09.01.2013 09:20
Bewerten
(0)

Gold: Ende der Kursfantasien?

X-markets-Kolumne: Gold: Ende der Kursfantasien? | Nachricht | finanzen.net
X-markets-Produktkolumne
Nicolai Tietze
Im neuen Börsenjahr dürften die Anleger am Goldmarkt gespannt auf die internationalen Notenbanken schauen.
Die weiterhin bestehenden Unsicherheiten für die Finanzmärkte, die sich aus der US-Schuldenproblematik und der Euro-Krise ergeben, könnten nämlich weitere Eingriffe erforderlich machen und damit den Goldpreis beflügeln. Allerdings zeigt das jüngste Fed-Sitzungsprotokoll, dass die US-Währungshüter die Geldflut für die Märkte schon früher als gedacht zurückfahren könnten.

Mit einem Plus von 7 Prozent konnte der Goldpreis 2012 den insgesamt zwölften Anstieg in Folge auf Jahressicht verbuchen. Allerdings fiel der Wertzuwachs im vergangenen Jahr geringer aus als in den beiden Jahren zuvor. 2011 lag der Preisanstieg bei 10 Prozent und 2010 sogar bei 30 Prozent. Gleichzeitig dürften viele Gold-Investoren enttäuscht gewesen sein, dass die Kurs-Rallye aus dem Sommer des vergangenen Jahres keine Fortsetzung fand und ähnlich wie im Vorjahr der Angriff auf die Marke von 2.000 US-Dollar je Feinunze des gelben Edelmetalls abgeblasen wurde.

Die Entwicklung des Goldpreises dürfte im Jahr 2013 von den gleichen Kräften bestimmt werden wie 2012. Dabei war es vor allem der lockeren Geldpolitik der internationalen Notenbanken, allen voran der US-Notenbank Federal Reserve und der Europäischen Zentralbank (EZB), zu verdanken, dass die Inflationserwartungen an den Finanzmärkten angeheizt wurden. Da das Edelmetall seit jeher als ein so genannter „sicherer Hafen“ gilt wollten sich die Anleger somit gegen mögliche Inflationsrisiken absichern.

Zwar haben sich die Demokraten und Republikaner im US-Haushaltsstreit im letzten Moment zu einem Kompromiss durchringen können. Jedoch haben die Politiker im US-Kongress das Schuldenproblem der größten Volkswirtschaft der Welt nicht gelöst, sondern nur ein wenig Zeit erkauft. Schon in etwas mehr als einem Monat dürften die anstehenden Verhandlungen über die Schuldenobergrenze und die notwendigen Sparmaßnahmen die Finanzmärkte in Beschlag nehmen. Da auch der Aufschwung am US-Arbeitsmarkt und die Erholung der US-Wirtschaft auf wackeligen Beinen stehen, könnte die Fed versucht sein ihre Politik des billigen Geldes fortzuführen.

Gleichzeitig ist die Euro-Krise trotz der jüngst gewährten Hilfsgelder für Griechenland nicht beigelegt. Eine erneute Verschärfung der Probleme in Südeuropa und die Unsicherheiten, die sich aus den anstehenden Parlamentswahlen in Italien ergeben haben, könnten die europäischen Probleme wieder stärker in den Fokus rücken. Für einen solchen Fall hat EZB-Chef Mario Draghi angekündigt, alles Notwendige zur Rettung der europäischen Gemeinschaftswährung zu unternehmen und bei Bedarf Staatsanleihen kriselnder Euro-Länder in unbegrenztem Umfang aufzukaufen, was die Inflationserwartungen einmal mehr anheizen könnte.

Auf der anderen Seite zeigt das jüngste Sitzungsprotokoll des Offenmarktausschusses der Fed vom 11. und 12. Dezember, dass das Anleihenkaufprogramm der US-Notenbank noch vor Ende 2013 enden könnte. Derzeit kauf die Fed monatlich Anleihen im Umfang von 85 Mrd. US-Dollar. Allerdings diskutieren die Mitglieder über ein Ende der dritten Auflage des Programms "Quantitativ Easing" (QE3) noch vor Dezember 2013.

Spekulative Anleger, die einen steigenden Goldpreis erwarten, könnten mit einem Wave XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DX14XK; Hebel 2,81; Knock-Out-Schwelle bei 1.087,90 US-Dollar) auf ein solches Szenario setzen. Spekulative Anleger, die jedoch mit einem fallenden Goldpreis rechnen, könnten mit dem Wave-XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DX14XW; Hebel 2,52; Knock-Out-Schwelle bei 2.228,30 US-Dollar) auf fallende Goldnotierungen setzen.

Stand: 07.01.2013

Bei den in diesem Dokument enthaltenen Informationen handelt es sich um eine Werbemitteilung und nicht um eine Finanzanalyse, welche nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen unterliegt. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die hierin enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlage in die genannten Wertpapiere ist mit einem Totalverlustrisiko verbunden und eine Investitionsentscheidung sollte nur auf Grundlage des für die genannten Wertpapiere allein maßgeblichen Prospekts getroffen werden. Dieser kann unter www.xmarkets.de heruntergeladen oder bei der Deutsche Bank AG, X-markets, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt, kostenfrei angefordert werden.

Nicolai Tietze ist verantwortlich für die Hebelprodukte des X-markets Teams der Deutschen Bank. Vor seinem Einstieg in das X-markets Team war er bei der Deutschen Bank Aktienhändler und dort zuständig für die deutschen Konsumwerte. In seiner Funktion als Derivate-Experte entwickelt er auch Strategie- und Themenzertifikate.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Goldpreis im Fokus
COT-Report: Gold - Großspekulanten beenden ihren Ausverkauf
Nach fünf Wochen massiver Verkäufe ist bei großen Terminspekulanten laut aktuellem Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC der Verkaufsdruck zum Erliegen gekommen.
21.07.17
Gold Rises as Dollar Weakens (The Wall Street Journal)
20.07.17
Gold Miners: Primed to Shine Again? (The Wall Street Journal)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.254,907,15
0,57%
Kupferpreis5.995,4624,25
0,40%
Ölpreis (WTI)45,60-1,13
-2,42%
Silber16,510,18
1,09%
Super Benzin1,310,01
0,54%
Weizen170,500,50
0,29%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,05
±0,0
5g Goldbarren190,24
±0,0
10g Goldbarren369,00
±0,0
1 Uz Goldbarren1.111,29
±0,0
Krügerrand1.121,02
±0,0
Maple Leaf1.121,02
±0,0
American Eagle1.129,12
±0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Coca-Cola Co.850663
BHP Billiton plc908101