31.01.2013 08:14
Bewerten
 (6)

Silber: Verluste wieder aufgeholt

Silber: Verluste wieder aufgeholt
Silber und Rohöl
Silber zeigte sich zur Wochenmitte ausgesprochen freundlich und holte einen großen Teil seiner in den Tagen zuvor erlittenen Verluste nahezu komplett auf.
von Jörg Bernhard

Nun bewegt sich das Edelmetall auf die bei 32,50 Dollar verlaufende Widerstandszone zu. Deren nachhaltiges Überwinden dürfte sich als relativ schwieriges Unterfangen erweisen. Der große Vorteil von Silber besteht darin, dass es sowohl als sicherer Hafen als auch in diversen Industriesektoren sehr gefragt ist. Letzteres scheint derzeit eine wichtigere Rolle zu spielen, schließlich hat die Sorge um einen weltweiten Konjunktureinbruch nachgelassen und Platz für mehr Optimismus gemacht. Einziger Nachteil: Silber ist sehr volatil. Mit einer historischen 20-Tage-Volatilität von aktuell 25,5 Prozent übertrifft das Edelmetall die vergleichbare Risikokennzahl von Gold, Platin und Palladium mitunter recht deutlich. Anleger brauchen daher ein etwas robusteres Nervenkostüm.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Silberpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Silber (März) um 0,112 auf 32,65 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Arbeitsmarktdaten im Anmarsch

Das gestrige Fed-Statement löste beim Ölpreis keine nennenswerten Impulse aus. Er nahm sich auf dem erhöhten Kursniveau allerdings eine kleine Auszeit. Nun dürfte sich der Fokus der Investoren auf anstehende Daten vom Arbeitsmarkt richten. Am Vormittag erfahren die Investoren, wie hoch die deutsche Arbeitslosenrate in Deutschland ausgefallen war. Viel höhere Wellen dürften allerdings die für den Nachmittag angekündigten wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe schlagen. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll sich diese Zahl von 330.000 auf 350.000 erhöht haben.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit relativ stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,25 auf 97,69 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,03 auf 114,87 Dollar zurückfiel.

Top- und Flop-Rohstoffe im Jahr 2012

 

Platz 36: Kaffee

-35,24% (2011: 15. Platz)

Bildquellen: Margaret M Stewart / Shutterstock.com, Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Silber

  • Relevant
  • Alle
  • ?
29.06.15
Silver Lake to Buy Cast & Crew (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
25.06.15
22.06.15
15.06.15
Transocean: Every Silver Lining Has a Touch of Gray (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
10.06.15
10.06.15

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.168,90-3,20
-0,27
Kupferpreis5.754,00-37,00
-0,64
Ölpreis (WTI)55,52-1,01
-1,79
Silber15,70-0,01
-0,09
Super Benzin1,460,00
0,00
Weizen204,25-0,50
-0,24

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren42,82
0,0
5g Goldbarren185,39
0,0
10g Goldbarren357,14
0,0
1 Uz Goldbarren1.090,35
0,0
Krügerrand1.103,63
0,0
Britannia1.113,81
0,0
Maple Leaf1.100,45
0,0
American Eagle1.111,63
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?