13.02.2013 09:03
Bewerten
 (28)

Only In Gold I Trust!

Die Notenbanken pumpen unablässig Geld in Währungssysteme. Doch diese Währungen sind durch nichts gedeckt und beruhen ausschließlich auf Vertrauen.
von Joachim Schluchter, Vorstand der Dr. Willburger & Schluchter Vermögensmanagement AG, Emersacker

Ist das Vertrauen erschüttert, flüchten die Anleger in Gold.

Viele westliche Staaten sind von Kopf bis Fuß verschuldet. Es ist wie mit einem Drogenabhängigen, dessen Körper nur noch zu funktionieren scheint, wenn er „unter Strom“ steht. Die nächste Spritze kann nur noch durch die Politik oder deren Zentralbanken verabreicht werden. Dabei muss zur Erzielung der gewünschten Wirkung die Dosis von Mal zu Mal drastisch erhöht werden.

Seit 2008 haben sich die Bilanzen der Notenbanken um elf Billionen US-Dollar erhöht. Noch besteht das Vertrauen der Bürger und Investoren in die Allmacht von Staaten und Zentralbanken und in deren unbegrenzte Verschuldungsfähigkeit. Der Schlüssel zum Ganzen ist also Vertrauen. Aber dieses Vertrauen kann einfach so von heute auf morgen verschwinden. Dies haben wir jüngst in Griechenland gesehen.

Unsere Währungen sind durch nichts gedeckt und auf Knopfdruck unendlich vermehrbar. Es sind reine Papierwährungen, die ausschließlich auf Vertrauen beruhen. Wer nach den aufgeblähten Notenbankbilanzen noch immer glaubt, dass das internationale Währungssystem ohne Abwertungswettläufe durch die Krise gekommen ist, wird spätestens jetzt durch den von Japan jüngst angezettelten Abwertungswettlauf seiner Währung eines Besseren belehrt. Der Yen hat in kurzer Zeit etwa 30 Prozent seines Wertes gegenüber dem Euro eingebüßt. Auch die USA werten ihre Währung bewusst ab. Welche negativen Auswirkungen Währungskriege auf Wirtschaft und Welthandel haben können, zeigt exemplarisch ein Blick auf die Entwicklungen der 1920er und 1930er Jahre. Am Ende gab es nur Verlierer.

Ein Gewinner dieses Abwertungswettlaufes steht bereits heute fest. Gold! Zur Aufrechterhaltung der Schuldenillusion müssen die westlichen Notenbanken die Geldmenge weiter massiv in die Höhe treiben. Alleine die amerikanische Notenbank wir in diesem Jahr eine weitere Billion US-Dollar drucken. Es liegt auf der Hand, dass die asiatischen und lateinamerikanischen Notenbanken ihre Währungsreserven weiter in Gold diversifizieren werden.

Gold wird somit als sicherer Hafen weiter an Bedeutung gewinnen. Kurzfristig könnte es sein, das Gold nochmals in Richtung 1.520 US-Dollar fällt. Auf diesem Level sollten Sie spätestens beherzt zugreifen. Kaufen Sie physisches Gold, es bietet die Möglichkeit, sich abseits staatlich zwangsverordneten Schuldgeldes eine Wertbasis zu schaffen, deren Stabilität seit Jahrtausenden erprobt und erwiesen ist. Jedes Papiergeld dieser Welt hat im Laufe seiner Zeit drastisch an Wert verloren oder ist völlig gescheitert. Gold hat, gemessen an seinem Tauschwert, langfristig keine Einbußen erlitten. Gold ist echtes, gutes Geld! Only In Gold I Trust!

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.vermoegensprofis.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle3
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und RohölGold: Russlands Zentralbank kauft zuDie russische Zentralbank baute ihre Goldbestände im Juli um 340.000 Feinunzen auf 35,5 Millionen Feinunzen aus.
27.08.14
Tiffany's Bright Outlook Helps Investors Strike Gold (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
27.08.14
Gold Futures Inch Lower Amid Wavering Demand (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
26.08.14
Gold Gets Boost From Buyers (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
26.08.14
Der goldene Mittelweg (finanzen.net)
26.08.14
26.08.14
GOLD Ausblick (finanzen.net)
26.08.14
India's Appetite for Gold Improves (EN, Wall Street Journal)
25.08.14
Goldpreis könnte mit Nachfrage aus Indien anziehen (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.285,352,55
0,20
Kupfer7.074,35-13,55
-0,19
Ölpreis (WTI)93,830,00
-0,00
Silber19,520,07
0,38
Super Benzin1,51-0,01
-0,79
Weizen173,500,75
0,43

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,77
+0,1
5g Goldbarren169,46
+0,1
10g Goldbarren328,56
+0,1
1 Uz Goldbarren1.005,10
+0,1
Krügerrand1.020,72
+0,1
Britannia1.028,86
+0,1
Maple Leaf1.017,70
+0,1
American Eagle1.026,84
+0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt etwas schwächer -- US-Börsen kaum verändert-- Apple: Kommt die iWatch? -- Commerzbank wird Schiffskredite los -- Lufthansa will wieder verhandeln -- Apple, Google, Snapchat im Fokus

Euro springt über 1,32 US-Dollar. Arbeitslosenzahl in Frankreich auf Rekordhoch. Krisenbank Hypo Alpe Adria mit hohem Halbjahresverlust. Air France-KLM streicht Flüge nach Freetown wegen Ebola. Tiffany's verkauft mehr Schmuck als erwartet. Smith & Wesson-Aktie gibt nach.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige