06.07.2012 17:07

Senden

Tullow Oil plant deutliche Produktionserweiterung von Öl


EMFIS.COM - Mombasa/ London 06.07.2012 (www.emfis.com) Der Ölkonzern Tullow Oil beabsichtigt durch Ausweitung der Tätigkeiten den tägliche Output kräftig anzuheben.

Wie lokale Medien mitteilten, will Tullow ab dem nächsten Jahr pro Tag rund 120.000 Tonnen des schwarzen Golds produzieren. Die Entwicklung sei möglich geworden durch die Lösung einiger Probleme technischer Art. Die Produktion aus einem weiteren riesigen Ölvorkommen soll in 2014 beginnen. Das Vorhaben Tweneboa beherberge demnach mehr als eine Milliarde Barrel Öl. Alleine hieraus sollen nach Beginn der Ausbeutungstätigkeiten über 100.000 Barrel Öl täglich fliessen.

Da entwickelt sich was bei Tullow Oil

Das Unternehmen hatte grade erst diese Woche den Fund neuer riesiger Vorkommen an Öl gemeldet (EMFIS berichtete). Die Tätigkeit in und vor Kenia und Uganda dürfte sehr ertragreich werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (Brent)109,400,10
0,09
Ölpreis (WTI)101,26-0,40
-0,39

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.286,0510,05
0,79
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,26-0,40
-0,39
Silber19,460,05
0,28
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,00-3,50
-1,61

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,32
-0,1
5g Goldbarren162,15
-0,1
10g Goldbarren314,05
-0,1
1 Uz Goldbarren959,95
-0,1
Krügerrand975,48
-0,1
Britannia983,62
-0,1
Maple Leaf971,53
-0,1
American Eagle981,69
-0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige