10.07.2013 13:52
Bewerten
 (0)

US-Ölpreis steigt auf neues 14-Monatshoch

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Mittwoch mit der Spekulation auf einen Rückgang der Ölreserven gestiegen. Besonders stark aufwärts ging es mit dem US-Ölpreis, der gegen Mittag ein neues 14-Monatshoch bei 105,33 US-Dollar erreichte. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Auslieferung im August 105,24 Dollar. Das sind 1,71 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für Nordseeöl der Sorte Brent verteuerte sich hingegen nur um 53 Cent auf 108,34 Dollar. Erstmals seit drei Jahren schrumpfte die Differenz der beiden Ölpreise wieder unter die Marke von drei Dollar je Barrel.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

    Händler erklärten die Kauflaune am Ölmarkt mit Spekulationen auf einen Rückgang der Lagerbestände an Rohöl in den USA. Am Nachmittag wird die amerikanische Regierung die offiziellen Daten zu den Ölreserven veröffentlichen. Experten erwarten im Schnitt ein Abschmelzen der Lagerbestände um 3,2 Millionen Barrel. Das würde einen Hinweis liefern, dass die Nachfrage nach Öl in der größten Volkswirtschaft der Welt weiter anzieht. Bereits in der vergangenen Woche waren die Reserven überraschend deutlich gesunken.

    Auch die unverändert brisante Lage in Ägypten stützt die Ölpreise weiterhin. Ägypten ist zwar kein bedeutender Ölproduzent, aber wegen des Suez-Kanals eine wichtige Durchgangsstation beim Transport des Rohstoffs. Anleger befürchten außerdem ein Übergreifen der Krise auf andere Staaten in der ölreichen Region im Nahen Osten.

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) legte zuletzt ebenfalls zu. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Mittwoch kostete ein Barrel (159 Liter) am Dienstag im Durchschnitt 104,06 US-Dollar. Das waren zehn Cent mehr als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells./jkr/kja

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant1
  • Alle3
  • ?
Größtes IPO aller Zeiten
Mit einem geschätzten Börsenwert von zwei Billionen US-Dollar dürfte der Aramco-Börsengang der größte aller Zeiten werden. Saudi-Arabien versilbert den weltgrößten Öl-Produzenten jedoch nicht ohne Grund.
19.09.16

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.335,43-2,53
-0,19
Kupferpreis4.793,90-38,95
-0,81
Ölpreis (WTI)46,061,56
3,51
Silber19,470,03
0,17
Super Benzin1,28-0,01
-0,47
Weizen160,25-1,00
-0,62

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren47,96
-0,1
5g Goldbarren208,93
-0,1
10g Goldbarren405,50
-0,1
1 Uz Goldbarren1.225,50
-0,1
Krügerrand1.237,69
-0,1
Britannia1.247,87
-0,1
Maple Leaf1.237,69
-0,1
American Eagle1.247,87
-0,1
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.810,54
0,10
1,01-1,03 ctE15.118,77
0,10
1,01-1,03 ctF12.450,75
0,10
1,01-1,03 ctG10.627,61
0,10
1,01-1,03 ctH9.071,26
0,10

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- Disney, Google, Microsoft vor Bieterrennen um Twitter? -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton

Helaba-Chef Grüntker: EZB-Geldpolitik zwingt Banken zu mehr Risiko. Commerzbank mit Rotstift: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr .
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?