04.07.2012 09:36
Bewerten
 (2)

Gold: Kommt die Preiserholung in der zweiten Jahreshälfte?

Xmarkets-Produktkolumne

Nicolai Tietze
Gold-Investoren könnten sich immer mehr fragen, warum ausgerechnet das als „sicherer Hafen“ angesehene Edelmetall Gold ...
... fallende Preise zu verbuchen hat, obwohl sich die europäische Staatsschuldenkrise immer weiter verschärft und erhebliche Gefahren für die gesamte Weltwirtschaft darstellen könnte. Jedoch gibt es derzeit auch einige Gründe, warum eben die Goldnachfrage nicht den erwarteten Auftrieb erhält, den man beispielsweise im vergangenen Jahr noch gesehen hatte.

Zum einen befindet sich der Goldkurs augenscheinlich immer noch in einer mehrmonatigen Korrektur, die ihn von seinem Allzeithoch bei 1.920 US-Dollar im September 2011 an die Marke von 1.600 US-Dollar geführt hat. Dabei schwankte der Goldpreis gerade in den vergangenen Wochen um diese Marke. In wie fern wir seit September 2011 eine Goldblase sehen, bleibt derzeit wohl offen. Zum anderen hat der Goldpreis aber auch mit den Folgen der Euro-Krise zu kämpfen. Aufgrund der Probleme in Europa haben nämlich die Anleger verstärkt den US-Dollar als eine Art „Sicherheitsanker“ für ihr Vermögen entdeckt. Aufgrund der daraus resultierenden Dollar-Stärke hat sich auch die Beschaffung des glänzenden Edelmetalls verteuert. Denn der überwiegende Teil des Goldhandels wird bekanntlich in der US-Währung abgewickelt.

Neben der aktuellen Stärke des US-Dollar wirken sich zudem auch einige Entwicklungen in Indien negativ auf den Goldpreis aus. Die indische Regierung hat den Importzoll im März dieses Jahres auf vier Prozent verdoppelt, um somit heimische Leistungsbilanzdefizit zu reduzieren. Dies führte zu einer Erhöhung der Preise für Goldimporteure und damit auch zu einer geringeren indischen Goldnachfrage. Außerdem müssen die indischen Goldimporteure mit einer schwächer werdenden Landeswährung fertig werden. So hat die indische Rupie seit Anfang Februar um mehr als 10 Prozent gegenüber dem US-Dollar an Wert eingebüßt. Die Gründe dafür könnten in dem rückläufigen Wirtschaftswachstum liegen, das im ersten Quartal lediglich bei 5,3 Prozent lag und damit den geringsten Wert seit neun Jahren verzeichnete.

Trotz der aktuellen Schwäche des Goldpreises, könnte das Edelmetall aber immer noch eine gute Depotbeimischung darstellen. Gerade aufgrund des aktuellen Rückgangs könnte es eine günstige Einstiegschance bieten. Dabei sprechen zum Beispiel saisonale Aspekte dafür, dass die Goldnachfrage in der zweiten Jahreshälfte anziehen könnte. Hierbei spielen vor allem die indische Hochzeits- und Festsaison sowie das Weihnachtsgeschäft eine sehr wichtige Rolle.

Daneben könnte eine weitere Verschärfung der Euro-Krise, die internationalen Notenbanken dazu bewegen, Stützungsmaßnahmen durchzuführen. Sowohl EZB-Chef Mario Draghi als auch Fed-Chef Ben Bernanke haben angekündigt, dass ihre jeweiligen Notenbanken bereitstehen würden, im Falle einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation einzugreifen. Das wiederum könnte dem Goldpreis neuen Auftrieb verleihen. Obwohl der Goldpreis derzeit offensichtlich eine Korrektur erlebt, bleibt festzuhalten, dass sich der Kurs technisch in einem langfristigen Aufwärtstrend befindet.

Spekulative Anleger, die an eine Erholung des Goldpreises glauben, könnten mit einem Wave XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DB17YR; Hebel 2,48; Knock-Out-Schwelle bei 958,90 US-Dollar) auf steigende Kurse setzen. Spekulative aber eher short-orientierte Anleger könnten mit dem Wave-XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DE79P9; Hebel 2,34; Knock-Out-Schwelle bei 2.170,10 US-Dollar) dagegen auf einen fallenden Goldpreis setzen.

Stand: 02.07.2012

Bei den in diesem Dokument enthaltenen Informationen handelt es sich um eine Werbemitteilung und nicht um eine Finanzanalyse, welche nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen unterliegt. Die hierin enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlage in die genannten Wertpapiere ist mit einem Totalverlustrisiko verbunden und eine Investitionsentscheidung sollte nur auf Grundlage des für die genannten Wertpapiere allein maßgeblichen Prospekts getroffen werden. Dieser kann unter www.xmarkets.de heruntergeladen oder bei der Deutsche Bank AG, CIB, GME X-markets, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt, kostenfrei angefordert werden.

Nicolai Tietze ist verantwortlich für die Hebelprodukte des X-markets Teams der Deutschen Bank. Vor seinem Einstieg in das X-markets Team war er bei der Deutschen Bank Aktienhändler und dort zuständig für die deutschen Konsumwerte. In seiner Funktion als Derivate-Experte entwickelt er auch Strategie- und Themenzertifikate.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle2
  • ?
Gold und Rohöl
Wichtige US-Konjunkturindikatoren könnten dem Goldpreis neue Impulse verleihen, falls diese nicht den Erwartungen der Finanzmärkte entsprechen sollten.
28.09.16
28.09.16
27.09.16
Gold Lower as Trump Presidency Seems Less Likely (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.321,80-0,15
-0,01
Kupferpreis4.800,8527,00
0,57
Ölpreis (WTI)46,680,69
1,50
Silber19,13-0,09
-0,46
Super Benzin1,28-0,00
-0,16
Weizen161,25-0,25
-0,15

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren47,60
-0,2
5g Goldbarren207,14
-0,3
10g Goldbarren401,96
-0,3
1 Uz Goldbarren1.214,64
-0,3
Krügerrand1.226,80
-0,3
Britannia1.236,98
-0,3
Maple Leaf1.226,80
-0,3
American Eagle1.236,98
-0,3
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.849,85
-0,05
1,01-1,03 ctE15.147,33
-0,05
1,01-1,03 ctF12.474,27
-0,05
1,01-1,03 ctG10.647,68
-0,05
1,01-1,03 ctH9.088,40
-0,05

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Aufschlag -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?