26.09.2012 09:41
Bewerten
 (3)

Öl: Warten auf die Konjunkturbelebung?

Anfang Juli dieses Jahres hatte der Ölpreis eine beeindruckende „Preisrallye“ gestartet.
Doch diverse Nachrichten zur Erhöhung der Fördermengen Saudi-Arabiens, einer der weltweit wichtigsten Ölförderland, sorgten vorerst für ein abruptes Ende der „Kursfantasien“. Inwieweit die letzte Rallye eine Fortsetzung finden kann, wird auch davon abhängen, ob die jüngsten Maßnahmen der internationalen Zentralbanken tatsächlich ihre Wirkung entfalten und die Konjunktur ankurbeln oder doch verpuffen.

Die Ankündigungen neuer Anleihen-Kaufprogramme durch die Europäische Zentralbank (EZB) und die US-Notenbank Federal Reserve, aber auch das grüne Licht des Bundesverfassungsgerichts für den europäischen Rettungsschirm ESM haben sowohl die Aktienmärkte als auch den Ölpreis in den vergangenen Monaten beflügelt.
Immerhin gilt Öl als „Schmierstoff“ der Weltwirtschaft. Und immer wenn es Anzeichen für eine Ankurbelung der Konjunktur gibt, welche die Notenbanken mit der Fortsetzung der lockeren Geldpolitik geliefert haben, spricht dies auch für eine mögliche Belebung der Rohölnachfrage. So die stets einfache Logik vieler Marktteilnehmer. Zusätzlich erhielt der Ölpreis durch den wieder erstarkten Euro, im Vergleich zum US-Dollar, ebenfalls Auftrieb. Denn bei einem schwächer werdenden US-Dollar, wird Rohöl für Investoren außerhalb des Dollar-Raums günstiger, womit die Ölnachfrage angehoben wird. Allerdings wurde der jüngste Preisanstieg sowohl bei der Nordsee-Sorte Brent als auch bei der US-Sorte WTI unterbrochen. Ende der vergangenen Wochen hatten einige Nachrichten den Investoren offensichtlich Verkaufsgründe geliefert.

Beispielsweise wies die US-Energiebehörde EIA am 19. September einen überraschend starken Anstieg der US-Öllagerbestände aus. Demnach wiesen die Rohöllagerbestände für die Woche zum 14. September ein Plus von 8,5 Millionen Barrel gegenüber der Vorwoche aus. Eine ausreichende Versorgung der größten Volkswirtschaft mit Öl spricht demnach nicht für eine Knappheit des wichtigen Rohstoffs. Gleichzeitig trugen Spekulationen über eine Freigabe der strategischen Ölreserven in den USA und möglicher Steigerungen bei den Fördermengen Saudi-Arabiens dafür, dass der Ölpreis den Weg nach unten antrat. Laut eines Berichts der „Financial Times Deutschland“ vom 19. September, hätte Saudi-Arabien der Bitte vieler Staaten nachgegeben und zugesagt, bis Ende des Jahres mehr Rohöl zu liefern als bisher beabsichtigt.

Als ein weiterer Belastungsfaktor für den Ölpreis könnte sich das weltweit abschwächende Wirtschaftswachstum herausstellen. Denn somit würde womöglich auch die Nachfrage nach Rohöl absinken. Dabei bleibt es entscheidend, in wie weit sich die europäischen Konjunktursorgen weiter auf die Weltwirtschaft ausweiten werden. In China lag das Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal lediglich bei 7,6 Prozent, nachdem in den vergangenen Jahren regelmäßig zweistellige Wachstumsraten erreicht werden konnten. Die USA mussten im zweiten Quartal ebenfalls mit einer rückläufigen Dynamik beim Wirtschaftswachstum fertig werden. Dieses fiel mit 1,7 Prozent geringer als die 2,0 Prozent im ersten Quartal aus.

Spekulative Anleger, die auf temporär steigende Kurse bei der Ölsorte Brent Crude setzen möchten, könnten dies mit einem Wave Call der Deutschen Bank (WKN DX2EEX; Hebel 3,31; Knock-Out-Schwelle bei 75,00 US-Dollar) auf den Futures-Kurs (März 2013-Kontrakt) tun. Das Laufzeitende des entsprechenden Papiers ist der 11. Februar 2013. Spekulative, aber eher short-orientierte Anleger könnten dagegen mit dem Brent Crude Oil Future (ICE) März 2013 WAVE Put der Deutschen Bank (WKN DX2EG3; Hebel 3,96; Knock-Out-Schwelle bei 135,00 US-Dollar) auf einen fallenden Ölpreis setzen. Laufzeitende ist ebenfalls der 11. Februar 2013.



Stand: 24.09.2012

Bei den in diesem Dokument enthaltenen Informationen handelt es sich um eine Werbemitteilung und nicht um eine Finanzanalyse, welche nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen unterliegt. Die hierin enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlage in die genannten Wertpapiere ist mit einem Totalverlustrisiko verbunden und eine Investitionsentscheidung sollte nur auf Grundlage des für die genannten Wertpapiere allein maßgeblichen Prospekts getroffen werden. Dieser kann unter www.xmarkets.de heruntergeladen oder bei der Deutsche Bank AG, CIB, GME X-markets, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt, kostenfrei angefordert werden.

Nicolai Tietze ist verantwortlich für die Hebelprodukte des X-markets Teams der Deutschen Bank. Vor seinem Einstieg in das X-markets Team war er bei der Deutschen Bank Aktienhändler und dort zuständig für die deutschen Konsumwerte. In seiner Funktion als Derivate-Experte entwickelt er auch Strategie- und Themenzertifikate.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
  • Relevant2
  • Alle9
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Rohöl und MaisRohöl: Trotz guter US-Arbeitsmarktdaten schwächerAuf die Bekanntgabe marginal besser als erwarteter US-Arbeitsmarkdaten reagierte der Ölpreis kaum.
10:55 Uhr
20.08.14
19.08.14
15.08.14
14.08.14
Trotz Krisen: Zu viel Öl lässt den Preis einbrechen (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.278,38-12,43
-0,96
Kupfer6.921,6523,00
0,33
Ölpreis (WTI)93,470,04
0,04
Silber19,46-0,02
-0,10
Super Benzin1,50-0,00
-0,27
Weizen171,00-1,50
-0,87

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,40
-1,0
5g Goldbarren167,59
-1,2
10g Goldbarren324,85
-1,3
1 Uz Goldbarren993,58
-1,3
Krügerrand1.009,17
-1,3
Britannia1.017,32
-1,3
Maple Leaf1.006,18
-1,3
American Eagle1.015,32
-1,3
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow freundlich -- Bank of America muss Rekordstrafe zahlen -- BVB beschafft sich neues Kapital -- Air Berlin-Aktie hebt ab -- RTL, HP, GEA, Infineon im Fokus

Family Dollar schlägt im Bieterkampf höheres Angebot aus. Bundeskartellamt erlaubt Karstadt-Verkauf an Benko. Ein Drittel der Playstation 4-Nutzer kommen wohl von Xbox. Fed: Zinserhöhungen früher als erwartet?. Bundesbank hilft Litauen bei Euro-Einführung. Apple-Aktie bleibt auf Rekordjagd.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige