14.11.2012 17:58
Bewerten
(0)

USA steigen zur Ölmacht Nummer 1 auf!

EMFIS.COM - Bisher importiert die größte Volkswirtschaft der Welt noch etwa 20 Prozent ihres Bedarfs aus Drittstaaten. Dies soll sich in den nächsten Jahren jedoch ändern, wie aktuelle Berichte der amerikanischen Energieagentur belegen. Außerdem werden die Vereinigten Staaten von Amerika auch ihre Unabhängigkeit bei Erdgas in Kürze erreichen. Dies soll laut Aussagen der US-Analysten schon in 2015 der Fall sein.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop


Gründe für den Wandel!

Nachdem die USA über Jahrzehnte hinweg teilweise der größte Ölproduzent der Erde waren, mussten sie trotzdem Öl und Gas aus dem Ausland einführen. Dies machte das Land sehr angreifbar und führte zu zahlreichen Kriegen um die Vorherrschaft im Nahen und Mittleren Osten. Experten behaupten nun jedoch, dass aufgrund der Weiterentwicklung der Technologie Ölvorkommen gefördert werden können, die bisher nicht zugänglich waren. Hier handelt es sich primär um Tiefseevorkommen als auch Öl das in Gestein eingeschlossen ist sowie Ölschlamm und Sand. Diese neuen Liegenschaften sollen derart ergiebig sein, dass der gesamte Bedarf gedeckt werden könne, so ein Sprecher der Behörde.

Energieeffizienz wurde verbessert!

Nicht nur das Auffinden neuer Vorkommen sondern auch die Verbesserung vielerMaschinen, führen dazu, dass vorhandene Ressourcen besser genutzt werden. Dadurch konnte in den letzten 20 Jahren die Energieeffizienz deutlich gesteigert werden, was ebenfalls dazu führt, dass die USA trotz ihrer Größe weniger verbrauchen sollten.

Wandel im Ölmarkt?

Sollte es den USA wirklich Gelingen dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, würde dies den Markt deutlich verändern. Risikoprämien würden abgebaut und das Angebot deutlich steigen, wenn die USA vom Importeur zum Exporteur von Rohöl werden. Die Macht vieler Staaten dürfte sinken und die Ölpreise ebenfalls senken!

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.254,907,15
0,57%
Kupferpreis5.995,4624,25
0,40%
Ölpreis (WTI)45,60-1,13
-2,42%
Silber16,510,18
1,09%
Super Benzin1,29-0,01
-0,46%
Weizen170,500,50
0,29%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,05
±0,0
5g Goldbarren190,24
±0,0
10g Goldbarren369,00
±0,0
1 Uz Goldbarren1.111,29
±0,0
Krügerrand1.121,02
±0,0
Maple Leaf1.121,02
±0,0
American Eagle1.129,12
±0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BMW AG519000
Lufthansa AG823212
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99