17.12.2012 14:16

Senden

Teures Heizöl: Griechen verbrennen mehr Holz


    ATHEN (dpa-AFX) - Graubraune Dunstschichten und beißender Rauch machen den Menschen in Athen und anderen größeren Städten Griechenlands in diesen Wintertagen zu schaffen. Der Grund: Viele Griechen verbrennen Holz, um sich zu wärmen und das teure Heizöl zu sparen. In vielen Hochhäusern sind die Heizungen bereits ausgestellt. Bei ungünstiger Wetterlage wie am vergangenen Wochenende und am Montagmorgen sind die Auswirkungen zu spüren. Im Zuge der Sparmaßnahmen hat die griechische Regierung dieses Jahr die Heizölsteuer an die - deutlich höhere - Steuer für Dieselöl angeglichen. Die Preise für Heizöl stiegen verglichen mit 2011 um mehr als 50 Prozent auf 1,38 Euro pro Liter.

 

    Damit ist Heizöl Griechenland sehr viel teurer als beispielsweise in Deutschland. Hierzulande kostet das Heizöl nach Angaben aus dem Handel gegenwärtig 87 Euro je 100 Liter oder 87 Cent je Liter.

 

    Wie das Umweltministerium in Athen am Montag mitteilte, erreichten die Feinstaub-Kleinpartikel in der Luft in der Athener Vorstadt Aspropyrgos 134 Mikrogramm pro Kubikmeter. Damit wurde der Grenzwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter übertroffen. Noch schlimmer war es in der mittelgriechischen Hafenstadt Volos. Dort wurden den Angaben zufolge 606 Mikrogramm pro Kubikmeter Feinstaub gemessen. In Griechenland herrschten die letzten Tage leichte Südwinde, die die Konzentration von luftverschmutzenden Partikeln begünstigten. Die Lage sollte sich am Dienstag bessern. Dann sollen starke Nordwinde die Rauchschwaden auflösen, teilte das Wetteramt mit.

 

    "Es ist entsetzlich. Man kann vor allem abends nicht mehr spazieren gehen. Mir brennt der Hals", sagte ein 80-jähriger Einwohner der Hafenstadt Thessaloniki der Nachrichtenagentur dpa. Ärzte warnen vor Problemen für die Bevölkerung. Vor allem für Menschen mit Atemwege- und Herzproblemen könnten eine derartige Luftbelastung gefährlich werden, sagte der Kardiologe Kostas Giannoulis. "Dieser Tage ist es schlimm. Selbst junge und gesunde Menschen können es nicht ertragen", sagte er./tt/DP/jkr

 

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Heizölpreis78,940,18
0,23

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.275,05-8,10
-0,63
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,490,00
0,00
Silber19,29-0,17
-0,86
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen215,250,50
0,23

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,17
-0,4
5g Goldbarren161,39
-0,5
10g Goldbarren312,54
-0,5
1 Uz Goldbarren955,23
-0,5
Krügerrand970,76
-0,5
Britannia978,90
-0,5
Maple Leaf966,82
-0,5
American Eagle976,98
-0,5
Zum Edelmetallshop

Meistgelesene Heizölpreis News 1M

Keine Nachrichten gefunden.

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige