09.06.2013 12:00
Bewerten
(0)

OPEC drückt Ölpreis

Üppiges Ölangebot: OPEC drückt Ölpreis | Nachricht | finanzen.net
OPEC drückt Ölpreis
Üppiges Ölangebot
DRUCKEN
Die Nordseesorte Brent kostete in der abgelaufenen Handelswoche kurzzeitig weniger als 100 US-Dollar.
€uro am Sonntag
von Andreas Höß, Euro am Sonntag

Nach einem Treffen des Erd­ölkartells OPEC hat der Ölpreis nachgegeben. Rohöl der Sorte Brent fiel kurzzeitig unter die Marke von 100 US-Dollar je Barrel (159 Liter), Rohöl der US-Sorte WTI sank auf 93 US-Dollar.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Auf ihrem Treffen in Wien haben die Ölexporteure der OPEC beschlossen, ihre Fördermenge über den Sommer mit rund 30 Millionen Barrel pro Tag stabil zu halten. Zudem äußerten die Ölförderer hinter vorgehaltener Hand Sorgen, dass der durch die neue Fördertechnik „Fracking“ ausgelöste US-Ölboom die dominante Rolle der OPEC im ­Ölgeschäft bedrohe.

Kurzfristig spricht das stabile Angebot dafür, dass Öl über die Sommermonate nicht knapp wird. Einiges deutet sogar darauf hin, dass der Ölpreis weiter nachgibt. „Die Nachfrage ist schleppend, das Angebot üppig“, so Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank. So droht die Wirtschaft des weltgrößten Energieimporteurs China zu schwächeln. Auf der anderen Seite erhöht das Fracking in den USA die Fördermenge spürbar, die Öllager dort sind gut gefüllt. Anleger können mit einem endlos laufenden Rohstoffzertifikat von ETF Securities (ISIN: DE 000 A0V 9XY 2) auf einen fallenden Ölpreis wetten. 

Bildquellen: iurii / Shutterstock.com, Alistair Scott / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    6
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.295,83-14,73
-1,12%
Kupferpreis6.393,40-44,09
-0,69%
Ölpreis (WTI)51,90-0,23
-0,44%
Silber16,84-0,34
-1,96%
Super Benzin1,33-0,01
-0,97%
Weizen166,250,50
0,30%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,70
-0,6
5g Goldbarren193,48
-0,7
10g Goldbarren375,42
-0,7
1 Uz Goldbarren1.130,93
-0,7
Krügerrand1.140,66
-0,7
Maple Leaf1.140,66
-0,7
American Eagle1.148,76
-0,7
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones endet unverändert -- Robert Shiller warnt vor dem Bärenmarkt -- Apple iPhone 6 so günstig wie nie -- Commerzbank, thyssenkrupp, Amazon, Tesla im Fokus

Siemens will Zuggeschäft wohl mit Alstom zusammenlegen. Axovant Sciences-Aktie verliert rekordverdächtige 70 Prozent. adidas-Aktie rutscht nach Korruptionsvorwürfen tief. Gold-Experte: "Der Bitcoin ist Müll!". Rovio-Börsengang: Neue Aktien zum Höchstpreis. Analysten sehen Kupferglanz bei Aurubis eingetrübt.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Amazon906866
AlibabaA117ME
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Allianz840400
EVOTEC AG566480