22.03.2013 13:33

Senden
KOLUMNE
STEFAN RIßE-KOLUMNE

Goldhausse am Ende?


Elf Jahre lang kletterte der Goldpreis. Natürlich, es gab auch Rückschläge, wie 2006 nach einer allgemeinen Rohstoffeuphorie, oder nach dem Lehman-Crash.

Dennoch überbot der Kurs jedes Jahr seine vorherigen Höchststände. Doch diese Serie wurde 2012 unterbrochen - ausgerechnet nachdem im Sommer 2011 inmitten der Griechenlandkrise und abstürzenden Aktienkursen Gold zuvor als letzter sicherer Hafen betrachtet wurde.

Rund 18 Monate Durststrecke haben die Goldfans jetzt hinter sich, und die Entwicklung Ihrer Stimmung ist ein Paradebeispiel dafür, wie eine längere Abwärtsbewegung auf die Psyche von Anlegern einwirkt. Nach dem ersten Absturz im Herbst 2011 vom der historischen Hoch bei 1910 auf 1.535 US-Dollar hielt sich der Optimismus wacker. Doch der Markt schleppte sich dahin und so wurden die Gold-Bullen langsam mürbe gekocht. Ihr kurzfristiger Optimismus wich so langsam, der Glaube an den langfristig intakten Aufwärtstrend aber blieb. Nachdem der letzte Ausbruchversuche ab August 2012 aber ebenfalls an der Marke von 1.800 US-Dollar scheiterte, fängt jedoch auch die langfristige Stimmung an zu kippen. Erste Zweifel an der Goldstory werden laut. Inflation ist nirgendwo erkennbar, die Konjunktur erholt sich sogar leicht und die Notenbanken verhindern als Schutzpatrone den Zusammenbruch der Banken und damit des Finanzsystems, lauten die Argumente der Skeptiker. Dazu gesellt sich die Tatsache, dass berühmte Investoren wie Hedgefonds-Legende George Soros ihre Bestände reduziert haben und der größte Goldfonds SPDR Mittelabflüsse zu verzeichnen hatte.

Also besser raus, bevor es zu spät ist? Meine Antwort lautet: Nein! In der Vergangenheit haben sich genau solche Umstände als gute Kontraindikatoren erwiesen. Sie korrespondieren auch mit den quantitativen Stimmungsindikatoren. So ist die Stimmung der US-Anlageberater auf 46 Prozent gefallen, was in den vergangen Jahren stets ein gutes Kaufniveau darstellte.

Der Hulbert Gold Newsletter Sentiment Index notiert seit vielen Tagen bei null oder im negativen Bereich. Per Saldo empfehlen die Experten damit auf fallende Kurse zu setzen.

Auch an den Terminmärkten sind die spekulativen Haussepositionen so gering wie seit langem nicht. Fazit: Die Euphorie ist verflogen. Doch gibt es auch noch ausreichend fundamentale Gründe für den Goldkauf, ohne die sich jeder im Pessimismus geborene Kursanstieg irgendwann wieder abstirbt? Hier lautet die Antwort: Ja! Die Gründe für meinen Goldoptimismus der vergangenen Jahre sind nicht nur in Takt, sondern haben sich sogar verstärkt. Das Volumen, in dem die Notenbanken neues Geld drucken nimmt immer weiter zu. Gold hingegen ist nicht unbegrenzt vermehrbar. Und die Produktionskosten sind den vergangen Jahren massiv auf nun 1.600 US-Dollar gestiegen. Neue Vorkommen dürfte damit kaum erschlossen, sondern eher welche still gelegt werden. Also jetzt einsteigen? Die Antwort fällt nicht leicht. Noch schöner wäre ein letzter Ausverkauf, in dem noch mehr langfristige Goldbullen das Handtuch werfen. Dazu muss es aber keineswegs kommen. Diejenigen, die in den vergangen Jahren in physisches Gold investiert haben, sehen dieses als Versicherung an und sind deshalb hartgesottene Anleger. Sie haben keine auf Kredit aufgebauten Engagements und werden meiner Einschätzung nach auch bei weiteren Kursrücksetzern nicht verkaufen. Der Angebotsdruck dürfte daher nachlassen.

Wer keine Bestände im Gold hat, kann bei dieser antizyklisch guten Stimmungslage kleine Positionen schon jetzt aufbauen. Größer zuschlagen würde ich, entweder bei einem erneuten Ausverkauf in Richtung 1.500 US-Dollar pro Feinunze, oder in Richtung zweites Halbjahr.

Mehr von und über Stefan Riße erfahren Sie unter www.rissesblog.de

Stefan Riße, ist Fondsmanager des Investmentfonds „Riße Inflation Opportunities UI“ bei der HPM Hanseatischen Portfoliomanagement in Hamburg. Bekannt ist er durch seine jahrelange Tätigkeit als Börsenkorrespondent für den Nachrichtensender N-TV. Sein aktuelles Buch „Die Inflation kommt“, belegte 2010 erste und zweite Plätze auf den bekannten Wirtschaftsbuch-Bestsellerlisten.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.301,450,65
0,05

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.301,450,65
0,05
Kupfer6.599,85-27,65
-0,42
Ölpreis (WTI)103,330,25
0,24
Silber19,58-0,07
-0,38
Super Benzin1,49-0,00
-0,07
Weizen218,50-2,75
-1,24

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,68
-0,2
5g Goldbarren163,95
-0,3
10g Goldbarren317,62
-0,3
1 Uz Goldbarren971,05
-0,3
Krügerrand986,61
-0,3
Britannia994,75
-0,3
Maple Leaf982,64
-0,3
American Eagle992,80
-0,3
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen

Anzeige