03.09.2012 07:25
Bewerten
 (4)

Silber: Großspekulanten greifen zu

Silber: Positiver Wochenauftakt
Silber und Rohöl
Der vor dem Wochenende veröffentlichte COT-Report (Commitments of Traders) wies bei Silber-Futures einen markant gestiegenen Optimismus der Spekulanten aus.
von Jörg Bernhard

Obwohl der Open Interest, also die Zahl offener Kontrakte im Berichtszeitraum (21. bis 28. August) von 127.776 auf 121.777 (-4,7 Prozent) zurückgegangen war, ging es mit der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Anleger deutlich bergauf. Sie erhöhte sich innerhalb einer Woche von 32.477 auf 38.574 Kontrakte (+18,8 Prozent). Die wachsende Zuversicht war aber in erster Linie auf die Großspekulanten (Non-Commercials) zurückzuführen, deren Netto-Long-Position von 21.200 auf 28.638 Futures (+35,1 Prozent) anzog, während bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) ein Rückgang von 11.277 auf 9.936 Kontrakte (-11,9 Prozent) zu verzeichnen war.
Obwohl die Marktakteure auch nach dem Notenbanker-Symposium in Jackson Hole weiterhin auf QE 3 warten müssen, überwog beim günstigsten Edelmetall zum Wochenstart weiterhin das Kaufinteresse. Allerdings mahnt der Timingindikator RSI mit fast 75 Prozent derzeit zur Vorsicht. Nach der August-Rally von 28 auf über 31 Dollar bewegt sich der Silberpreis derzeit in der eindeutig überkauften Zone.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Silberpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.15 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Silber (Dezember) um 0,368 auf 31,81 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Kaum Bewegung

Der Ölpreis konnte sein erhöhtes Freitagsniveau nicht verteidigen und rutschte nach der Bekanntgabe eines rückläufigen chinesischen Einkaufsmanagerindex ab. Dieser sank nämlich von 49,3 auf 47,6 Punkte. Aufgrund des heutigen US-Feiertags (Labor Day) dürfte der Handel aller Voraussicht nach relativ unaufgeregt und umsatzschwach verlaufen. Am morgigen Dienstag stehen dann wieder wichtige US-Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 7.15 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,15 auf 96,32 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,20 auf 114,37 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Silber

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
22.10.14
19.10.14
19.10.14
13.10.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.188,55-11,65
-0,97
Kupferpreis6.742,00-19,50
-0,29
Ölpreis (WTI)80,96-1,01
-1,23
Silber16,25-0,28
-1,68
Super Benzin1,43-0,00
-0,21
Weizen171,75-1,75
-1,01

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,89
-0,5
5g Goldbarren165,01
-0,6
10g Goldbarren319,73
-0,7
1 Uz Goldbarren977,62
-0,7
Krügerrand993,18
-0,7
Britannia1.001,33
-0,7
Maple Leaf990,21
-0,7
American Eagle999,36
-0,7
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

Russland und Ukraine einig über Gasversorgung -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Groupon übertrifft Erwartungen -- LinkedIn mit Gewinnanstieg

Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Japans Zentralbank lockert überraschend Geldpolitik. Sparprogramm bei Lanxess sieht wohl Streichung von bis zu 1.200 Jobs vor. Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen. Spanien bittet Google zur Kasse.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige