09.11.2017 14:56
Bewerten
(0)

Gold: Schwache US-Arbeitsmarktdaten verpuffen

Gold und Rohöl: Gold: Schwache US-Arbeitsmarktdaten verpuffen | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
DRUCKEN
Nach der Bekanntgabe schwächer als erwarteter Daten vom US-Arbeitsmarkt tendierte der Goldpreis erst einmal gen Norden.
von Jörg Bernhard

Mit einem Anstieg von 229.000 auf 239.000 fiel die Zahl neuer Arbeitsloser höher als erwartet aus, was auf eine relativ schwache Verfassung der US-Wirtschaft hindeutet. Auf kurze Sicht dürfte das Wohl und Wehe des gelben Edelmetalls vor allem von der Entwicklung des Dollars stark abhängen. Nach den Enthüllungen um zwielichtige und illegale Steuerpraktiken wichtiger US-Politiker und -Firmen scheint das Aufwärtspotenzial erst einmal obsolet zu sein. Ein schnelles Verabschieden von Trumps US-Steuerreform ist erst einmal vom Tisch. Möglicherweise rückt im Zuge der jüngsten Ölpreisrally aber ein anderes Thema wieder in den Fokus der Investoren: die Inflation. Die heute für China gemeldete Teuerungsrate (Oktober) fiel mit plus 1,9 Prozent bereits höher als erwartet aus. Richtig spannend dürfte diesbezüglich jedoch die kommende Woche werden. Dann wird die Finanzwelt nämlich über die Konsumentenpreise in Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien sowie in den USA und der Eurozone informiert.

Am Donnerstagnachmittag zeigte sich der Goldpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 3,70 auf 1.287,40 Dollar pro Feinunze.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Erhebliches Korrekturpotenzial

Innerhalb von viereinhalb Monaten verteuerte sich der Ölpreis um in der Spitze 17 Prozent auf den höchsten Stand seit über zwei Jahren. Den jüngsten Kursschub nach oben verursachten die gestiegenen geopolitischen Risiken im Nahen Osten. Mit 74 bzw. 73 Prozent zeigen die Timingindikatoren Relative-Stärke-Index sowohl bei der US-Sorte WTI als auch bei der Nordseemarke Brent mittlerweile eine überkaufte Lage an. Sollte sich die geopolitische Gefahrenlage spürbar entspannen, wäre ein RSI-Verkaufssignal (Rutsch unter 70 Prozent) praktisch unvermeidbar und das Korrekturpotenzial beträchtlich.

Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (Dezember) um 0,12 auf 56,93 Dollar, während sein Pendant auf Brent (Januar) um 0,05 auf 63,54 Dollar anzog.

Bildquellen: Eric Chiang/123rf, Julian Mezger, I. Pilon / Shutterstock.com, Africa Studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    +
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Mit signifikanten Gewinnen ins Wochenende
Der Goldpreis tendiert seit Wochen seitwärts. In den vergangenen sechs Wochen schwankte er in einer Bandbreite von weniger als 50 Dollar.
16.11.17
14.11.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.290,6314,80
1,16%
Kupferpreis6.763,5048,25
0,72%
Ölpreis (WTI)56,331,07
1,94%
Silber17,170,08
0,48%
Super Benzin1,36-0,00
-0,22%
Weizen158,750,00
0,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,57
+0,7
5g Goldbarren192,82
+0,8
10g Goldbarren374,11
+0,8
1 Uz Goldbarren1.126,92
+0,8
Krügerrand1.136,65
+0,8
Maple Leaf1.136,65
+0,8
American Eagle1.144,75
+0,8
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor -- VW im Fokus

Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA. Warum Warren Buffett mit seinem Apple-Investment alles genau richtig macht. VW-Kernmarke sieht sich mit Sparprogramm auf Kurs.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM903276
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Infineon AG623100
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99