18.01.2013 11:07
Bewerten
 (0)

Tipp des Tages: Put auf WTI-Rohöl

Tipp des Tages: Put auf WTI-Rohöl
Trading-Idee
Der Ölpreisrally scheint so langsam die Kraft auszugehen. Mit einem Put können Anleger bei WTI auf einen technischen Rückschlag in die Region von 92 Dollar spekulieren.
von Jörg Bernhard

Die jüngsten Konjunkturdaten aus den USA und China haben dem fossilen Energieträger einen ordentlichen Schub nach oben verliehen. Doch mittlerweile wird die Luft dünner, insbesondere aus charttechnischer Sicht. So stieß zum Beispiel der Timingindikator Relative-Stärke-Index am gestrigen Donnerstag in die überkaufte Zone vor und notierte zeitweise über der Marke von 70 Prozent. Im vergangenen Jahr gelang ihm dies dreimal, danach ging es dann aber regelmäßig bergab. Aus fundamentaler Sicht herrscht derzeit vor allem in den USA ein massives Überangebot, was vor allem der deutlich gestiegenen Förderung von Schieferöl in Nordamerika zu verdanken ist. Da in der kommenden Woche Konjunkturdaten zur Veröffentlichung anstehen, die keinen sonderlich starken Bezug zu den Energiemärkten haben. Von dieser Seite könnten daher so langsam die Argumente ausgehen und Platz machen für eine gesunde Konsolidierung.

Stopp-Loss bei 96,50 Dollar setzen

Mit dem von der Société Générale emittierten Turbo Optionsschein Open End auf WTI-Rohöl (WKN: VT1K7Z) kann bei einer unbegrenzten Laufzeit derzeit eine Hebelchance von 4,3 erzielt werden. Sowohl der Basispreis als auch der Knock-Out-Level ist aktuell bei 118,16 Dollar angesiedelt. Von dieser Marke ist der WTI-Future derzeit über 22 Prozent entfernt. Zur Begrenzung potenzieller Kursverluste bietet sich das Setzen einer Stopp-Loss-Marke im Bereich von 96,50 Dollar an (aktuell: 95,36 Dollar).

Disclaimer: Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.

Tops und Flops: Rohstoffe im Jahr 2012

 

Platz 36: Kaffee

-35,24% (2011: 15. Platz)

Bildquellen: ssuaphotos / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle1
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Überarbeitung nötig
Der niedrige Ölpreis reißt im kommenden Jahr ein großes Loch in den russischen Staatshaushalt, der massiv von den Einnahmen aus dem Ölverkauf abhängt.
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.167,10-27,15
-2,27
Kupferpreis6.350,00-199,50
-3,05
Ölpreis (WTI)66,05-3,03
-4,39
Silber15,45-0,84
-5,13
Super Benzin1,40-0,01
-0,71
Weizen184,754,25
2,35

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige