25.03.2013 07:11
Bewerten
 (26)

Silber: Seit einem Monat am Boden

Silber: Seit einem Monat am Boden
Silber und Rohöl
Die Bodenbildungsphase dauert bei Silber mittlerweile seit einem Monat. Seither schwankte das Edelmetall in einer Tradingrange von lediglich 1,50 Dollar.
von Jörg Bernhard

Der jüngste COT-Report der CFTC wies für die Woche zum 19. März vor allem bei Großspekulanten (Non-Commercials) einen stark nachlassenden Optimismus aus. Deren Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) ermäßigte sich recht deutlich. Sie brach von 18.108 auf 15.051 Kontrakte (-16,9 Prozent) regelrecht ein. Bei der Netto-Long-Position der Kleinspekulanten (Non-Reportables) gab es hingegen einen marginalen Anstieg von 11.315 auf 11.388 Kontrakte zu beobachten. Obwohl in Zypern der Staatsbankrott erst einmal abgewendet wurde, hat die Alternativwährung Silber zum Wochenauftakt an Glanz gewonnen. Nach unten scheint das Edelmetall unter charttechnischen Aspekten recht gut abgesichert zu sein.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Silberpreis mit anziehenden Notierungen. Bis gegen 7.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Silber (Mai) um 0,122 auf 28,82 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Spread zwischen Brent und WTI im Sinkflug

Die Preisdifferenz zwischen der US-Sorte WTI und der Nordseemarke Brent hat sich mit 14 Dollar auf das niedrigste Niveau seit Juli zurückgebildet. Spekulationen, dass die aktuellen Pipeline-Projekte in Nordamerika das dortige Überangebot auf mittlere Sicht reduzieren könnte, dürfte dabei eine wichtige Rolle gespielt haben. Außerdem macht die europäische Wirtschaft derzeit nicht gerade den gesündesten Eindruck. Diverse zur Veröffentlichung anstehende Konjunkturdaten dürften diese Tendenz in den kommenden Tagen belegen.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 7.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,51 auf 94,22 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,64 auf 108,30 Dollar anzog.

Bildquellen: Phillip W. Kirkland / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Silber

  • Relevant
  • Alle2
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
22.10.14
19.10.14
19.10.14
13.10.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.202,85-8,23
-0,68
Kupferpreis6.698,25-63,25
-0,94
Ölpreis (WTI)81,33-0,64
-0,78
Silber16,56-0,55
-3,24
Super Benzin1,43-0,00
-0,14
Weizen171,75-1,75
-1,01

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,14
-0,5
5g Goldbarren166,27
-0,6
10g Goldbarren322,23
-0,6
1 Uz Goldbarren985,42
-0,6
Krügerrand1.001,00
-0,6
Britannia1.009,14
-0,6
Maple Leaf998,02
-0,6
American Eagle1.007,16
-0,6
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten -- Dow fester -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige