17.09.2012 08:09
Bewerten
 (7)

Silber: Spekulanten greifen weiter zu

Silber: Dank EZB- und Fed-Politik stark gefragt
Silber und Rohöl
Der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report wies bei der kumulierten Netto-Long-Position großer und kleiner Spekulanten zum neunten Mal in Folge einen Anstieg aus.
von Jörg Bernhard

Während die Anzahl offener Kontrakte – der sogenannte Open Interest – in der Zeit vom 4. bis 11. September von 119.504 auf 121.050 Kontrakte (+1,7 Prozent) lediglich leicht zulegte, ging es mit der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) von 44.920 auf 47.272 Kontrakte (+5,2 Prozent) deutlich stärker bergauf. Dies war vor allem den Kleinspekulanten (Non-Reportables) zu verdanken, deren Netto-Long-Position von 12.490 auf 15.790 Futures (+26,4 Prozent) anzog. Bei den Großspekulanten (Non-Commercials) reduzierte sich hingegen der Optimismus, und zwar von 32.430 auf 31,482 Kontrakte (-3,0 Prozent). Besonders interessant: Da die Marktdaten am Dienstag erhoben wurden, war weder das Ja des Bundesverfassungsgerichts zur Rechtmäßigkeit des ESM noch die Bekanntgabe von QE 3 durch die Fed eingepreist. Beide Events sprechen für Edelmetalle wie Gold und Silber, schließlich wird die Geldmenge deutlich ansteigen und damit die Inflationsgefahr erhöhen. In den vergangenen vier Wochen ging es mit dem Silberpreis steil bergauf. Mit 24,4 Prozent legte er deutlich dynamischer zu als Gold, das „lediglich“ auf ein Plus von 10,6 Prozent kam.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Silberpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Silber (Dezember) um 0,084 auf 34,74 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Weiterhin relativ teuer

Beim Rohöl haben derzeit ebenfalls die „Bullen“ das Sagen. Die kumulierte Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten kletterte auf das höchste Niveau seit Ende März, und zwar von 249.252 auf 259.688 Futures (+4,2 Prozent). Vor allem bei der US-Sorte WTI wächst nun aber die Gefahr einer technischen Korrektur, da im Bereich der Marke von 100 Dollar nicht nur psychologische, sondern auch charttechnische Widerstände den Aufwärtsdrang des fossilen Energieträgers bremsen dürften.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,09 auf 99,09 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,30 auf 116,96 Dollar anzog.

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Silber

  • Relevant
  • Alle1
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.194,55-3,60
-0,30
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,090,21
1,32
Super Benzin1,28-0,00
-0,08
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,97
0,0
5g Goldbarren170,45
0,0
10g Goldbarren330,53
0,0
1 Uz Goldbarren1.011,25
0,0
Krügerrand1.026,88
0,0
Britannia1.035,02
0,0
Maple Leaf1.023,84
0,0
American Eagle1.032,99
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige