09.11.2012 12:00
Bewerten
 (0)

Schrumpft die globale Weizenernte?

Die Erträge der globalen Weizenernten könnten immer geringer werden: Der Internationale Getreiderat (IGC) hat jüngst die erwartete weltweite Gesamternte bei Weizen für 2012 um zwei Mio. auf 655 Mio. Tonnen nach unten korrigiert.
Vontobel
Schrumpft die globale Weizenernte?


Die Erträge der globalen Weizenernten könnten immer geringer werden: Der Internationale Getreiderat (IGC) hat jüngst die erwartete weltweite Gesamternte bei Weizen für 2012 um zwei Mio. auf 655 Mio. Tonnen nach unten korrigiert. Hintergrund ist die weltweit zurückgehende Weizenproduktion, vor allem aufgrund von Witterungseinflüssen. Aktuellen Schätzungen zufolge könnte die globale Weizenproduktion damit vorerst um rund fünf Prozent niedriger ausfallen als 2011. Der Welthandel bleibt davon nicht unbeeinflusst: Der IGC erwartet ein Handelsvolumen von nur noch 132 Mio. Tonnen - ein Rückgang um rund neun Prozent im Vergleich zu 2011.

Weizen ist nach Mais und Reis das am dritthäufigsten angebaute Getreide der Welt. Die Kulturpflanze stellt an Klima, Boden und Wasserversorgung höhere Ansprüche als andere Getreidearten und verträgt extreme Trockenheit schlecht. So lässt die seit Monaten zu trockene Witterung in den USA, weltweit größter Weizenexporteur, deutlich geringere Winterweizenernten erwarten. Nur 40 Prozent des Bestandes werden vom aktuellen Crop-Monitoring des US Department of Agriculture (USDA) von Ende Oktober als gut oder sehr gut eingestuft - das schlechteste je zu diesem Termin ermittelte Ergebnis.

Während die prognostizierten Erträge Kanadas (Weizenexportland Nummer zwei) ebenfalls schrumpfen könnten, kommen enttäuschende Nachrichten aus Russland, dritt-größtes Exportland für Weizen. Für das Erntejahr 2012/13 wurde die ohnehin schon niedrige Schätzung für die Weizenernte auf 37,5 Mio. Tonnen zurückgenommen - niedrigster Wert seit 2003/04. Das Nachbarland Ukraine, fünftgrößter Exporteur, hat mit Wirkung vom 15. November bereits einen Exportstopp für Weizen verfügt. Verheerend ist die Lage in Kasachstan, bei den Exporten gleichauf mit der Ukraine: Das Land muss einen Ertragseinbruch von mehr als der Hälfte der erwarteten Mengen verkraften. Aber auch in Australien reift der Weizen schlecht: Die Weizenexporte des weltweit viertgrößten Lieferanten könnten laut Bloomberg-Umfragen 2012/13 im Jahresvergleich um rund 31 Prozent auf den niedrigsten Stand seit sechs Jahren zurückgehen. Um den gleichen Wert, nämlich rund 30 Prozent, könnte aktuellen Prognosen zufolge die Weizenernte des sechsgrößten Exporteurs Argentinien schrumpfen - und damit auf ein 6-Jahrestief sinken. Dies hängt zum einen mit den anhaltenden Regenfällen zusammen, die zu massivem Krankheitsdruck und Mindererträgen führen, zum anderen ist die Anbaufläche zurückgegangen. Viele argentinische Farmer haben in der aktuellen Saison Gerste statt Weizen angebaut: Für Gerste hatten sich die Farmer höhere Preise versprochen und auch in Großbritannien gehen die Erträge zurück: Beim drittgrößten europäischen Weizenexporteur hat der extrem verregnete Sommer zu überraschend hohen Ertragsausfällen geführt. In der Folge könnten die britischen Weizenexporte auf den niedrigsten Stand seit fast 20 Jahren schrumpfen und das Land sogar zum Nettoimporteur avancieren.


Durch die weltweiten Angebotseinbrüche werden insbesondere die Exportaussichten für die EU gestärkt, was europäischen Weizen bereits jetzt verteuert. Zusätzlich könnte der Weizenpreis durch eine höhere Nachfrage aus China gestützt werden: In den ersten neun Monaten 2012 hat der weltgrößte Weizenproduzent China 3,21 Millionen Tonnen des Getreides importiert - höchster Wert seit 2005.

Anleger sollten jedoch trotz der globalen Verknappung des Weizenangebots beachten: Der weltweite Verbrauch geht wegen der seit Anfang Juli 2012 sehr kräftig gestiegenen Preise erstmals seit dem Jahr 2005 wieder leicht zurück und ist im Vergleich zu 2012 bereits um zwei Prozent geschrumpft. Vor diesem Hintergrund verharrt der Weizenpreis auf dem hohen Niveau des Sommers, bricht aber nicht daraus aus.

Anleger sollten in jedem Fall beachten, dass der Weizenpreis von einer Vielzahl unterschiedlicher Faktoren abhängt, die bei der Bildung einer Marktmeinung berücksichtigt werden sollten.


Index-Zertifikat auf JPMCCI CBOT Wheat Total Return Index
Basiswert JPMCCI CBOT Wheat Total Return Index
WKN / ISIN VT1FCJ / DE000VT1FCJ5
Laufzeit Open End
Quanto Nein
Anfängliche Managementgebühr* 1,00% p.a.

Turbo-Optionsschein Open End Call auf Wheat Future
Basiswert Wheat Future
WKN / ISIN VT6G3B / DE000VT6G3B0
Laufzeit Open End
Typ Call
Basispreis / Knock-Out Barriere* 7,236 USD
Hebel* 5,05
Abstand zu Knock-Out-Barriere* 19,30%

Turbo-Optionsschein Open End Put auf Wheat Future
Basiswert Wheat Future
WKN / ISIN VT526P / DE000VT526P5
Laufzeit Open End
Typ Put
Basispreis / Knock-Out Barriere* 10,82 USD
Hebel* 4,65
Abstand zu Knock-Out-Barriere* 20,78%
*Stand: 08.11.2012

Bitte beachten Sie, dass bei einer Investition in diese Produkte keine laufenden Erträge anfallen. Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. der Garantin droht dem Anleger ein Geldverlust. Darüber hinaus ist der Anleger bei Nicht-Quanto Produkten einem Währungsrisiko ausgesetzt. Anleger sollten zudem beachten, dass es sich bei Turbo-Optionsscheinen um besonders risikoreiche Instrumente der Vermögensanlage handelt.


Die von Vontobel emittierten Zertifikate, Aktienanleihen und Hebelprodukte können Sie von Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 22:00 Uhr außerbörslich handeln und börslich von 9:00 bis 20:00 Uhr.

Telefon: 00800 93 00 93 00 (gratis)
Telefax: +49 69 69 59 96-290
zertifikate@vontobel.de

www.vontobel-zertifikate.de
www.vontobel.com
Hinweis:
Diese Produktwerbung ist keine Finanzanalyse i.S.d. § 34b WpHG und genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.
Allein maßgeblich sind der Basisprospekt und die jeweiligen endgültigen Angebotsbedingungen, die beim Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstrasse 24, 60323 Frankfurt am Main, kostenlos erhältlich bzw. im Internet unter www.vontobel-zertifikate.de zum Download verfügbar sind. Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten. Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt. Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle. Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.

Impressum:
Bank Vontobel Europe AG
Niederlassung Frankfurt am Main
Bockenheimer Landstrasse 24
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 69 59 96-200
Fax: +49 (0)69 69 59 96-290
E-mail: zertifikate@vontobel.de
Gesellschaftssitz:
Bank Vontobel Europe AG
Alter Hof 5
DE-80331 München
Vorsitzender des Aufsichtsrats: Dr. Zeno Staub
Vorstand: Frank Wieser (Vorstandssprecher), Alois K. Ebner, Dr. Wolfgang Gerhardt, Andreas Heinrichs, Dr. Bernhard Heye
Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht München unter HRB 133419
USt.-IdNr. DE 264 319 108
Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Sektor Bankenaufsicht
Graurheindorfer Straße 108
53117 Bonn
Sektor Wertpapieraufsicht/Asset-Management
Lurgiallee 12
60439 Frankfurt am Main
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.245,9511,05
0,89
Kupferpreis6.591,00-39,00
-0,59
Ölpreis (WTI)82,06-0,36
-0,44
Silber17,420,05
0,30
Super Benzin1,44-0,02
-1,30
Weizen160,000,00
0,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,83
0,0
5g Goldbarren169,74
-0,0
10g Goldbarren329,12
-0,0
1 Uz Goldbarren1.006,85
-0,0
Krügerrand1.022,47
-0,0
Britannia1.030,61
-0,0
Maple Leaf1.019,45
-0,0
American Eagle1.028,59
-0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Minus -- Wall Street schließt im Plus -- Apple schlägt Erwartungen -- adidas: Gerüchte um Reebok-Verkauf -- SAP mit Gewinnwarnung -- METRO, Philips, Munich Re im Fokus

Apple dürfte Umsatz und Gewinn steigern. eBay und PayPal gehen in die Offensive. IBM-Quartalszahlen enttäuschen. Moody's: Märkte finden Bail-in-Androhung glaubwürdig. BSkyB erhält mehr Anteile an Sky Deutschland. Microsoft plant wohl Fitness-Armband. Electrolux kann sinkende Verkäufe auffangen.
Wo tankt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige