20.11.2012 07:19

Senden
TROTZ SORGEN UM NAHOST

Ölpreise halten starke Vortagesgewinne


Die Ölpreise haben ihre starken Gewinne der vergangenen Handelstage am Dienstag nahezu halten können.

Am frühen Morgen gaben die Preise vor dem Hintergrund der Sorge einer Eskalation im Nahen Osten nur ganz leicht nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Januar-Lieferung kostete 111,65 US-Dollar. Das waren fünf Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 19 Cent auf 89,09 Dollar.

    Am Vortag war der für den europäischen Handel wichtige Brent-Ölpreis noch um mehr als zwei Dollar gestiegen. Nach wie vor liege der Fokus der Investoren an den Ölmärkten auf der Lage im Nahen Osten. Auch am siebten Tag in Folge gehen die israelischen Angriffe auf Ziele im Gazastreifen weiter, während aus dem Palästinensergebiet immer wieder Raketen auf Israel abgefeuert werden. Palästinensische Medien meldeten in der Nacht zum Dienstag schwere Explosionen aus dem gesamten Gazastreifen.

SINGAPUR (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (Brent)109,310,21
0,19
Ölpreis (WTI)101,690,20
0,20

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.278,85-4,30
-0,34
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,690,20
0,20
Silber19,13-0,33
-1,70
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen214,00-0,75
-0,35

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,27
-0,2
5g Goldbarren161,90
-0,2
10g Goldbarren313,55
-0,2
1 Uz Goldbarren958,39
-0,2
Krügerrand973,92
-0,2
Britannia982,07
-0,2
Maple Leaf969,98
-0,2
American Eagle980,14
-0,2
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige