14.12.2012 11:11

Senden
TRADING-IDEE

Tipp des Tages: Call auf US-Weizen



Weizen: Jetzt zugreifen
Prognosen über ein üppiges Weizenangebot in den USA haben den Agrarrohstoff auf eine möglicherweise übertriebene Talfahrt geschickt. Mit einem Call können mutige Anleger auf einen Rebound setzen.

von Jörg Bernhard

Im Dezember stürzte der Preis für US-Weizen mit aktuell 812 US-Cents deutlich unter sein bei 950 US-Cents verlaufendes 52-Wochenhoch. Dies führte beim Timingindikator Relative-Stärke-Index zu einem Rutsch in den überverkauften Bereich. Sollte der Weizenpreis in den nächsten Tagen nach oben tendieren, würde dies ein entsprechendes Kaufsignal nach sich ziehen. Höchste Priorität hat allerdings das Verteidigen der psychologisch bedeutsamen Marke von 800 US-Cents. Sie fungiert nämlich zugleich als leichte Unterstützungszone. Hält sie nicht, droht eine massive Verkaufswelle. Da der Weizenpreis im Sommer - bedingt durch die Dürre in weiten Teilen der USA - ohne nennenswerte Unterbrechungen in der Spitze um fast 44 Prozent nach oben geschossen war, würde eine markante Unterstützung erst im Bereich von 680 US-Cents auftretem. Zur Begrenzung potenzieller Kursverluste bietet sich daher das Setzen einer Stopp-Loss-Marke bei 795 US-Cents an.

Stopp-Loss bei 795 US-Cents setzen

Mit dem von der Société Générale emittierten Open End Turbo auf Weizen (WKN: SG3AT8) kann bei einer unbegrenzten Laufzeit derzeit eine Hebelchance von 4,8 erzielt werden. Während der Basispreis bei 6,47 Dollar liegt, ist der Knock-Out-Level aktuell bei 6,78 Dollar angesiedelt. Von dieser Marke ist der Rohstoff derzeit über 16 Prozent entfernt.

Disclaimer: Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.

Bildquellen: andrea lehmkuhl / Shutterstock.com

Kommentare zu diesem Artikel

surbahar schrieb:
14.12.2012 14:10:44

Sollten wir nicht mal anfangen, die Welt ein bischen besser zu machen und Wetten auf Lebensmittel zu unterlassen ?

Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Weizen215,250,50
0,23

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.293,350,50
0,04
Kupfer6.730,6545,35
0,68
Ölpreis (WTI)101,52-0,42
-0,41
Silber19,58-0,19
-0,98
Super Benzin1,50-0,01
-0,40
Weizen215,250,50
0,23

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,50
-0,1
5g Goldbarren163,06
-0,1
10g Goldbarren315,86
-0,1
1 Uz Goldbarren965,57
-0,1
Krügerrand981,11
-0,1
Britannia989,25
-0,1
Maple Leaf977,15
-0,1
American Eagle987,31
-0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige