26.12.2012 15:00
Bewerten
 (0)

Kakao: Zu viel Süßes ist ungesund

Kakao: Zu viel Süßes ist ungesund
Überangebot
Überkapazitäten in den Produzentenländern lassen die Preise sinken. Mit einem Kakao-Mini-Short-Zertifikat können Anleger partizipieren.
€uro am Sonntag

von Julia Groß, Euro am Sonntag

Für günstige Schokoladenweihnachtsmänner kommt die Entwicklung leider zu spät: Der Preis für Kakao fiel vergangene Woche auf den niedrigsten Stand seit Ende Juni.

Entstanden ist dieser Preisrutsch letztlich aus der Erwartung einer ­höheren Nachfrage. Asiatische und afrikanische Kakaoproduzenten hatten massiv in den Ausbau von Weiterverarbeitungsanlagen investiert, die Kakaobutter und Kakaopulver aus dem Rohstoff Kakaobohnen herstellen. In Malaysia ist die Verarbeitungskapazität in den vergangenen sechs Jahren um 40 Prozent gestiegen, und die Elfenbeinküste, der weltweit größte Kakaoproduzent, kann heute 50 Prozent mehr verarbeiten als noch vor fünf Jahren. Ghana, die Nummer 2 auf dem Kakaomarkt, hat jetzt zweieinhalbmal so hohe Verarbeitungskapazitäten wie vor sieben Jahren. Die Folge: sinkende Margen und ein erhebliches Überangebot. Ein Problem, das auch 2013 bestehen bleiben könnte, glaubt man bei der Rabobank, einem der größten Kreditgeber der Kakaobranche.

Von einem fallenden Preis können Anleger zum Beispiel mit dem Kakao-Mini-Short-Zertifikat der Royal Bank of Scotland mit endloser Laufzeit profitieren (ISIN: DE 000 AA3 ATZ 8). Der Hebel liegt bei 1,95.

Bildquellen: Pierre-Yves Babelon / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Kakao

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
17.10.14
Cocoa Rebounds on Upbeat Grindings Data (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
16.10.14
Cocoa Industry Comes Together to Boost Yields (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
15.10.14
Cocoa Group Raises Money for Ebola Prevention (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.10.14
Daum Kakao Faces Global-Growth Questions (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
27.09.14
Cocoa Up on Ebola Fears (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
19.09.14
Cocoa Surges on Ebola Fears (EN, Wall Street Journal)
19.09.14
Cocoa Surges on Ebola Fears (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
19.09.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.183,58-10,68
-0,89
Kupferpreis6.461,75-87,75
-1,34
Ölpreis (WTI)69,02-0,06
-0,09
Silber16,04-0,25
-1,50
Super Benzin1,41-0,00
-0,14
Weizen182,251,75
0,97

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,01
-0,7
5g Goldbarren165,64
-0,8
10g Goldbarren320,98
-0,8
1 Uz Goldbarren981,51
-0,8
Krügerrand997,08
-0,8
Britannia1.005,22
-0,8
Maple Leaf994,11
-0,8
American Eagle1.003,25
-0,8
Zum Edelmetallshop

Meistgelesene Kakao News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob. Ryanair-Aktionäre machen Weg für Boeing-Großauftrag frei. Analytik Jena mit Gewinnwarnung. Rubel fällt auf Rekordtief. Merck will bei Consumer Health Umsatzmilliarde knacken. Twitter-Finanzchef vertwittert sich erneut.
Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige