26.08.2013 07:26
Bewerten
 (6)

Silber: Spekulanten erneut bullisher

Silber: Spekulanten erneut bullisher
Silber und Rohöl
Laut aktuellem COT-Report sind die spekulativen Marktakteure optimistisch wie seit fünf Monaten nicht mehr.
von Jörg Bernhard

Obwohl es mit der Anzahl offener Kontrakte (Open Interest) in der Woche zum 20. August von 135.226 auf 131.076 Kontrakte bergab ging, nahm der Optimismus großer und kleiner Spekulanten zum dritten Mal in Folge zu. Ihre kumulierte Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) erhöhte sich nämlich von 20.276 auf 23.274 Kontrakte (+14,8 Prozent). Ein stärkerer Optimismus war letztmals Ende März gemeldet worden. Dies war vor allem den Großspekulanten (Non-Commercials) zu verdanken, deren Netto-Long-Position von 12.709 auf 18.508 Futures (+45,6 Prozent) anzog. Bei den Kleinspekulanten wuchs hingegen die Skepsis, schließlich ging es mit ihrer Netto-Long-Position von 7.567 auf 4.766 Futures bergab. Aus charttechnischer Sicht wachsen mit dem Überwinden der 24-Dollar-Marke nun die Widerstände, zumal auch der Timingindikator Relative-Stärke-Index mit über 78 Prozent eine überkaufte Lage anzeigt.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Silberpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 7.15 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Silber (September) um 0,427 auf 24,165 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Positiver Wochenauftakt

Der Ölpreis startete mit erholten Notierungen in die neue Handelswoche. An der Konjunkturfront dürften sich die Marktakteure heute vor allem für ein Event interessieren: den US-Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll es hier im Juli eine massive Abkühlung von plus 4,2 Prozent auf minus 4,0 Prozent gegeben haben. Am Montagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit höheren Notierungen.
Bis gegen 7.15 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,50 auf 106,92 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,20 auf 111,24 Dollar anzog.

Bildquellen: Phillip W. Kirkland / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Silber

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
22.10.14
19.10.14
19.10.14
13.10.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.174,40-25,80
-2,15
Kupferpreis6.713,25-28,75
-0,43
Ölpreis (WTI)80,63-0,33
-0,41
Silber16,19-0,34
-2,03
Super Benzin1,430,00
0,07
Weizen172,000,25
0,15

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige