05.11.2012 15:17
Bewerten
 (6)

Silber: Charttechnisch angeschlagen

Silber: Charttechnisch angeschlagen
Silber und Rohöl
Die markante Goldpreisschwäche ging auch am „kleinen Bruder Silber“ nicht spurlos vorüber und führte zu einem Bruch der bei 32 Dollar verlaufenden Unterstützung.
von Jörg Bernhard

Bei Silber haben gute Konjunkturdaten aber auch ihren Reiz, schließlich wird das Edelmetall in hohem Maße auch in diversen Industrien stark nachgefragt. Derzeit werten aber die Marktakteure die gesunkenen Chancen auf geldpolitische Lockerungsmaßnahmen durch die Fed eher als Verkaufsgrund. An den Terminmärkten ließ vor allem unter den Großspekulanten der Optimismus spürbar nach. Laut aktuellem COT-Report reduzierte sich deren Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) in der Woche zum 30. Oktober von 38.136 auf 36.217 Futures (-5,0 Prozent). Aus charttechnischer Sicht rutschte der Silberpreis unter die bei 32 Dollar verlaufende Unterstützungszone. Timingindikatoren wie der Relative-Stärke-Index (RSI) nähern sich mit aktuell 33 Prozent der überverkauften Zone. Ein RSI-Kaufsignal würde entstehen, wenn die 30-Prozent-Marke von unten nach oben überwunden wird.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Silberpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 15.05 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Silber (Dezember) um 0,148 auf 31,05 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Abwartende Haltung

Die Unsicherheit bezüglich des weiteren Schicksals Griechenlands sowie des Wahlausgangs in den USA haben die Akteure an den Energiemärkten eine abwartende Haltung einnehmen lassen. Der gegenüber dem Euro starke Dollar bremste den Ölpreis ebenfalls aus, schließlich verteuert sich dadurch der fossile Energieträger für europäische Nachfrager.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 15.05 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,04 auf 84,82 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,54 auf 105,14 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Nachrichten zu Silber

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.179,65-14,40
-1,21
Kupferpreis6.028,0070,00
1,17
Ölpreis (WTI)57,20-0,30
-0,52
Silber15,74-0,19
-1,19
Super Benzin1,43-0,00
-0,21
Weizen182,50-2,50
-1,35

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,91
0,0
5g Goldbarren189,90
0,0
10g Goldbarren368,10
0,0
1 Uz Goldbarren1.124,37
0,0
Krügerrand1.137,66
0,0
Britannia1.147,84
0,0
Maple Leaf1.134,41
0,0
American Eagle1.145,58
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Wer ist Martin Winterkorn? - Ein Qualitätsfanatiker will bei VW ganz nach oben --US-Börsen in der Gewinnzone -- Tesla, Biotest, Apple, METRO im Fokus

Venezuela will Goldreserven verpfänden. Karstadt-Tarifverhandlungen unterbrochen. IPO: Börsengang von Sixts Leasing-Tochter für 7. Mai geplant. ThyssenKrupp expandiert in Nordamerika. 45-Milliarden-Fusion gescheitert: Comcast bläst TWC-Übernahme ab. Draghi: Die Zeit für Griechenland-Rettung wird knapp.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?