08.11.2017 15:09
Bewerten
(1)

Gold: Rückenwind dank Trumps Problemen

Gold und Rohöl: Gold: Rückenwind dank Trumps Problemen | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
DRUCKEN
Spekulationen, dass sich die US-Steuerreform verzögern könnte, haben den Dollar ausgebremst und im Gegenzug Gold eine leichte Erholung beschert.
von Jörg Bernhard

Auch die Wahlniederlage der Republikaner bei den jüngsten US-Gouverneurswahlen hat dem Greenback tendenziell geschadet. Gold scheint daher weiterhin nicht aus der Mode zu kommen - trotz extrem hoher Preise für Anleihen, Aktien und Kryptowährungen wie den Bitcoin. Letzterer zeigt zudem auf, dass das Vertrauen in die traditionellen Anlageklassen offensichtlich nicht grenzenlos ist. Solange die Weltkonjunktur relativ rund läuft und sich die Inflation in moderaten Bahnen bewegt, dürfte eine starke Kapitalflucht in den sicheren Hafen Gold ausbleiben - völlig ungeschützt sollte man darauf aber lieber nicht vertrauen.

Am Mittwochnachmittag zeigte sich der Goldpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 5,70 auf 1.281,50 Dollar pro Feinunze.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: OPEC kapituliert vor den USA

Der gestrige Ausblick der OPEC hinsichtlich der langfristigen Perspektiven der Ölmärkte fiel ausgesprochen ernüchternd aus. Probleme bereitet insbesondere den Ölscheichs aus Saudi-Arabien die US-Schieferölindustrie. Sie arbeitet nämlich mittlerweile extrem effizient und hat ihre Förderkosten in den vergangenen Jahren massiv reduzieren können. Außerdem kann sie auf gesunkene Ölpreise mit einer flexiblen Stilllegung von Bohranlagen reagieren, die bei anziehendem Ölpreis wieder in Betrieb genommen werden. Die Gefahr, die globalen Ölmärkte mit saudischem Öl zu fluten, um die US-Amerikaner aus dem Markt zu drängen, dürfte damit gebannt sein. Viel größer scheint derzeit das Risiko zu sein, einen Krieg mit dem Iran zu provozieren. Für erhöhte Aufmerksamkeit dürfte am Nachmittag der Wochenbericht der US-Energiebehörde EIA sorgen. Sollten die tatsächlichen Zahlen von den Analystenprognosen stark abweichen, könnte der Ölhandel neue Impulse erfahren.

Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachlassenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (Dezember) um 0,17 auf 57,03 Dollar, während sein Pendant auf Brent (Januar) um 0,20 auf 63,49 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: FikMik / Shutterstock.com, ded pixto / Shutterstock.com, Africa Studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Mit signifikanten Gewinnen ins Wochenende
Der Goldpreis tendiert seit Wochen seitwärts. In den vergangenen sechs Wochen schwankte er in einer Bandbreite von weniger als 50 Dollar.
16.11.17
14.11.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.294,2018,38
1,44%
Kupferpreis6.763,5048,25
0,72%
Ölpreis (WTI)56,681,42
2,57%
Silber17,320,23
1,36%
Super Benzin1,36-0,00
-0,22%
Weizen158,750,00
0,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,66
±0,0
5g Goldbarren193,28
±0,0
10g Goldbarren375,02
±0,0
1 Uz Goldbarren1.129,73
±0,0
Krügerrand1.139,45
±0,0
Maple Leaf1.139,45
±0,0
American Eagle1.147,56
±0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schwächer -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Nächster BER-Eröffnungstermin soll im Dezember genannt werden. Air-Berlin-Chef - Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA. Warum Warren Buffett mit seinem Apple-Investment alles genau richtig macht. VW-Kernmarke sieht sich mit Sparprogramm auf Kurs.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM903276
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
GeelyA0CACX
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Infineon AG623100