04.02.2013 08:11
Bewerten
 (6)

Silber: Spekulanten schichten in Silber um

Silber und Zucker
Während der jüngste COT-Report bei Gold einen regelrechten Einbruch der Goldspekulanten auswies, setzten vor allem Großspekulanten auf Silber.
von Jörg Bernhard

Mit der Anzahl offener Kontrakte, dem sogenannten Open Interest, ging es ebenfalls bergauf – er erhöhte sich in der Zeit vom 22. bis 29. Januar von 142.279 auf 148.532 Futures (+4,4 Prozent). Mutig zugegriffen haben aber vor allem Großspekulanten (Non-Commercials), deren Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) von 31.093 auf 34.804 Kontrakte (+11,9 Prozent) anzog. Bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) nahm der Optimismus hingegen spürbar ab. Ihre Netto-Long-Position fiel von 16.305 auf 15.463 Futures (-5,2 Prozent).
Der große Vorteil von Silber besteht darin, dass es nicht nur als Werkstoff in diversen Industriesektoren, sondern auch als sicherer Hafen stark gefragt ist. Letzteres schlug sich unter anderem in starken Januar-Verkäufen bei Silbermünzen der US-Prägeanstalt nieder. Im Januar gingen mit fast 7,5 Millionen Silver-Eagles – so viel Münzen wie noch nie – unters Volk. Der letzte Verkaufsrekord datierte vom Januar 2011, als 6,422 Millionen verkauft wurden.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Silberpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Silber (März) um 0,188 auf 31,77 Dollar pro Feinunze.

Zucker: Preis profitiert von Angebotssorgen

In Brasilien hat die Regierung eine Anhebung des Ethanol-Anteils bei Benzin von 20 auf 25 Prozent beschlossen. Da in dem südamerikanischen Land rund die Hälfte aller Fahrzeuge sogar reines Ethanol verkraften, droht nun ein verstärkter Zuckerbedarf im eigenen Land. Die brasilianischen Exporte könnten daher geringer als bislang erwartet ausfallen. Dies ließ den Zuckerpreis, die Ausgangsbasis brasilianischen Ethanols, deutlich ansteigen. Mit knapp 18 US-Cents markierte er noch im Januar den tiefsten Stand seit zweieinhalb Jahren, mittlerweile hat er sich hiervon um vier Prozent erholt.
Am Freitag schloss der Zuckerpreis mit relativ gehaltenen Notierungen. Der nächstfällige Future auf Zucker No. 11 legte um 0,11 auf 18,89 US-Cents pro Pfund.

Bildquellen: Margaret M Stewart / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Silber

  • Relevant
  • Alle2
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
22.10.14
19.10.14
19.10.14
13.10.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.197,35-13,73
-1,13
Kupferpreis6.702,50-59,00
-0,87
Ölpreis (WTI)81,10-0,87
-1,06
Silber16,38-0,73
-4,29
Super Benzin1,43-0,00
-0,14
Weizen172,00-1,50
-0,86

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,11
-0,6
5g Goldbarren166,14
-0,7
10g Goldbarren321,96
-0,7
1 Uz Goldbarren984,58
-0,7
Krügerrand1.000,16
-0,7
Britannia1.008,30
-0,7
Maple Leaf997,17
-0,7
American Eagle1.006,32
-0,7
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten -- Dow fester -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige