18.10.2012 20:13
Bewerten
 (0)

Vale enttäuscht bei Produktionszahlen

EMFIS.COM - Rio de Janeiro 18.10.2012 (www.emfis.com) Der brasilianische Rohstoffkonzern Vale hat deutlich weniger Eisenerz fördern können als zuvor.


Wie lokale Medien mitteilten, habe die Firma im dritten Quartal des laufenden Jahres eine rückläufige Produktion verbuchen müssen. Mit 83,9 Millionen Tonnen Eisenerz sei der Output um fast fünf Prozent niedriger ausgefallen als im Vorjahresvergleich. Vale habe sich angesichts dieser Entwicklung enttäuscht gezeigt, da das riesige Potential der Minen nicht ansatzweise ausgeschöpft worden sei. Damit setze sich die bedenkliche Entwicklung aus den ersten beiden Quartalen des laufenden Jahres fort.

Die australische Konkurrenz steigert die Produktion weiter

Wie weiter mitgeteilt wurde, habe im Gegensatz zu Vale die Branche in Down Under an dem Wachstumspfad festhalten können. Die bedeutenden Firmen in dem Sektor haben wie gewünscht zulegen können.
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Vale SA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Vale SA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.12.2012Vale SA neutralSarasin Research
05.12.2012Vale SA verkaufenFrankfurter Tagesdienst
05.12.2012Vale SA buyNomura
04.12.2012Vale SA equal-weightMorgan Stanley
04.12.2012Vale SA neutralSarasin Research
05.12.2012Vale SA buyNomura
30.07.2012Vale SA buyNomura
11.07.2012Vale SA overweightMorgan Stanley
02.05.2012Vale SA buyNomura
30.04.2012Vale SA overweightBarclays Capital
10.12.2012Vale SA neutralSarasin Research
04.12.2012Vale SA equal-weightMorgan Stanley
04.12.2012Vale SA neutralSarasin Research
30.11.2012Vale SA equal-weightMorgan Stanley
19.10.2012Vale SA equal-weightMorgan Stanley
05.12.2012Vale SA verkaufenFrankfurter Tagesdienst
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vale SA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.186,18-14,03
-1,17
Kupferpreis6.742,00-19,50
-0,29
Ölpreis (WTI)80,96-1,01
-1,23
Silber16,22-0,31
-1,89
Super Benzin1,43-0,00
-0,21
Weizen171,75-1,75
-1,01

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,87
-0,6
5g Goldbarren164,94
-0,7
10g Goldbarren319,59
-0,7
1 Uz Goldbarren977,19
-0,7
Krügerrand992,75
-0,7
Britannia1.000,90
-0,7
Maple Leaf989,79
-0,7
American Eagle998,93
-0,7
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

Russland und Ukraine einig über Gasversorgung -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Groupon übertrifft Erwartungen -- Rote Zahlen bei LinkedIn

AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Japans Zentralbank lockert überraschend Geldpolitik. Sparprogramm bei Lanxess sieht wohl Streichung von bis zu 1.200 Jobs vor. Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige