08.08.2017 12:24
Bewerten
(0)

Rohöl vor dem Comeback?

DZ Bank-Kolumne: Rohöl vor dem Comeback? | Nachricht | finanzen.net
DZ BANK Kolumne
Marcus Landau
DRUCKEN
Die aktuelle Stimmung an den Ölmärkten ist überzogen pessimistisch. Schlechte und sogar gemischte Nachrichten werden umgehend negativ eingepreist, positive praktisch vollständig ignoriert. Das kann sich allerdings auch schnell wieder ändern.
Gut zwei Monate ist es inzwischen her, dass sich die OPEC-Staaten mit elf weiteren Ölproduzenten auf die Verlängerung ihres Förderbegrenzungspakts bis zum 31. März 2018 geeinigt haben. Der erhoffte Erfolg dieser Maßnahme blieb bisher jedoch mehr als aus. Statt für eine Stabilisierung zu sorgen, haben sich die Preise für das "Schwarze Gold" weiter verbilligt und zwischenzeitlich sogar neue 6-Monats-Tiefs markiert.

Nichts ist schlimmer als enttäuschte Erwartungen

Den Hauptgrund hierfür sehen die Analysten der DZ BANK in der übertrieben negativen Marktstimmung. Im 4. Quartal 2016 hatte die "Kürzungskoalition" dem Markt mit einer "fossilen Milchmädchenrechnung" noch einen recht zügigen Weg zur Normalisierung der globalen Rohölbestände suggeriert. Dies hatte die Notierungen von 45 auf 55 US-Dollar nach oben getrieben. Der verkündete Normalisierungsfahrplan konnte aufgrund eigener Fehler (u.a. Überproduktion im November und Dezember), des zügiger als erwarteten US-Schieferöl-Comebacks und der Produktionserholung in Libyen und Nigeria aber nicht eingehalten werden. So wurde die bereits erwähnte Verlängerung des Förderbegrenzungspaktes notwendig. Der über die Verzögerung enttäuschte Markt schaltete daraufhin zunehmend in den Pessimismus-Modus.

Dabei nennen die DZ BANK-Analysten insbesondere fünf Punkte, an denen sie die Marktwahrnehmung derzeit als zu negativ empfinden. So sei der Kürzungsbund aus OPEC- und Nicht-OPEC-Staaten weniger erfolglos, als es derzeit allgemein dargestellt wird. Zudem werde das (objektiv beeindruckende) US-Produktionswachstum überschätzt und die Marktdiagnose einer fortgesetzten Produktionserholung in Libyen und Nigeria sei zu ambitioniert. Davon abgesehen wäre die globale Ölnachfrage stabiler als ihr Ruf und zuletzt seien die geopolitischen Gefahren zu gegenständlich, um sie (nahezu) vollständig zu ignorieren.

Insbesondere vor dem Hintergrund, dass aus verschiedenen Gründen, wie etwa dem saisonal bedingten Anziehen der Nachfrage, bereits im laufenden Halbjahr mit einem spürbaren Abbau der globalen Lagerbestände zu rechnen ist, können schon veränderte Markterwartungen bei einem oder zwei der genannten Punkte zu einem Stimmungswandel - und somit wieder über die 50-US-Dollar-Marke hinaus kletternden Rohölpreisen - führen. Entsprechend erwarten die Analysten der DZ BANK für Ende 2017 bei der US-Sorte WTI auch Preise um 54 US-Dollar je Barrel, bei der Nordseesorte Brent sind es sogar 56 US-Dollar.

Endlos Turbos: Traden ohne Zeitdruck

Für tradingerfahrene Anleger, die von steigenden Rohölpreisen ausgehen, könnten Turbo Optionsscheine Long auf WTI Oil ein interessantes Investment darstellen. In Frage kommen hier beispielsweise Endlos Turbos mit einem Basispreis sowie einer Knock-Out-Barriere von derzeit ca. 42,84 US-Dollar (WKN DD0QK7). Der Hebel beträgt aktuell 7,6. Wem das zu riskant erscheint, der kann alternativ natürlich auch auf eine niedrigere Knock-Out-Schwelle von beispielsweise ca. 40,05 US-Dollar (WKN DGL417) zurückgreifen. Bei diesem Produkt beträgt der Hebel momentan 5,3. Aufgrund der fehlenden Laufzeitbegrenzung können Anleger - ein mögliches Ausknocken und einen damit verbundenen Totalverlust einmal unberücksichtigt gelassen - bei beiden Endlos Turbos einer Erholung des Ölpreises relativ gelassen entgegensehen. Zeitdruck besteht zumindest nicht.

Stillstand reicht aus

Bereits stagnierende Rohölpreise reichen aus, um mit ausgewählten Discount Optionsscheinen Long Gewinne zu erzielen. Notiert die europäische Sorte Brent beispielsweise in ca. 15 Monaten (26.10.2018) per Saldo unverändert beim aktuellen Preis von 51,15 US-Dollar, bringen es gecappte Optionsscheine mit einem Basispreis von 40 US-Dollar und einem Cap von 50 US-Dollar (WKN DGY17Y) auf den maximalen Rückzahlungswert von 10 US-Dollar. Bleibt das Währungsverhältnis konstant (die Scheine notieren in Euro), entspricht dies einer Seitwärtsrendite von ca. 42 Prozent bzw. ca. 32,1 Prozent per annum.

Marcus Landau ist Derivate-Experte bei der DZ BANK in Frankfurt

Marcus Landau, Abteilungsdirektor Public Distribution bei der DZ BANK, ist für die Bereiche Vermarktung und Emission von Hebelprodukten und Zertifikaten mitverantwortlich. Die DZ BANK ist einer der größten Derivate-Emittenten in Deutschland. Weitere Informationen auf dem Derivateportal der DZ BANK:www.dzbank-derivate.de.

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    9
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Melden Sie sich jetzt an!

Wäre es nicht genial, wenn Sie für jede Marktsituation und jedes Anlagebedürfnis den passenden ETF hätten? Welche ETFs sich wann und wofür am besten eignen, erfahren Sie im Online-Seminar am 12. Dezember.
Hier zum ETF-Webinar anmelden!

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.246,638,03
0,65%
Kupferpreis6.538,508,40
0,13%
Ölpreis (WTI)57,900,56
0,98%
Silber15,790,13
0,85%
Super Benzin1,340,01
0,83%
Weizen156,00-0,50
-0,32%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,30
-0,4
5g Goldbarren186,45
-0,5
10g Goldbarren361,49
-0,5
1 Uz Goldbarren1.088,34
-0,5
Krügerrand1.098,06
-0,5
Britannia1.106,17
-0,5
Maple Leaf1.098,06
-0,5
American Eagle1.106,17
-0,5
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Wall Street im Plus -- Bitcoin steigt nach Start des ersten Terminkontrakts -- Uniper, Deutsche Post, BVB, Siemens im Fokus

3M verkauft Sparte Communication Markets für 900 Millionen Dollar. Experten rechnen fest mit Zinserhöhung in den USA. Steinhoff-AR-Chef verhandelt mit Banken über Stillhalteabkommen. RWE bekräftigt Interesse an Kraftwerks-Zukäufen. US-Senatorin behält sich Ablehnung von Steuerreform vor.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Bitcoin Group SEA1TNV9
BYD Co. Ltd.A0M4W9
AIXTRON SEA0WMPJ
Apple Inc.865985
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
BP plc (British Petrol)850517
GeelyA0CACX
Dialog Semiconductor Plc.927200