02.10.2017 21:33
Bewerten
(3)

Citigroup: Der Öl-Engpass kommt

Doch keine Ölschwemme?: Citigroup: Der Öl-Engpass kommt | Nachricht | finanzen.net
Doch keine Ölschwemme?
DRUCKEN
Am Ölmarkt erwarten viele Experten, dass das Preisniveau zum Jahresende anziehen könnte. Aber jetzt hat der Chef der Rohstoffanalyse bei Citigroup eine völlig andere Sichtweise dargelegt.
Um der Ölschwemme und dem daraus resultierenden Preisverfall entgegenzuwirken, hat die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) Ende 2016 beschlossen, ihre Fördermenge zu drosseln. Es gelang ihr sogar, andere Öl-produzierende Staaten, die nicht Mitglieder des Kartells sind, mit ins Boot zu holen.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Aber trotzdem bleiben Anleger bislang skeptisch, ob die beschlossenen Maßnahmen das Überangebot auf dem Markt schnell genug eindämmen können. Sorgen bereitet auch eine neue Prognose der Internationalen Energieagentur (IEA), wonach auf dem Weltmarkt weniger Rohöl des Kartells benötigt wird, als bisher gedacht. Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass der Ölpreis nicht wirklich anspringen konnte. So kostet das Barrel Öl derzeit nur rund halb so viel wie vor Beginn des Preisverfalls Mitte 2014.

Citigroup hält Ölpreisanstieg für möglich

Doch die Sorgen der Anleger über einen anhaltend geringen Ölpreis könnten unbegründet sein. Denn Citigroup-Analyst Ed Morse hält es offenbar für wahrscheinlicher, dass es 2018 zu einem Engpass kommen wird, als dass die Gefahr einer Ausweitung des Ölangebots besteht.

Wie Morse in einem Interview mit "Bloomberg" erklärte, produzieren womöglich mit dem Iran, Irak, Libyen, Nigeria und Venezuela bereits fünf OPEC-Mitglieder an ihrer Kapazitätsgrenze. Sinkende Investitionen in Förder- und Verarbeitungsanlagen dieser Länder könnten deshalb dazu führe, dass es im kommenden Jahr zu einem Ölengpass kommt.

Analyst Morse weist darauf hin, dass etwa Investoren im Iran der Gefahr von Sanktionen durch die US-Regierung ausgesetzt sind. Daneben seien die Vertragsbedingungen im Irak nicht wettbewerbsfähig, was bereits dazu geführt habe, dass sich internationale Konzerne aus Projekten in dem Land zurückgezogen hätten.

"Am Markt herrscht die Sorge, dass die OPEC-Staaten ihre Produktion drastisch steigern könnten", sagte Ed Morse. "Stattdessen könnte es aber zu einer Angebotslücke kommen", lautet sein Fazit.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Robert Lucian Crusitu / Shutterstock.com, Sukpaiboonwat / Shutterstock.com, mj007 / Shutterstock.com, meepoohfoto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.245,30-6,20
-0,50%
Kupferpreis6.855,0038,25
0,57%
Ölpreis (WTI)57,360,19
0,33%
Silber16,080,43
2,72%
Super Benzin1,34-0,00
-0,22%
Weizen160,50-1,00
-0,62%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,72
±0,0
5g Goldbarren188,54
±0,0
10g Goldbarren365,63
±0,0
1 Uz Goldbarren1.101,00
±0,0
Krügerrand1.110,72
±0,0
Britannia1.118,83
±0,0
Maple Leaf1.103,63
±0,0
American Eagle1.118,83
±0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Steinhoff International N.V.A14XB9
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Amazon906866
adidas AGA1EWWW
RWE AG St.703712
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC AG566480