14.11.2012 16:13

Senden

UPDATE: BASF setzt bei Öl und Gas nur noch auf die Förderung


   - BASF trennt sich von Erdgashandel- und Speicherung

   - BASF baut mit Gazprom Erdgasförderung in Sibirien aus

   Von Heide Oberhauser-Aslan

   Der Chemiekonzern BASF ändert seine Strategie im Öl- und Gasgeschäft. Die Ludwigshafener wollen sich aus dem margenschwachen Geschäft mit Gashandel und -speicherung zurückziehen. Das Geschäft übernimmt die russische Gazprom. Der Gasriese aus Moskau räumt BASF im Gegenzug wichtige Rechte bei der Öl- und Gasförderung in Sibieren ein.

   Die an Gazprom verkauften Geschäfte sind keine Kleinigkeit. Im Jahr 2011 trug der Bereich insgesamt 8,6 Milliarden Euro zum Gesamtumsatz von 73,5 Milliarden Euro bei - lieferte aber nur 350 Millionen Euro zum operativen Ergebnis von 8,6 Milliarden. Das ist zu wenig für BASF. Deshalb geht das von Gazprom und der BASF-Tochter Wintershall bislang gemeinsam betriebene Erdgashandels- und Speichergeschäft mit rund 370 Mitarbeitern vollständig an die Russen über. Zudem übernimmt Gazprom 50 Prozent an der Explorations- und Fördertochter Wintershall Noordzee.

   Dafür baut BASF das Fördergeschäft kräftig aus. Wintershall erhält 25 Prozent plus einen Anteil an zwei Blöcken der Achimov-Formation des Urengoi-Feldes in Westsibirien. BASF kann den Anteil an beiden Erdgas- und Kondensat-Lagerstätten später auf 50 Prozent aufstocken. Unterm Strich habe der komplette Tausch der Geschäfte den gleichen Wert.

   Mit dem Rückzug aus Erdgashandel und -Speicherung reagiert BASF auf den schärferen Wettbewerb im Zuge der Liberalisierung des europäischen Gasemarktes. Das Geschäft ist für BASF heute kaum noch wirtschaftlich attraktiv.

   Viel versprechender und werthaltiger sind für die BASF dagegen die Aktivitäten in der Öl- und Gasförderung. Hier kann BASF mit der technologischen Kompetenz punkten. Dank seiner Erfahrung ist der Konzern in der Lage, auch in geographisch und geologisch schwierigen Gebieten wie etwa Sibirien nach Rohstoffen zu suchen. Zudem unterhält der Konzern enge Beziehungen zu nationalen Ölgesellschaften.

   Die Aktivitäten im Arbeitsgebiet Exploration & Production trugen 2011 bei einem Umsatz von 3,2 Milliarden Euro 1,69 Milliarden Euro zum operativen Konzernergebnis bei. Damit liegt die Marge hier auch wesentlich höher als im Geschäft mit Gashandel und -speicherung.

   Durch den Assettausch mit Gazprom erhält BASF jetzt mit ihrem Anteil Zugang zu Erdgaslagerstätten, in denen laut russischer Bergbaubehörde 274 Milliarden Kubikmeter Erdgas und 74 Tonnen Kondensat vorkommen. Aus den beiden Blöcken sollen einmal insgesamt mindestens 8 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr gefördert werden.

   Auch wenn höhere Margen in Aussicht stehen - der geplante Asset-Tausch birgt auch ein gewisses Risiko für BASF. Eine zwar margenschwache, aber doch kalkulierbare Aktivität wird zugunsten noch zu erschließender Ressourcen aufgegeben. Bis die ersten Ergebnisbeiträge fließen muss noch kräftig investiert werden. Erst 2016 soll nach heutiger Planung mit der Förderung begonnen werden. In den kommenden Jahren rechnet BASF mit mehreren Milliarden Euro an Kosten für die Erschließung der neuen Abschnitte des russischen Ölfeldes.

   Die Ludwigshafener sind darauf vorbereitet: Im Investitionsplan 2012 bis 2016 für den Öl- und Gasbereich seien diese Kosten schon "orientierend enthalten", sagte eine BASF-Sprecherin. Genau abschätzbar seien die Kosten aber derzeit noch nicht, da die genaue Planung zur Feldentwicklung jetzt erst anlaufe. In der Öl- und Gassparte plant BASF zwischen 2012 bis 2016 Investitionen von rund 5 Milliarden Euro.

   Den Rahmen für einen Asset-Tausch haben BASF und Gazprom bereits vor über einem Jahr abgesteckt. Allerdings war seinerzeit in der Vereinbarung die Trennung vom Gashandel- und Speichergeschäft durch BASF noch nicht festgelegt worden.

   Inwieweit die mittelfristigen Konzernziele von der Abgabe des Erdgashandels- und Speichergeschäft tangiert werden, ließ BASF noch offen. Der Konzern will bislang 2015 einen Konzernumsatz von ca 85 Milliarden Euro und ein operatives Ergebnis (EBITDA) von circa 15 Milliarden Euro erreichen. Portfolioveränderungen werde es immer geben und aus diesem Grunde sei es zu früh, über Anpassungen der kommunizierten Ziele zu sprechen, erklärte die Sprecherin. Der Assettausch, der zum Jahresende vollzogen werden soll, werde vor allem einen Umsatzeffekt haben und nur einen geringen Ergebniseffekt.

   Kontakt zum Autor: heide.oberhauser@dowjones.com

   DJG/hoa/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   November 14, 2012 09:43 ET (14:43 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 43 AM EST 11-14-12

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Kaffee und Rohöl
Rohöl: Chinesische Konjunkturdaten belasten
Zur Wochenmitte rutschte der Ölpreis in Richtung Zweiwochentief nachdem Konjunkturdaten aus China auf eine wirtschaftliche Schwächephase hindeuteten. » mehr
23.04.14
OMV fördert im ersten Quartal mehr Öl und Gas (The Wall Street Journal Deutschland)
23.04.14
Gas- und Erdölkonzern: OMV fördert wieder mehr Gas und Öl (Handelsblatt)
23.04.14
Neue Quellen: OMV fördert wieder mehr Gas und Öl (Handelsblatt)
20.04.14
Sorge um Eskalation: Öl auf Sechswochenhoch (finanzen.net)
17.04.14
Rohöl: US-Lagerdaten verpuffen (finanzen.net)
15.04.14
Rohöl: Brent mit relativer Stärke (finanzen.net)
11.04.14
Öl könnte Federn lassen (finanzen.net)
10.04.14
Rohöl: Positive Daten vom US-Arbeitsmarkt (finanzen.net)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (Brent)109,400,30
0,27

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.287,053,90
0,30
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,720,23
0,23
Silber19,470,01
0,05
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,750,00
0,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,37
+0,1
5g Goldbarren162,42
+0,2
10g Goldbarren314,59
+0,2
1 Uz Goldbarren961,62
+0,2
Krügerrand977,16
+0,2
Britannia985,30
+0,2
Maple Leaf973,21
+0,2
American Eagle983,37
+0,2
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige