29.07.2013 10:23
Bewerten
(3)

Rohstoffe: Superzyklus schon am Ende!?

Vermögensverwalter-Kolumne: Rohstoffe: Superzyklus schon am Ende!? | Nachricht | finanzen.net
Vermögensverwalter-Kolumne
DRUCKEN
Glaubt man Analysten und Volkswirten, dann neigt sich der Superzyklus an den Rohstoffmärkten seinem Ende zu.
von Dr. Marc-Oliver Lux, Geschäftsführer der Dr. Lux & Präuner GmbH & Co. KG in München

Man erinnere sich an den Hedgefondsexperten Jim Rogers, der Ende der neunziger Jahre das Jahrhundert der Rohstoffe ausrief. Gemeint war ein langfristiger Aufwärtstrend, der auch vom üblichen Auf und Ab der Weltkonjunktur nicht unterbrochen würde. Zwischen 2002 und 2008 explodierten auch die Rohstoffpreise gemessen an den Indizes des Internationalen Währungsfonds um mehr als 300%. Dann sorgte die Finanzkrise zwar für eine empfindliche Korrektur, doch schon Ende 2010 kratzten die Notierungen für Energie, Nahrungsmittel und Metalle wieder an ihren Rekordständen.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Für diese rasante Entwicklung gibt es gute Gründe: Jahrelang hinkte die Produktion von Bergwerken, Minen und Ölkonzernen der Nachfrage hinterher. Vor allem die Schwellenländer, allen voran China, entwickelten einen schier unersättlichen Hunger auf Rohstoffe. Aber auch in den westlichen Industrieländern stieg die Nachfrage weiter. Gleichzeitig schürte die ultralockere Geldpolitik, welche die Notenbanken zur Bekämpfung der Finanzkrise einschlugen, Inflationsangst. Diese Furcht löste bei vielen Finanzinvestoren eine Flucht in reale Werte aus, was vor allem die Edelmetallpreise steil in die Höhe trieb.

Aber jetzt sieht es immer mehr so aus, als würde die Zeit des billigen Geldes zumindest in den USA zu Ende gehen. Die Inflationsfurcht lässt nach, und damit gerieten die Preise für Gold und Silber ins Rutschen. Aber auch die für die Industrie besonders wichtigen Metalle wie Kupfer, Aluminimum und Nickel haben einen Preissturz hinter sich. Die Ölnotierungen stagnieren trotz geopolitischer Probleme wie in Syrien und Ägypten bei circa 100 Dollar.

Ob der Superzyklus weitergehen kann, wird von der Frage überschattet, ob nun auch China in eine Phase wirtschaftlicher Abkühlung eintaucht. Der fallende Rohstoffhunger der Welt trifft mittlerweile auf ein Angebot, das deutlich üppiger ausfällt als zu Beginn des Superzyklus. Die über Jahre hinweg steigenden Preise haben Minen und Ölkonzerne motiviert, viel Geld in den Ausbau der Förderung zu investieren.

Im Moment spricht zumindest nichts für wieder steigende Rohstoffpreise. Der Wohlstandstransfer der Vergangenheit hin zu den Exporteuren wie Russland und Golfstaaten könnte sich daher umkehren. Fallende Rohstoffpreise, vor allem im Energiebereich, wirken positiv auf die Konjunktur in den Importländern. Das kommt China, aber auch Westeuropa zugute. Unterstützung können die gebrauchen.

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.vermoegensprofis.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Eigene Interessen bedroht?
Gold-Experte: "Der Bitcoin ist Müll!"
Der Bitcoin spaltet: Auf der einen Seite gibt es die Enthusiasten, auf der anderen die Unheilspropheten. Nun hat sich eine weitere Investment-Größe zu Wort gemeldet und die Kryptowährung als "Müll" abgetan.
26.09.17
26.09.17
26.09.17
25.09.17
Gold Investors Left Cold By German Vote (The Wall Street Journal)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.293,90-16,65
-1,27%
Kupferpreis6.391,192,20
0,03%
Ölpreis (WTI)52,09-0,04
-0,08%
Silber16,81-0,36
-2,11%
Super Benzin1,33-0,01
-0,97%
Weizen166,250,50
0,30%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,66
-0,7
5g Goldbarren193,26
-0,8
10g Goldbarren374,98
-0,8
1 Uz Goldbarren1.129,60
-0,8
Krügerrand1.139,32
-0,8
Maple Leaf1.139,32
-0,8
American Eagle1.147,43
-0,8
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones endet unverändert -- Robert Shiller warnt vor dem Bärenmarkt -- Apple iPhone 6 so günstig wie nie -- Commerzbank, thyssenkrupp, Amazon, Tesla im Fokus

Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht. Axovant Sciences-Aktie verliert rekordverdächtige 70 Prozent. adidas-Aktie rutscht nach Korruptionsvorwürfen tief. Gold-Experte: "Der Bitcoin ist Müll!". Rovio-Börsengang: Neue Aktien zum Höchstpreis. Analysten sehen Kupferglanz bei Aurubis eingetrübt.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Amazon906866
AlibabaA117ME
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Allianz840400