29.08.2012 09:40
Bewerten
(24)

Gold: Startschuss für eine Rallye oder ein Strohfeuer?

X-markets-Kolumne: Gold: Startschuss für eine Rallye oder ein Strohfeuer? | Nachricht | finanzen.net
X-markets-Produktkolumne
Nicolai Tietze
Nachdem der Optimismus bei den Gold-Investoren in den vergangenen Wochen zurückzukehren schien, könnte uns womöglich im weiteren Jahresverlauf doch noch eine Goldpreis-Rallye erwarten.
Jedoch könnte der jüngste Anstieg des Goldpreises vielleicht auch nur ein Strohfeuer gewesen sein.

Mit seinen Andeutungen von Anfang August zu einem möglichen Programm zum Ankauf von Staatsanleihen kriselnder Eurostaaten seitens der EZB, hat Zentralbank-Chef Mario Draghi bei vielen Anlegern die Hoffnung geweckt, dass bald zusätzliche Liquidität in die Märkte gepumpt werden könnte. Dies hat bei den Anlegern zu höheren Inflationserwartungen und damit beim Goldpreis zu zwischenzeitlichen Kurssprüngen geführt. Doch es bleibt abzuwarten, ob die EZB tatsächlich Anleihekäufe in einer ausreichend große Maße durchführen kann. Immerhin sind vor allem die deutschen Bedenken sehr groß, dass diese Käufe eine erhöhte Inflation und eine geminderte Sparbereitschaft der europäischen Krisenstaaten auslösen könnten, was die Umsetzung der Anleihekäufe erschweren oder ihren Umfang deutlich begrenzen könnte. Sollte die EZB die Erwartungen der Marktteilnehmer enttäuschen, würde dies womöglich sowohl auf den Aktienmärkten als auch bei Gold wieder für fallende Kurse sorgen.

Zusätzlich führte die jüngste Aufwertung des Euro gegenüber dem US-Dollar dazu, dass die Beschaffung des in der US-Währung gehandelten Goldes günstiger wurde, weshalb die Nachfrage nach dem Edelmetall anzog und somit für einen steigenden Goldpreis sorgte. Doch die „Euro-Krise“ ist immer noch nicht nachhaltig gelöst. Eine weitere Verschärfung der europäischen Probleme könnte erneut zu einer Flucht in die US-Währung führen, was diese aufwerten und gleichzeitig für eine schwächere Goldnachfrage sorgen könnte.

Für einen Anstieg des Goldpreises im weiteren Jahresverlauf würden beispielsweise einige saisonale Effekte wie die indische Fest- und Hochzeitssaison und das Weihnachtsgeschäft sprechen. Diese Ereignisse könnten zu einer verstärkten Goldnachfrage zwischen Juli und Dezember sprechen. Neben dem erwarteten Anstieg der Goldnachfrage, könnte der Kurs des Edelmetalls von den immer wieder diskutierten Maßnahmen der US-Notenbank Federal Reserve zur Stützung der US-Wirtschaft profitieren.

Doch auch in diesem Punkt könnten die Erwartungen der Gold-Investoren womöglich zu hoch sein. Denn zum einen könnten die US-Währungshüter die US-Präsidentschaftswahlen abwarten wollen, bevor sie weitere geldpolitische Lockerungsmaßnahmen beschließen. Außerdem hat neulich James Bullard, Präsident der regionalen Notenbank von St. Louis und Mitglied im geldpolitischen Ausschuss der Fed, die Hoffnungen der Investoren auf eine baldige Neuauflage des Programms zum Ankauf von Staatsanleihen („QE3“) gedämpft. Am 23. August 2012 sagte er dem Fernsehsender CNBC, dass er nach den jüngsten Konjunkturdaten nicht sicher sei, ob tatsächlich ein neues Anleihekaufprogramm notwendig ist. Immerhin konnten die Aktienmärkte zuletzt deutliche Zugewinne verbuchen.

Spekulative Anleger, die auf einen steigenden Goldpreis setzen möchten, bekommen mit einem Wave XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DX14XM; Hebel 2,88; Knock-Out-Schwelle bei 1.125,65 US-Dollar) die Gelegenheit dazu. Spekulative Anleger, die eher der Meinung sind, dass der Goldpreis fallen wird, könnten dieses Szenario mit dem Wave-XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DX14XU; Hebel 2,96; Knock-Out-Schwelle bei 2.174,00 US-Dollar) handeln.

Stand: 29.08.2012

Bei den in diesem Dokument enthaltenen Informationen handelt es sich um eine Werbemitteilung und nicht um eine Finanzanalyse, welche nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen unterliegt. Die hierin enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlage in die genannten Wertpapiere ist mit einem Totalverlustrisiko verbunden und eine Investitionsentscheidung sollte nur auf Grundlage des für die genannten Wertpapiere allein maßgeblichen Prospekts getroffen werden. Dieser kann unter www.xmarkets.de heruntergeladen oder bei der Deutsche Bank AG, CIB, GME X-markets, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt, kostenfrei angefordert werden.

Nicolai Tietze ist verantwortlich für die Hebelprodukte des X-markets Teams der Deutschen Bank. Vor seinem Einstieg in das X-markets Team war er bei der Deutschen Bank Aktienhändler und dort zuständig für die deutschen Konsumwerte. In seiner Funktion als Derivate-Experte entwickelt er auch Strategie- und Themenzertifikate.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    3
  • Alle
    +
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Schwacher Dollar - starker Goldpreis
Der Goldpreis präsentiert sich kurz vor dem Wochenende mit positiven Notierungen, was vor allem auf den schwachen Dollar zurückzuführen ist.
16:44 Uhr
Gold Rises as Dollar Weakens (The Wall Street Journal)
20.07.17
Gold Miners: Primed to Shine Again? (The Wall Street Journal)
19.07.17
Five Gold Picks Heading Into Earnings (The Wall Street Journal)
19.07.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.255,207,45
0,60%
Kupferpreis5.985,5415,43
0,26%
Ölpreis (WTI)45,69-1,04
-2,23%
Silber16,500,17
1,01%
Super Benzin1,29-0,01
-0,46%
Weizen170,500,50
0,29%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,02
+0,4
5g Goldbarren190,07
+0,5
10g Goldbarren368,66
+0,5
1 Uz Goldbarren1.110,25
+0,5
Krügerrand1.119,97
+0,5
Maple Leaf1.119,97
+0,5
American Eagle1.128,08
+0,5
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Konjunktur/Wirtschaft
20:30 Uhr
Augen auf beim Aktienkauf
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Lufthansa AG823212
BMW AG519000
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Allianz840400
EVOTEC AG566480
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Infineon AG623100