16.12.2012 15:00
Bewerten
(1)

Konjunkturtermine: Von Stille keine Spur

Wichtige Termine: Konjunkturtermine: Von Stille keine Spur | Nachricht | finanzen.net
Konjunkturtermine: Von Stille keine Spur
Wichtige Termine
Der seit Mitte November zu beobachtenden Jahresendrally scheint nun etwas die Luft auszugehen. Vor dem Weihnachtsfest stehen aber noch einige konjunkturelle Highlights auf der Agenda.
von Jörg Bernhard

Während die Eurokrise in den vergangenen Wochen zusehends an Schrecken verloren hat, sorgt nun die US-Staatschuldenkrise in Form der zum Jahreswechsel drohenden „Fiskalklippe“ für Unsicherheit. Ob diesbezüglich frohe oder eher Hiobsbotschaften zu erwarten sind, wird sich zeigen. Mit Blick auf Europa stehen in der kommenden Woche lediglich zwei relativ wichtige Konjunkturtermine an: die Handelsbilanz der Eurozone (Oktober) sowie ein Stimmungsindikator zur Gemütslage der europäischen Konsumenten und der Wirtschaft im Dezember. Im Vormonat wurde ein über den Erwartungen gelegener Anstieg von 84,3 auf 85,7 Punkte gemeldet. Wichtig dabei: Vor allem in großen Ländern wie Frankreich, Deutschland, Italien und Spanien gab es positive Vorzeichen zu vermelden. Nichtsdestotrotz bewegt sich der Stimmungsindex deutlich unter seinem Niveau von Jahresanfang und seinem langfristigen Durchschnittswert.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

USA: Datenflut am Donnerstag

In der Woche vor Weihnachten – dem traditionellen Fest der Familie – steht der US-Immobilienmarkt im Fokus der Investoren. Neben dem NAHB-Hausmarktindex (Dienstag) und der Zahl der Baubeginne im November (Mittwoch) dürften sich die Akteure an den Finanzmärkten auch für die Verkaufszahlen bestehender US-Eigenheime (Donnerstag) stark interessieren. Eine regelrechte Flut wichtiger Konjunkturdaten muss am Donnerstag überstanden werden. So stehen neben den gewohnten wöchentlichen Neuanträgen auf Arbeitslosenhilfe und dem bereits erwähnten Immobilienmarkttermin noch zwei weitere Highlights an: die endgültigen BIP-Zahlen für das dritte Quartal sowie der Konjunkturausblick der Philadelphia Fed. Danach können sich dann die Anleger „seelisch und moralisch“ auf die handelsfreien Weihnachts-Feiertage einstimmen.

Bildquellen: Torian / Shutterstock.com

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.254,907,15
0,57%
Kupferpreis5.995,4624,25
0,40%
Ölpreis (WTI)45,60-1,13
-2,42%
Silber16,510,18
1,09%
Super Benzin1,310,01
0,54%
Weizen170,500,50
0,29%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,05
±0,0
5g Goldbarren190,24
±0,0
10g Goldbarren369,00
±0,0
1 Uz Goldbarren1.111,29
±0,0
Krügerrand1.121,02
±0,0
Maple Leaf1.121,02
±0,0
American Eagle1.129,12
±0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
Greiffenberger AG589730