28.01.2013 13:36

Senden
KOLUMNE
VERMÖGENSVERWALTER-KOLUMNE

Fracking beschert USA neuen Ölboom


Die USA entwickeln sich bis 2020 zum weltgrößten Ölproduzenten. Das prognostiziert die Internationale Energie Agentur (IEA) in ihrem jüngsten "World Energy Outlook".

von Jörg Horneber, Portfoliomanager der KSW Vermögensverwaltung AG, Nürnberg

Dank neuer Fördertechniken steigt die Ölproduktion, der Preis für die Rohölsorte WTI wird im Verhältnis zum Nordsee-Öl (Brent) günstiger. Davon profitiert vor allem die energieintensive Industrie in den Vereinigten Staaten.

Erdöl ist unser wichtigster Energieträger. Darüber hinaus ist es ein sehr wichtiger Grundstoff für u.a. Lacke, Farben, Medikamente und Kunststoffe. Erdöl ist die Grundlage unserer industriellen Gesellschaft und erfreut sich ungebrochen hoher Nachfrage. Kein Wunder, dass immer wieder nach neuen Fördertechniken gesucht wird, um den Bedarf der Welt zu decken.

Umstrittenes Verfahren

In den USA wird die Methode des sogenannten Frackings seit Jahren mit wachsendem Erfolg angewandt. Fracking bedeutet übersetzt "hydraulisches Aufbrechen". Bei dieser Technologie wird in tief unter der Erde liegendem Schiefergestein durch horizontale Bohrungen großflächig Öl und Gas gelöst. Dies geschieht unter sehr hohem Druck, indem Wasser eingeleitet wird, vermischt mit Chemikalien. Leider ist das Verfahren umstritten. Umweltschutzbehörden befürchten, dass dabei das Grundwasser verunreinigt wird.

Dennoch nutzen die energiehungrigen USA diese Technologie. Das Fördervolumen hat sich in der Folge stark erhöht. Nach Angaben der US-Energie-Behörde wurden 2012 durchschnittlich 6,4 Mio. Barrel Rohöl (1 Barrel =159 Liter) pro Tag gefördert, gut 14 Prozent mehr als im Vorjahr. Da weitere Ölfelder erst noch erschlossen werden, sollte die Ölproduktion in den USA künftig weiter wachsen. Bis 2014 erwartet die US-Behörde einen Anstieg auf 7,9 Mio. Barrel. Laut IEA-Ausblick könnten die USA schon 2020 mehr Öl fördern als die bisherige Nr. 1, Saudi Arabien. Zum Vergleich: 2012 förderte Saudi Arabien zeitweise rund 10 Mio. Barrel täglich.

Höhere Ölproduktion hält Preise stabil

Wenn die Behörden mit Ihren Einschätzungen richtig liegen, hinterlassen solche Veränderungen auf der Angebotsseite natürlich Spuren am Preis dieses Rohstoffs. Schon seit etwa zwei Jahren laufen die Preiskurven der Nordseesorte Brent-Öl und der Sorte WTI (West Texas Intermediate) auseinander. Aktuell liegt der Barrel-Preis für die WTI bei ca. 95 Dollar, während Brent-Öl rund 15 Prozent höher, bei 111 Dollar notiert.

Ein Grund könnte eben das höhere Fördervolumen im Zusammenspiel mit der zurückhaltenden Einschätzung zur wirtschaftlichen Entwicklung der USA sein. Wächst die Weltwirtschaft aber wie erwartet in Zukunft wieder stärker, steigt damit auch der Energiehunger. Das sollte die Nachfrage und somit die Preise stabil halten, wenn auch auf etwas niedrigerem Niveau.

Die zunehmende Unabhängigkeit der USA von Ölimporten, und somit günstigeren Ölpreisen als in Europa, sollte aber bestimmten Branchen Wettbewerbsvorteile verschaffen. Vor allem energieintensive Produktionen sollten hiervon durch erhöhte Gewinne profitieren. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass z.B. die chemische Industrie wieder stärker in US-Standorte investiert. Die industrielle Produktion erlebt eine Renaissance in den Vereinigten Staaten. Aber auch die beteiligten Ölunternehmen und Raffinerien selbst profitieren von dem neuen Ölboom. Dies lässt auf höhere Steuereinahmen und ein verstetigtes Wachstum für die Gesamtwirtschaft der USA hoffen.

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.vermoegensprofis.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Kommentare zu diesem Artikel

Restanlage schrieb:
28.01.2013 22:40:34

Die eingesetzten Chemikalien kommen zum Teil wieder an die Oberfläche. Aber wohin damit? Wg. der zu starken Verseuchung können sie nicht in Kläranlagen behandelt werden. Die Chemimikalien, zzgl wahrscheinl. radioaktivität sollen wieder in die Tiefe verpresst werden.
Grundwasser gefährdet.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (Brent)109,11-0,19
-0,17
Ölpreis (WTI)101,960,30
0,30

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.283,907,90
0,62
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,960,30
0,30
Silber19,440,03
0,14
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,75-2,75
-1,26

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,31
-0,1
5g Goldbarren162,08
-0,1
10g Goldbarren313,91
-0,1
1 Uz Goldbarren959,51
-0,1
Krügerrand975,04
-0,1
Britannia983,19
-0,1
Maple Leaf971,09
-0,1
American Eagle981,25
-0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige