11.12.2012 14:26

Senden
THE WALL STREET JOURNAL

Gold macht Deutsche glücklich


Kaum einen Anlage war in den vergangenen Jahren so lukrativ wie die in Gold. Auch die Deutschen haben sich mit reichlich Gold eingedeckt. Aber es sind gar nicht vorrangig die Kursgewinne, die sie locken.



Der Mythos des Goldes - worin besteht er eigentlich? Das Metall sieht zwar nett aus, bringt aber keine Zinsen und benötigt Platz. Doch dies macht dem echten Gold-Fan nichts aus, wie eine Studie des Edelmetallhändlers Heraeus bestätigt. Denn was für den Goldanleger zählt, ist der Schutz vor der Krise. Und hier behält das Edelmetall seinen Ruf. Irgendwo tobt oder droht schließlich immer irgendeine Krise.

n Deutschland ist die Liebe zum Gold weit verbreitet: Deutsche Privatpersonen halten mehr Gold als Aktien und auch mehr Gold als Anleihen. Addiert man die Anlagen in physischem Gold, goldbezogenen Wertpapieren und Goldschmuck zusammen, kommt man auf Anlagen in Höhe von 393 Milliarden Euro - das sind immerhin 3,9 Prozent des Gesamtvermögens. Dagegen machen Aktien nur 2,1 Prozent und Anleihen 2,5 Prozent aus. Würde man das gesamte Gold der Deutschen auf eine Waage legen, zeigte diese 8.000 Tonnen an.

Gold steigt das zwölfte Jahr in Folge

Natürlich ist Gold auch deshalb begehrt, weil der Preis kontinuierlich nach oben zeigt. Seit 2001 hat sich das Edelmetall in jedem Jahr verteuert. Und der Trend dürfte 2012 halten: Zwar schwächelte Gold in den vergangenen Wochen etwas und stagniert derzeit bei rund 1.700 Dollar, seit Jahresanfang liegt der Preis in Dollar aber nach wie vor gut neun Prozent im Plus. Dass mit Aktien dieses Jahr mehr zu holen war ... Lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: farbled / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

submariner300 schrieb:
12.12.2012 08:13:48

wie recht du hast, habe mir soeben dasselbe gedacht...

Hein Bloed schrieb:
11.12.2012 19:14:37

Bestens, dann sollte man überall Gold in der Hütte auslegen wenn das den Staub einfängt. Dann kommt auch kein Staub in die teure Konsumelektronik und verursacht Kurzschlüsse und Hitzestaus.

Hamtaro schrieb:
11.12.2012 19:07:27

Nun, es funkelt schön und macht sich gut als Staubfänger.

Hein Bloed schrieb:
11.12.2012 15:04:23

Ein 1kg Barren Gold passt in eine Kippenschachtel rein, Wert zur Zeit 42,500 Euronen. Bekommt man 85 Stück 500 Euro Scheine auch in eine Schachtel Kippen reingefaltet? Gold stinkt nicht und braucht weniger Platz :-@

Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.292,15-0,70
-0,05

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.292,15-0,70
-0,05
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)102,010,07
0,07
Silber19,57-0,21
-1,05
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen216,001,25
0,58

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,47
-0,2
5g Goldbarren162,90
-0,2
10g Goldbarren315,54
-0,2
1 Uz Goldbarren964,59
-0,2
Krügerrand980,13
-0,2
Britannia988,28
-0,2
Maple Leaf976,17
-0,2
American Eagle986,33
-0,2
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige