31.01.2013 08:14
Bewerten
 (6)

Silber: Verluste wieder aufgeholt

Silber: Verluste wieder aufgeholt
Silber und Rohöl
Silber zeigte sich zur Wochenmitte ausgesprochen freundlich und holte einen großen Teil seiner in den Tagen zuvor erlittenen Verluste nahezu komplett auf.
von Jörg Bernhard

Nun bewegt sich das Edelmetall auf die bei 32,50 Dollar verlaufende Widerstandszone zu. Deren nachhaltiges Überwinden dürfte sich als relativ schwieriges Unterfangen erweisen. Der große Vorteil von Silber besteht darin, dass es sowohl als sicherer Hafen als auch in diversen Industriesektoren sehr gefragt ist. Letzteres scheint derzeit eine wichtigere Rolle zu spielen, schließlich hat die Sorge um einen weltweiten Konjunktureinbruch nachgelassen und Platz für mehr Optimismus gemacht. Einziger Nachteil: Silber ist sehr volatil. Mit einer historischen 20-Tage-Volatilität von aktuell 25,5 Prozent übertrifft das Edelmetall die vergleichbare Risikokennzahl von Gold, Platin und Palladium mitunter recht deutlich. Anleger brauchen daher ein etwas robusteres Nervenkostüm.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Silberpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Silber (März) um 0,112 auf 32,65 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Arbeitsmarktdaten im Anmarsch

Das gestrige Fed-Statement löste beim Ölpreis keine nennenswerten Impulse aus. Er nahm sich auf dem erhöhten Kursniveau allerdings eine kleine Auszeit. Nun dürfte sich der Fokus der Investoren auf anstehende Daten vom Arbeitsmarkt richten. Am Vormittag erfahren die Investoren, wie hoch die deutsche Arbeitslosenrate in Deutschland ausgefallen war. Viel höhere Wellen dürften allerdings die für den Nachmittag angekündigten wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe schlagen. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll sich diese Zahl von 330.000 auf 350.000 erhöht haben.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit relativ stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,25 auf 97,69 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,03 auf 114,87 Dollar zurückfiel.

Top- und Flop-Rohstoffe im Jahr 2012

 

Platz 36: Kaffee

-35,24% (2011: 15. Platz)

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Silber

  • Relevant
  • Alle1
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.197,55-0,60
-0,05
Kupferpreis6.389,0077,00
1,22
Ölpreis (WTI)55,060,25
0,46
Silber15,920,04
0,24
Super Benzin1,28-0,00
-0,16
Weizen195,50-4,50
-2,25

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,90
-0,0
5g Goldbarren170,09
-0,1
10g Goldbarren329,81
-0,1
1 Uz Goldbarren1.009,00
-0,1
Krügerrand1.024,63
-0,1
Britannia1.032,77
-0,1
Maple Leaf1.021,60
-0,1
American Eagle1.030,74
-0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX dreht ins Minus -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- BAIC-Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

Alstom-Aktionäre machen Weg für Übernahme durch GE frei. Rentenbeitragssatz sinkt auf 18,7 Prozent. EZB stellt im Februar neuen 20-Euro-Schein vor. Lufthansa lehnt Gesamtschlichtung im Tarifstreit mit Piloten ab. Deutsche Annington startet Übernahmeofferte für Gagfah. Norma Group platziert Schuldschein.
Wer verdient was?

Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige