10.07.2013 13:52
Bewerten
 (0)

US-Ölpreis steigt auf neues 14-Monatshoch

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Mittwoch mit der Spekulation auf einen Rückgang der Ölreserven gestiegen. Besonders stark aufwärts ging es mit dem US-Ölpreis, der gegen Mittag ein neues 14-Monatshoch bei 105,33 US-Dollar erreichte. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Auslieferung im August 105,24 Dollar. Das sind 1,71 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für Nordseeöl der Sorte Brent verteuerte sich hingegen nur um 53 Cent auf 108,34 Dollar. Erstmals seit drei Jahren schrumpfte die Differenz der beiden Ölpreise wieder unter die Marke von drei Dollar je Barrel.

    Händler erklärten die Kauflaune am Ölmarkt mit Spekulationen auf einen Rückgang der Lagerbestände an Rohöl in den USA. Am Nachmittag wird die amerikanische Regierung die offiziellen Daten zu den Ölreserven veröffentlichen. Experten erwarten im Schnitt ein Abschmelzen der Lagerbestände um 3,2 Millionen Barrel. Das würde einen Hinweis liefern, dass die Nachfrage nach Öl in der größten Volkswirtschaft der Welt weiter anzieht. Bereits in der vergangenen Woche waren die Reserven überraschend deutlich gesunken.

    Auch die unverändert brisante Lage in Ägypten stützt die Ölpreise weiterhin. Ägypten ist zwar kein bedeutender Ölproduzent, aber wegen des Suez-Kanals eine wichtige Durchgangsstation beim Transport des Rohstoffs. Anleger befürchten außerdem ein Übergreifen der Krise auf andere Staaten in der ölreichen Region im Nahen Osten.

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) legte zuletzt ebenfalls zu. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Mittwoch kostete ein Barrel (159 Liter) am Dienstag im Durchschnitt 104,06 US-Dollar. Das waren zehn Cent mehr als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells./jkr/kja

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant+
  • Alle+
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Überarbeitung nötig
Der niedrige Ölpreis reißt im kommenden Jahr ein großes Loch in den russischen Staatshaushalt, der massiv von den Einnahmen aus dem Ölverkauf abhängt.
07:58 Uhr
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.169,15-25,10
-2,10
Kupferpreis6.348,00-201,50
-3,08
Ölpreis (WTI)67,37-1,71
-2,48
Silber15,48-0,81
-4,95
Super Benzin1,41-0,00
-0,14
Weizen184,754,25
2,35

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,76
-1,3
5g Goldbarren164,39
-1,6
10g Goldbarren318,49
-1,6
1 Uz Goldbarren973,78
-1,6
Krügerrand989,33
-1,6
Britannia997,48
-1,6
Maple Leaf986,37
-1,6
American Eagle995,52
-1,6
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob. Ryanair-Aktionäre machen Weg für Boeing-Großauftrag frei. Analytik Jena mit Gewinnwarnung. Rubel fällt auf Rekordtief.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige