13.03.2013 10:15
Bewerten
 (0)

WTI Crude Oil Future Analyse - Beste saisonale Phase voraus!

In der nächsten Zeit könnte ein Angriff auf das Jahreshoch erfolgen.
Werbemitteilung


WTI Crude Oil Future Analyse - Beste saisonale Phase voraus!

Tagestendenz:
Wahrscheinlichkeit-Index: 75%

In der nächsten Zeit könnte ein Angriff auf das Jahreshoch erfolgen.



Wochenanalyse: Beim WTI Crude Oil Future war einiges los in den letzten zwei Jahren. Starteten die Notierungen das Jahr 2011 bei etwa 100,00 US-Dollar, so stiegen sie im Frühjahr desselben Jahres innerhalb von wenigen Wochen um mehr als 20 Prozent und erzielten bei 121,12 US-Dollar auch sogleich ein Mehrjahreshoch. Im Anschluss verlor der Future in wenigen Monaten nicht nur die bis dahin erzielte Jahresperformance, sondern fiel weitere 20 Prozent und markierte bei 79,82 US-Dollar ein markantes Zwischentief. Anfang 2012 stiegen die Kurse dann wieder bis in die Nähe des genannten Hochs, gaben die Gewinne aber anschließend ebenso schnell wieder ab und fielen dabei fast exakt bis zum Tief aus dem Jahr 2011. Der Bereich um 80,00 US-Dollar stellt somit eine sehr wichtige Unterstützungszone für den Ölpreis dar. Seit Mitte 2012 ging es dann fleißig wieder auf und ab, ohne dass die Notierungen nachhaltig in die eine oder andere Richtung ausbrechen konnten. Anfang 2013 schaffte es der Future über die mittelfristige Abwärtstrendlinie aus dem März 2012 zu springen, um nur wenige Wochen später wieder unter diese zu fallen. In der letzten Handelswoche fielen die Kurse zunächst weiter, konnten aber ihre Talfahrt in unmittelbarer Nähe der im Juli etablierten Aufwärtstrendlinie stoppen und stabilisierten sich anschließend. In der aktuellen Handelswoche schaffte es der Ölpreis nun wieder, die erwähnte Aufwärtstrendlinie zu überwinden und scheint nun bereit zu sein für einen Angriff auf das Jahreshoch bei 98,10 US-Dollar. Sollte auch diese Hürde genommen werden, wäre im nächsten Schritt ein Test der 2011 etablierten mittelfristigen Abwärtstrendlinie (aktuell bei 106,43 US-Dollar) möglich. Sollten die Kurse allerdings dagegen unter das Jahrestief (bei 89,34 US-Dollar) und damit unter die Aufwärtstrendlinie fallen, ist ein weiterer Rückgang bis zum Doppeltief bei 80,00 US-Dollar sehr wahrscheinlich.





Tagesanalyse: Nach einem positiven Start ins neue Jahr gaben die Kurse im Februar wieder deutlicher nach und fielen bis zur Aufwärtstrendlinie aus Mitte 2012. In den letzten Handelstagen stabilisierten sich die Notierungen wieder und konnten in diesem Zusammenhang auch die 200 Tage-Linie (aktuell bei 91,89 US-Dollar) überwinden. Auch von Seiten der Markttechnik stehen wir kurz davor, ein positives Signal zu erhalten, da der MACD gerade dabei ist, ein Kaufsignal zu generieren. Zusätzlich befinden wir uns aktuell in der saisonal besten Phase für den WTI Crude Oil Future. Der Ölpreis tendiert dazu, sich ab März für die nächsten zwei bis drei Monate positiv zu entwickeln. Diese Saisonalität kann als zusätzlicher Filter für eine mögliche Anlageentscheidung dienen. Sie sollte niemals alleine genutzt werden, aber im Zusammenspiel mit der Charttechnik können saisonale Muster die Wahrscheinlichkeit für einen erfolgreichen Trade erhöhen. Für ein Engagement auf der Long-Seite bietet sich aktuell nun folgende Vorgehensweise an: Gelingt es dem Ölpreis, auf Schlusskursbasis die Marke von 93,43 US-Dollar zu überspringen, können Anleger eine kurzfristige Long-Position wagen, die bei 91,00 US-Dollar abgesichert werden kann. Das Ziel einer solchen Position ist der Bereich knapp unterhalb der Abwärtstrendlinie aus dem September 2012 (aktuell bei 97,36 US-Dollar). Eine Short-Position sollte dagegen erst unterhalb des Jahrestiefs bei 89,34 US-Dollar eingegangen werden.

Widerstände: 93,43 / 97,36 / 98,10 / 106,43

Unterstützungen: 91,89 / 89,34 / 85,43 / 79,89

Passende Produkte:
Longs: NG0GDP und NG0FBL
Shorts: NG0KRN und NG0KRS


Wichtige rechtliche Hinweise:

Bei den vorgenannten Informationen handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Werbemitteilung. Diese erfüllt nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Außerdem unterliegt diese Werbemitteilung keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Es handelt sich um die unveränderte Weitergabe von Analysen, Trendaussagen, Marktberichten bzw. sonstigen Marktinformation von Dritten durch die ING Bank N.V. Für den Inhalt der wiedergegebenen Analysen und Meinungen ist ausschließlich die FSG Financial Services Group, Postfach 48, 97916 Lauda-Königshofen verantwortlich. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING Bank N.V. wieder, sondern der Autoren der angegebenen Quelle. Die ING Bank N.V. übernimmt keine Gewähr für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit oder die Aktualität der Informationen. Die Auswahl der Produktvorschläge zu den Analysen erfolgt durch die Autoren der FSG Financial Service Group. Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Bei dieser Werbemitteilung handelt es sich auch nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren. Die Informationen ersetzen nicht eine fachmännische, persönliche und anlage- und anlegergerechte Beratung. Rechtlich verbindliche Informationen enthalten allein der Basisprospekt und die jeweiligen endgültigen Angebotsbedingungen. Diese können über diese Website abgerufen werden. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Zudem weist ING Bank N.V. darauf hin, dass die Produkte von ING Markets zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Bitte informieren Sie sich vor Erwerb von Produkten über die jeweiligen Chancen und Risiken.
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.191,70-6,88
-0,57
Kupferpreis6.559,50-18,75
-0,29
Ölpreis (WTI)69,47-4,05
-5,51
Silber16,26-0,27
-1,62
Super Benzin1,410,00
0,00
Weizen181,50-1,00
-0,55

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,26
-0,3
5g Goldbarren166,89
-0,3
10g Goldbarren323,46
-0,3
1 Uz Goldbarren989,25
-0,3
Krügerrand1.004,84
-0,3
Britannia1.012,98
-0,3
Maple Leaf1.001,85
-0,3
American Eagle1.010,99
-0,3
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit. Inflation in Deutschland weiter im Sinkflug. GfK-Konsumklima hellt sich auf. Misstrauensvotum gegen Juncker im Europaparlament gescheitert. GoPro entwickelt eigene Drohnen. Daimler streicht in Mannheim bis 2021 rund 500 Stellen.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige