06.05.2013 07:36

Senden
SYRIENKONFLIKT TREIBT PREIS

Ölpreise legen zu


Die Ölpreise haben am Montag weiter zugelegt. Händler nannten insbesondere die Furcht vor einer Ausweitung des Bürgerkriegs in Syrien.

Anlass waren mehrere Luftschläge Israels vom Wochenende. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Juni kostete im frühen Handel 104,86 US-Dollar. Das waren 67 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 85 Cent auf 96,46 Dollar.

Der Syrien-Konflikt droht sich auf die ölreiche Region des Nahen und Mittleren Ostens auszuweiten. Nach Medienberichten griffen israelische Kampfflugzeuge am Sonntag ein militärisches Entwicklungszentrum nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus an. Ziel des Luftschlags soll eine Lieferung iranischer Raketen an die libanesische Hisbollah-Miliz gewesen sein.

Die syrische Seite sprach von einer "Kriegserklärung" und drohte mit Vergeltung. Israel rüstete sich für mögliche Gegenangriffe und verlegte Flugabwehrraketen an seine Nordgrenze.

SINGAPUR (dpa-AFX) - /bgf/zb

Bildquellen: meepoohfoto / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (Brent)109,210,11
0,10
Ölpreis (WTI)101,860,37
0,36

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.276,85-6,30
-0,49
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,860,37
0,36
Silber19,07-0,39
-2,01
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen214,25-0,50
-0,23

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,17
-0,4
5g Goldbarren161,38
-0,5
10g Goldbarren312,51
-0,5
1 Uz Goldbarren955,15
-0,5
Krügerrand970,67
-0,5
Britannia978,82
-0,5
Maple Leaf966,73
-0,5
American Eagle976,89
-0,5
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige