22.02.2013 07:25
Bewerten
 (0)

Ölpreise erholen sich leicht von starken Vortagesverlusten

Trotz hoher US-Lagerbestände
Die Ölpreise haben am Freitag nach kräftigen Verlusten in den vergangenen Handelstagen zu einer leichten Erholung angesetzt.
Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur April-Lieferung kostete zuletzt 114,10 US-Dollar. Das waren 0,57 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) ebenfalls zur April-Auslieferung stieg um 32 Cent auf 93,16 Dollar.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Die leichte Erholung der Ölpreise erfolgte trotz eines erneuten Anstiegs der Ölreserven in den USA. In der größten Volkswirtschaft der USA waren die Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche überraschend stark um 4,1 Millionen Barrel auf 376,4 Millionen Barrel gestiegen. Experten hatten nur mit einem Zuwachs um etwa zwei Millionen Barrel gerechnet.

"Wir sehen derzeit eine leichte Erholung nach dramatischen Verlusten der vergangenen Handelstage", sagte ein Rohstoffexperte der französischen Bank Societe General. In den kommenden Tagen rechnete er wieder mit einem Rückgang der Ölpreise.

SINGAPUR (dpa-AFX) - /jkr/rum

Bildquellen: Jim Barber / Shutterstock.com, meepoohfoto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Größtes IPO aller Zeiten
Mit einem geschätzten Börsenwert von zwei Billionen US-Dollar dürfte der Aramco-Börsengang der größte aller Zeiten werden. Saudi-Arabien versilbert den weltgrößten Öl-Produzenten jedoch nicht ohne Grund.
27.09.16

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.327,280,88
0,07
Kupferpreis4.793,90-38,95
-0,81
Ölpreis (WTI)44,51-1,55
-3,37
Silber19,170,03
0,13
Super Benzin1,28-0,01
-0,47
Weizen161,501,25
0,78

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren47,81
-0,0
5g Goldbarren208,22
-0,0
10g Goldbarren404,09
-0,1
1 Uz Goldbarren1.221,17
-0,1
Krügerrand1.233,35
-0,1
Britannia1.243,53
-0,1
Maple Leaf1.233,35
-0,1
American Eagle1.243,53
-0,1
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.859,33
0,02
1,01-1,03 ctE15.154,22
0,02
1,01-1,03 ctF12.479,94
0,02
1,01-1,03 ctG10.652,52
0,02
1,01-1,03 ctH9.092,53
0,02

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow fester -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Erste Bilder aufgetaucht: Google bringt neue Smartphones auf den Markt. American Express-Aktie steigt: Anleger erhalten mehr Dividende. Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?