30.01.2013 07:14

Senden
VOR BESCHLÜSSEN DER FED

Ölpreise kaum verändert - Anleger warten ab


Die Ölpreise haben sich am Mittwoch vor geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank kaum verändert gezeigt.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur März-Lieferung kostete am Morgen 114,44 US-Dollar. Das waren 8 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 4 Cent auf 97,61 Dollar.

 Die Anleger hielten sich am Morgen vor der Veröffentlichung der geldpolitischen Beschlüsse der US-Notenbank am Abend zurück, kommentierten Händler die Stimmung am Ölmarkt. Allgemein wird zwar mit einem unveränderten Leitzins in den USA gerechnet, allerdings könnte die Stellungnahme der Währungshüter im Anschluss an die Zinsentscheidung Hinweise auf weitere Maßnahmen zur Stützung der Konjunktur in der größten Volkswirtschaft der Welt liefern. Außerdem warten die Anleger auf die Veröffentlichung neuer Daten zu den US-Ölvorräten am Nachmittag, hieß es weiter.

    SINGAPUR (dpa-AFX)

Bildquellen: Jim Barber / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (Brent)110,401,30
1,19
Ölpreis (WTI)101,900,41
0,40

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
GBP/AUD1,810,0076
0,42 %

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.291,558,40
0,65
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,880,39
0,38
Silber19,700,23
1,20
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen216,001,25
0,58

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,47
+0,4
5g Goldbarren162,93
+0,5
10g Goldbarren315,59
+0,5
1 Uz Goldbarren964,74
+0,5
Krügerrand980,28
+0,5
Britannia988,43
+0,5
Maple Leaf976,33
+0,5
American Eagle986,49
+0,5
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige