16.12.2012 15:00
Bewerten
 (1)

Konjunkturtermine: Von Stille keine Spur

Konjunkturtermine: Von Stille keine Spur
Wichtige Termine
Der seit Mitte November zu beobachtenden Jahresendrally scheint nun etwas die Luft auszugehen. Vor dem Weihnachtsfest stehen aber noch einige konjunkturelle Highlights auf der Agenda.
von Jörg Bernhard

Während die Eurokrise in den vergangenen Wochen zusehends an Schrecken verloren hat, sorgt nun die US-Staatschuldenkrise in Form der zum Jahreswechsel drohenden „Fiskalklippe“ für Unsicherheit. Ob diesbezüglich frohe oder eher Hiobsbotschaften zu erwarten sind, wird sich zeigen. Mit Blick auf Europa stehen in der kommenden Woche lediglich zwei relativ wichtige Konjunkturtermine an: die Handelsbilanz der Eurozone (Oktober) sowie ein Stimmungsindikator zur Gemütslage der europäischen Konsumenten und der Wirtschaft im Dezember. Im Vormonat wurde ein über den Erwartungen gelegener Anstieg von 84,3 auf 85,7 Punkte gemeldet. Wichtig dabei: Vor allem in großen Ländern wie Frankreich, Deutschland, Italien und Spanien gab es positive Vorzeichen zu vermelden. Nichtsdestotrotz bewegt sich der Stimmungsindex deutlich unter seinem Niveau von Jahresanfang und seinem langfristigen Durchschnittswert.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

USA: Datenflut am Donnerstag

In der Woche vor Weihnachten – dem traditionellen Fest der Familie – steht der US-Immobilienmarkt im Fokus der Investoren. Neben dem NAHB-Hausmarktindex (Dienstag) und der Zahl der Baubeginne im November (Mittwoch) dürften sich die Akteure an den Finanzmärkten auch für die Verkaufszahlen bestehender US-Eigenheime (Donnerstag) stark interessieren. Eine regelrechte Flut wichtiger Konjunkturdaten muss am Donnerstag überstanden werden. So stehen neben den gewohnten wöchentlichen Neuanträgen auf Arbeitslosenhilfe und dem bereits erwähnten Immobilienmarkttermin noch zwei weitere Highlights an: die endgültigen BIP-Zahlen für das dritte Quartal sowie der Konjunkturausblick der Philadelphia Fed. Danach können sich dann die Anleger „seelisch und moralisch“ auf die handelsfreien Weihnachts-Feiertage einstimmen.

Bildquellen: Torian / Shutterstock.com

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.237,28-9,33
-0,75
Kupferpreis4.494,0046,50
1,05
Ölpreis (WTI)30,600,58
1,93
Silber15,70-0,07
-0,43
Super Benzin1,18-0,01
-0,92
Weizen153,500,25
0,16

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,82
-0,3
5g Goldbarren195,20
-0,4
10g Goldbarren376,50
-0,4
1 Uz Goldbarren1.141,35
-0,4
Krügerrand1.151,49
-0,4
Britannia1.161,68
-0,4
Maple Leaf1.148,21
-0,4
American Eagle1.159,40
-0,4
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Rote Zahlen lassen thyssenkrupp-Anleger kalt -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an. Deutsche Bank: S&P senkt Ratings für Tier-1-Papiere. Euro gibt leicht nach - Yen im Fokus. Carl Zeiss Meditec wächst dank schwachen Euros operativ.
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?