04.01.2013 11:45

Senden
KOLUMNE
VONTOBEL ROHSTOFF-KOLUMNE

Mini-Einigung im US-Haushalt beflügelt Kupfer


Die Preise für Rohstoffe sprangen zu Jahresbeginn kräftig nach oben, nachdem es in letzter Sekunde zu einem Minimalkonsens im US-Haushaltsstreit gekommen war.

Vontobel
Mini-Einigung im US-Haushalt beflügelt Kupfer


Auch Kupfer konnte profitieren. Am Ende des Tages standen 3,73 USD für ein Pound Kupfer auf dem Kurszettel der amerikanischen Terminbörse COMEX. Das ist der höchste Preis seit Mitte Oktober.

Analysten sehen weiteres Potenzial. Barclays zum Beispiel rechnet damit, dass der Preis des Basismetalls in den kommenden drei Monaten bis auf 4 USD pro Pound klettern könnte. Die Bedingung, an welche die Analysten diese Prognose knüpften, nämlich die Überwindung des Dezemberhochs, konnte der Kupfermarkt mit dem gestrigen Anstieg über 3,72 USD pro Pound bereits erfüllen.


Im Detail ist die Einigung im amerikanischen Haushalt dergestalt, dass Arbeitslose weiterhin über einen verlängerten Zeitraum Hilfen des Staates erhalten werden. Die automatischen Ausgabenkürzungen, die im Jahr 2011 mit der Anhebung der Schuldengrenze für den Jahresbeginn 2013 beschlossen wurden, wurden zunächst wiederrufen und für rund zwei Monate ausgesetzt. In den nächsten Wochen seien nun weitere Verhandlungen darüber erforderlich, in welchen Sektoren die Ausgaben reduziert werden sollen. Diskussionen bezüglich der Anhebung der Schuldenobergrenze werden dann ebenso auf dem Programm stehen, heißt es in amerikanischen Regierungskreisen.

Das Thema dürfte die Märkte also weiter beschäftigen, die unmittelbare Gefahr einer Rezession, ausgelöst durch umfassende Einsparungen im US-Haushalt, gilt zunächst jedoch als gebannt. Die Kreditratingagentur Moody's betonte unterdessen in einer am heutigen Donnerstagmorgen erschienenen Notiz, dass sie weitere Schritte im Zusammenhang mit der Fiskalklippe erwarten. Zusätzliche Maßnahmen seien notwendig, um zu einem stabilen Ausblick zurückzukehren. Moody's hatte zuletzt den Ausblick für das Bonitätsrating der USA auf von "neutral" auf "negativ" gesenkt.

Anleger sollten in jedem Fall beachten, das, wie aus diesen Ausführungen deutlich wird, die Entwicklung des Kupferpreises von einer Vielzahl wirtschaftlicher und politischer Faktoren abhängt, die bei der Bildung einer Markterwartung berücksichtigt werden sollten.


Index-Zertifikat qEUR auf JPMCCI LME Copper Total Return Index
Basiswert JPMorgan Commodity Curve Index - LME Copper Total Return Index
WKN / ISIN VT10MX / DE000VT10MX7
Laufzeit Open End
Quanto Ja (Akt. Quanto-Gebühr: 2,60% p.a.)
Anfängliche Managementgebühr p.a.* 1,00% p.a.

Turbo-Optionsschein Open End Call auf COMEX Copper Future
Basiswert COMEX Copper Future
WKN / ISIN VT4516 / DE000VT45164
Laufzeit Open End
Typ Call
Basispreis / Knock-Out-Barriere* 3,05 USD / 3,05 USD
Hebel* 6,63
Abstand zur Knock-out-Barriere* 18,30%

Turbo-Optionsschein Open End Call auf COMEX Copper Future
Basiswert COMEX Copper Future
WKN / ISIN VT650G / DE000VT650G2
Laufzeit Open End
Typ Call
Basispreis / Knock-Out-Barriere* 3,425 USD / 3,425 USD
Hebel* 17,87
Abstand zur Knock-out-Barriere* 8,38%

Partizipations-Zertifikat auf Vontobel Copper Strategy Index
Basiswert Vontobel Copper Strategy Index
WKN / ISIN VT4RRR / DE000VT4RRR5
Laufzeit Open End
Managementgebühr 1,4% p.a.
*Stand: 03.01.2013

Bitte beachten Sie, dass bei einer Investition in diese Produkte keine laufenden Erträge anfallen. Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. der Garantin droht dem Anleger ein Geldverlust. Darüber hinaus ist der Anleger bei Nicht-Quanto Produkten einem Währungsrisiko ausgesetzt. Anleger sollten zudem beachten, dass es sich bei Turbo-Optionsscheinen um besonders risikoreiche Instrumente der Vermögensanlage handelt.


Die von Vontobel emittierten Zertifikate, Aktienanleihen und Hebelprodukte können Sie von Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 22:00 Uhr außerbörslich handeln und börslich von 9:00 bis 20:00 Uhr.

Telefon: 00800 93 00 93 00 (gratis)
Telefax: +49 69 69 59 96-290
zertifikate@vontobel.de

www.vontobel-zertifikate.de
www.vontobel.com
Hinweis:
Diese Produktwerbung ist keine Finanzanalyse i.S.d. § 34b WpHG und genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.
Allein maßgeblich sind der Basisprospekt und die jeweiligen endgültigen Angebotsbedingungen, die beim Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstrasse 24, 60323 Frankfurt am Main, kostenlos erhältlich bzw. im Internet unter www.vontobel-zertifikate.de zum Download verfügbar sind. Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten. Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt. Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle. Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.

Impressum:
Bank Vontobel Europe AG
Niederlassung Frankfurt am Main
Bockenheimer Landstrasse 24
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 69 59 96-200
Fax: +49 (0)69 69 59 96-290
E-mail: zertifikate@vontobel.de
Gesellschaftssitz:
Bank Vontobel Europe AG
Alter Hof 5
DE-80331 München
Vorsitzender des Aufsichtsrats: Dr. Zeno Staub
Vorstand: Frank Wieser (Vorstandssprecher), Alois K. Ebner, Dr. Wolfgang Gerhardt, Andreas Heinrichs, Dr. Bernhard Heye
Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht München unter HRB 133419
USt.-IdNr. DE 264 319 108
Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Sektor Bankenaufsicht
Graurheindorfer Straße 108
53117 Bonn
Sektor Wertpapieraufsicht/Asset-Management
Lurgiallee 12
60439 Frankfurt am Main

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Kupfer6.685,301,00
0,01

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.288,705,55
0,43
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,980,49
0,48
Silber19,630,17
0,87
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen216,001,25
0,58

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,45
+0,3
5g Goldbarren162,82
+0,4
10g Goldbarren315,38
+0,4
1 Uz Goldbarren964,09
+0,4
Krügerrand979,63
+0,4
Britannia987,78
+0,4
Maple Leaf975,68
+0,4
American Eagle985,84
+0,4
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige