29.01.2013 06:00
Bewerten
 (2)

Kein Ende der Agrarwetten bei der Deutschen Bank

Kein Ende der Agrarwetten bei der Deutschen Bank
Weizen & Co.
Die Deutsche Bank stuft Finanzprodukte nicht als Preistreiber bei Rohstoffen ein.
€uro am Sonntag

von Marc Hofmann, Euro am Sonntag

Die Deutsche Bank will auch künftig Finanzprodukte auf Agrarrohstoffe anbieten. Das bestätigte Vorstandsmitglied Jürgen Fitschen am Rand der Grünen Woche in Berlin. Nachdem Umweltverbände in der Vergangenheit mehrfach kritisiert hatten, dass Rohstoff­spekulationen die Lebensmittelpreise treiben würden, kündigte die Bank 2011 eine Untersuchung an. Der nun vorliegende Abschlussbericht liefert laut Fitschen keine stichhaltigen Belege für einen Zusammenhang zwischen dem Hunger in der Welt und den Finanzprodukten.

Rückendeckung erhielt Fitschen dabei von vier Forschern der Martin-Luther-Universität Halle. Das Team um Ingo Pies hat 35 Forschungsarbeiten über den Einfluss von Finanzprodukten auf die Agrarpreise untersucht. Das Ergebnis: „Hungerkrisen sind nicht finanzwirtschaftlich verursacht, sondern haben realwirtschaftliche Ursachen“, so Pies. Als Beleg führen die Forscher an, dass die Weizenspekulationen zwischen 2004 und 2006 massiv gestiegen waren. Die Preise hätten hingegen erst ab 2007 angezogen. Die gemeinnützige Organisation Foodwatch kritisierte die Entscheidung der Deutschen Bank. Der Verein rief zu einer Unterschriftenaktion auf.

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Weizen

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
27.09.14
U.S. Says Modified Wheat Found in Montana (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
22.09.14
19.09.14
11.09.14
Frankreich muss Weizen aus Deutschland importieren (The Wall Street Journal Deutschland)
11.09.14
France Imported German Wheat After Poor Harvest (EN, Wall Street Journal Europe)
11.09.14
France Imported German Wheat After Poor Harvest (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
29.05.14
Dry weather threat to wheat crop (EN, Financial Times)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.172,65-27,55
-2,30
Kupferpreis6.698,00-44,00
-0,65
Ölpreis (WTI)80,14-0,82
-1,01
Silber16,13-0,40
-2,41
Super Benzin1,43-0,00
-0,21
Weizen173,001,25
0,73

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,52
-1,5
5g Goldbarren163,14
-1,8
10g Goldbarren316,02
-1,8
1 Uz Goldbarren966,07
-1,8
Krügerrand981,62
-1,8
Britannia989,76
-1,8
Maple Leaf978,67
-1,8
American Eagle987,82
-1,8
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige