16.11.2012 10:45

Senden
TRADING-IDEE

Tipp des Tages: Call auf Weizen



Tipp des Tages: Call auf Weizen
Der Weizenpreis scheint nach seinem Kurssturz um acht Prozent derzeit einen Boden gefunden zu haben und reif für einen Rebound zu sein. Mutige können auf den nachfolgend aufgeführten Call setzen.

von Jörg Bernhard

Die Rally im Zuge der schlimmsten US-Dürre seit fünf Jahrzehnten scheint Geschichte zu sein. Nach den in der Vorwoche vom US-Landwirtschaftsministerium gemeldeten Ernte- und Lagerprognosen setzte der Weizenpreis zu einer massiven Talfahrt an. Die Agrarexperten revidierten vor allem die US-Lagermengen deutlich nach oben. Gegenüber der Schätzung des Vormonats hob man sie von 654 Millionen auf 704 Millionen Scheffel recht deutlich an. Analysten rechneten lediglich mit einer leichten Korrektur auf 658 Millionen Scheffel.

Aus charttechnischer Sicht bewegt sich Weizen mittlerweile in einer massiven Unterstützungszone, was die Spannung spürbar erhöht. Timingindikatoren wie die Bollingerbänder machen Hoffnung auf eine technische Korrektur. Das obere Bollingerband übertrifft den aktuellen Weizenpreis um über sechs Prozent und eröffnet damit erhebliches Erholungspotenzial. Eine chartinduzierte Verkaufswelle droht allerdings, falls die Marke von 820 US-Cents nicht halten sollte. Zur Begrenzung potenzieller Kursverluste bietet sich daher ein Stopp-Loss bei 818 US-Cents an.

Gehebelt von Rebound profitieren

Mit dem von der Société Générale emittierten Open End Turbo auf CBOT-Weizen (WKN: SG3AT9) können Anleger bei einer unbegrenzten Laufzeit derzeit eine Hebelchance von 4,6 erzielen. Während der Basispreis bei 656 US-Cents liegt, ist der Knock-Out-Level aktuell bei 689 US-Cents angesiedelt. Von dieser Marke ist der Agrarrohstoff derzeit fast 20 Prozent entfernt.

Disclaimer: Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.

Bildquellen: iStock

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Großwildjäger schrieb:
16.11.2012 14:20:10

Wenn der Preis für Weizen nicht steigen sollte un d die Spekulation nicht auf geht, dann kann man sich zumindest auf gleich bleibende Brotpreise freuen.
... und das ist ja in vielen Teilen der Welt ein echter Grund zur Freude.

Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Weizen214,25-0,50
-0,23

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.285,552,40
0,19
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,720,23
0,23
Silber19,43-0,03
-0,17
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen214,25-0,50
-0,23

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,35
+0,1
5g Goldbarren162,32
+0,1
10g Goldbarren314,40
+0,1
1 Uz Goldbarren961,01
+0,1
Krügerrand976,55
+0,1
Britannia984,69
+0,1
Maple Leaf972,60
+0,1
American Eagle982,76
+0,1
Zum Edelmetallshop

Meistgelesene Weizen News 1M

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige