf 109,85 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Silber

  • Relevant
  • Alle2
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.194,0314,53
1,23
Kupferpreis6.314,75-54,50
-0,86
Ölpreis (WTI)56,01-0,40
-0,71
Silber15,930,18
1,11
Super Benzin1,28-0,02
-1,23
Weizen201,752,75
1,38

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,84
+0,7
5g Goldbarren169,82
+0,8
10g Goldbarren329,27
+0,8
1 Uz Goldbarren1.007,31
+0,9
Krügerrand1.022,94
+0,9
Britannia1.031,08
+0,8
Maple Leaf1.019,91
+0,9
American Eagle1.029,06
+0,8
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX über 2 Prozent im Plus -- Dow zieht an -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co. EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige