22.02.2013 07:25

Senden
TROTZ HOHER US-LAGERBESTÄNDE

Ölpreise erholen sich leicht von starken Vortagesverlusten


Die Ölpreise haben am Freitag nach kräftigen Verlusten in den vergangenen Handelstagen zu einer leichten Erholung angesetzt.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur April-Lieferung kostete zuletzt 114,10 US-Dollar. Das waren 0,57 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) ebenfalls zur April-Auslieferung stieg um 32 Cent auf 93,16 Dollar.

Die leichte Erholung der Ölpreise erfolgte trotz eines erneuten Anstiegs der Ölreserven in den USA. In der größten Volkswirtschaft der USA waren die Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche überraschend stark um 4,1 Millionen Barrel auf 376,4 Millionen Barrel gestiegen. Experten hatten nur mit einem Zuwachs um etwa zwei Millionen Barrel gerechnet.

"Wir sehen derzeit eine leichte Erholung nach dramatischen Verlusten der vergangenen Handelstage", sagte ein Rohstoffexperte der französischen Bank Societe General. In den kommenden Tagen rechnete er wieder mit einem Rückgang der Ölpreise.

SINGAPUR (dpa-AFX) - /jkr/rum

Bildquellen: meepoohfoto / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (Brent)109,510,41
0,38
Ölpreis (WTI)101,490,00
0,00

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.274,90-8,25
-0,64
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,490,00
0,00
Silber19,30-0,16
-0,84
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen215,500,75
0,35

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,15
-0,5
5g Goldbarren161,32
-0,5
10g Goldbarren312,40
-0,6
1 Uz Goldbarren954,81
-0,6
Krügerrand970,33
-0,6
Britannia978,47
-0,5
Maple Leaf966,39
-0,6
American Eagle976,55
-0,5
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige