12.11.2012 12:36
Bewerten
 (2)

Ist Gold das bessere Geld? Der ewige Streit der Weisen

The Wall Street Journal
Bewahrt der Euro in der Krise seinen Wert? Es gibt Ökonomen, die mit hoher Inflation rechnen und das Heil allein in einer Goldwährung sehen. Aber würde die unsere Probleme lösen? Drei Interviews, drei Positionen.


Die Ängste und Sorgen der Deutschen, was den Ausgang der Euro-Krise angeht und die Kosten zu ihrer Bewältigung, haben in den vergangenen Monaten zu einer Diskussion über die im Ausland lagernden Goldreserven der Bundesbank geführt - mit einem erstaunlichen Ergebnis: Auf Druck des Bundesrechnungshofs holt die Bundesbank in nächster Zeit 150 Tonnen Gold nach Hause, die derzeit in den USA lagern.

Die Aufregung um das Bundesbank-Gold - insgesamt sind es knapp 3.400 Tonnen - ist rein menschlich verständlich, schließlich ist es rund 133 Milliarden Euro wert. Zudem stellt es einen nicht unbeträchtlichen Teil der deutschen Devisenreserven dar. Ökonomen sind aber sicher, dass Geld heutzutage völlig ohne eine Golddeckung auskommt. Alle Ökonomen? Nein, nicht alle. Eine kleine Gruppe von Experten ist anderer Ansicht. Und die sorgt sich natürlich besonders um den Verbleib des Bundesbank-Goldes.

Ihr wohl bekanntester Vertreter ist der Frankfurter Ökonom Thorsten Polleit. Polleits Wort gilt in Währungsfragen etwas. Schon als er Deutschland-Chevolkswirt von ABN Amro und Barclays Capital war...Lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: Sebastian Duda / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle5
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und ErdgasGold: Positive Konjunktursignale aus den USADie am Nachmittag gemeldeten Daten von der US-Konjunkturfront fielen besser als erwartet aus und führten beim Goldpreis zu steigenden Notierungen.
28.08.14
Gold Futures Rise to Highest Price in a Week (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
28.08.14
28.08.14
27.08.14
Tiffany's Bright Outlook Helps Investors Strike Gold (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
27.08.14
Gold Futures Inch Lower Amid Wavering Demand (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
27.08.14
26.08.14
Gold Gets Boost From Buyers (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.288,30-1,30
-0,10
Kupfer6.962,10-88,55
-1,26
Ölpreis (WTI)94,52-0,08
-0,08
Silber19,560,06
0,28
Super Benzin1,51-0,00
-0,07
Weizen174,751,25
0,72

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,91
-0,1
5g Goldbarren170,18
-0,1
10g Goldbarren329,98
-0,1
1 Uz Goldbarren1.009,55
-0,1
Krügerrand1.025,18
-0,1
Britannia1.033,32
-0,1
Maple Leaf1.022,15
-0,1
American Eagle1.031,29
-0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- US-Börsen leicht schwächer -- Lufthansa: Gespräche gescheitert, Streik am Freitag -- SAP, Apple, Samsung im Fokus

Apple bestätigt Neuheiten-Präsentation. Telekom nennt Mindestpreis für US-Tochter. Moody's stuft SGL Carbon auf B2 ab. Ölpreise kaum verändert. Generalstreik gegen Inflation in Argentinien. IWF will sich 'sehr bald' zu Lagarde-Vorwürfen treffen. USA schmieden angeblich Syrien-Bündnis.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige