18.11.2012 15:00
Bewerten
 (0)

Konjunkturtermine: Ifo-Geschäftsklimaindex steht an

Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe im Fokus
Wichtige Termine
Die „Fiskalklippe“ voraus, steuert die globale Finanzwelt in der kommenden Woche auf eine an Konjunkturterminen relativ arme Woche zu.
von Jörg Bernhard

Lediglich in Deutschland stehen in der zweiten Wochenhälfte zwei wichtige Konjunkturindikatoren zur Bekanntgabe an. Am Freitag werden die Investoren über die BIP-Zahlen zum dritten Quartal und den Ifo-Geschäftsklimaindex (November) informiert. Während die deutsche Wirtschaftsleistung gegenüber dem Vorquartal noch um 0,3 Prozent und auf Jahressicht um ein Prozent zulegen konnte, ging es im Oktober mit der Stimmung deutscher Unternehmer überwiegend bergab. Die Laune trübte sich in allen wichtigen Branchen ein. Mittlerweile bewegt ist der Geschäftsklimaindex auf dem niedrigsten Niveau seit Februar 2010 angelangt. Einziger Hoffnungsschimmer: Der Sub-Index zu den Erwartungen blieb mit 93,2 Zählern im Vormonat unverändert. Seit Januar musste er aber eine markante Talfahrt um 7,7 Indexpunkte hinnehmen. Sollte die gesamteuropäische Schwächephase verstärkt auf Deutschland übergreifen, dürfte es immer schwieriger werden, die Eurokrise im Zaum zu halten.

US-Immobilienmarkt im Blick

Die Aussichten für eine ruhige Handelswoche in den USA sind relativ gut. Der Thanksgiving-Feiertag am Donnerstag dürfte die Umsätze in der zweiten Wochenhälfte auf niedrigem Niveau halten, zumal am Freitag die US-Börsen zwei Stunden früher schließen und so mancher Anleger den Brückentag handelsfrei gestalten dürfte. Zuvor müssen die Anleger aber diverse Daten zur Lage am US-Immobilienmarkt und die auf Mittwoch vorverlegten Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe über sich ergehen lassen. Außerdem stehen zum Wochenauftakt die Oktoberverkäufe existierender Eigenheime sowie der NAHB-Hausmarktindex für November auf der Agenda. Mit besonderem Augenmerk dürften die Marktakteure aber die Entwicklung am Arbeitsmarkt beobachten. Am vergangenen Donnerstag fiel die Zahl neuer Arbeitsloser mit 439.000 (wegen Hurrikan „Sandy“) deutlich schlechter als erwartet aus. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll das nächste Update 415.000 neue Arbeitslose ausweisen.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.197,20-1,38
-0,11
Kupferpreis6.578,25-15,25
-0,23
Ölpreis (WTI)73,52-0,32
-0,43
Silber16,53-0,00
-0,02
Super Benzin1,41-0,00
-0,14
Weizen182,502,00
1,11

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,33
-0,1
5g Goldbarren167,24
-0,1
10g Goldbarren324,14
-0,1
1 Uz Goldbarren991,36
-0,1
Krügerrand1.006,96
-0,1
Britannia1.015,10
-0,1
Maple Leaf1.003,96
-0,1
American Eagle1.013,11
-0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow schließt kaum bewegt -- Zalando springen dank Gewinnhoffnungen über Ausgabepreis -- HP mit weniger Umsatz und Gewinn -- Apple auf Rekordwert -- Twitter im Fokus

USA "besorgt" über mögliche Aufspaltungspläne in der EU gegen Google. Deutsche Bank: Wachstum und Euroschwäche treiben DAX 2015 zu neuen Rekorden. Danone erwägt wohl Verkauf des milliardenschweren Yakult-Anteils. Gesellschafterwechsel bei Burger-King-Franchisenehmer.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige