23.12.2016 08:46
Bewerten
(0)

Rohstoffpreise haben 2016 die Talsohle durchschritten

Hoffnung für 2017: Rohstoffpreise haben 2016 die Talsohle durchschritten | Nachricht | finanzen.net
Hoffnung für 2017
DRUCKEN
Der jahrelange Preisverfall für Rohstoffe hat im Jahr 2016 sein Ende gefunden.
Zum Jahresbeginn hatte der Preisindex für Rohstoffe, den das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut HWWI ermittelt, noch den niedrigsten Stand seit zwölf Jahren erreicht. Das lag auch am Ölpreis, der ungefähr gleichzeitig seinen Tiefpunkt markierte und im Gesamtindex einen beträchtlichen Anteil hat. Aber auch die Preise für Industrie- und Agrarrohstoffe lagen im Januar am Boden. Seitdem haben sich die Preise deutlich erholt.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Nicht nur Öl und Gas wurden in diesem Jahr wieder teurer, sondern auch Rohstoffe wie Eisenerz, Metalle wie Kupfer, Aluminium oder Zinn und Agrargüter wie Kaffee und Kakao. So stieg zum Beispiel der HWWI-Preisindex für Nahrungs- und Genussmittel im Laufe des Jahres von 92 auf 105, für Agrarrohstoffe von 89 auf 105, für Industrierohstoffe von 83 auf 110 und für Eisenerz und Stahlschrott von 74 auf 125. Allein der Eisenerzpreis verdoppelte sich innerhalb eines Jahres von 40 auf 80 Dollar je Tonne.

Die Märkte wurden von dieser Entwicklung teilweise überrascht und hatten den Aufschwung in dieser Form nicht erwartet. Nun hat jeder Rohstoff seinen eigenen Markt und spezielle Faktoren auf der Angebot- und Nachfrageseite, die bei der Preisfindung eine Rolle spielen. Doch in vielen dieser Märkte spielte ein Überangebot eine Rolle, beflügelt durch einen Investitionsboom zu den Zeiten hoher Rohstoffpreise. "Die Zyklen an den Rohstoffmärkten sind lang", heißt es in einer Analyse der Deka-Bank.

Nun wendet sich das Blatt. In den vergangenen fünf Jahren haben die Rohstoffkonzerne kaum in die Erschließung neuer Vorkommen investiert. Die Investitionslücke macht sich nun in einem schwächeren Angebot bemerkbar. Die Nachfrage steigt aber dennoch weiter, so dass Angebot und Nachfrage sich langsam wieder annähern. Für 2017 erwarten die meisten Marktbeobachter und Analysten eine weitere Stabilisierung der Rohstoffmärkte, aber nicht unbedingt einen ähnlich ausgeprägten Preisanstieg wie in diesem Jahr. Viel hängt davon ab, wie sich die Weltkonjunktur entwickelt.

Der Verbraucher in Deutschland muss die Rohstoffe mitbezahlen, denn sie stecken in jedem Industrieprodukt. Bislang haben sich die steigenden Rohstoffpreise aber nicht in einer höheren Inflationsrate bemerkbar gemacht. Zum einen machen die Rohstoffkosten nur einen überschaubaren Anteil an den Endverbraucherpreisen aus. Und zum anderen sind sie immer noch deutlich niedriger wie noch vor einigen Jahren./egi/DP/zb

HAMBURG (dpa-AFX)

Bildquellen: Visual3Dfocus / Shutterstock.com, meepoohfoto / Shutterstock.com

Jetzt kostenfrei anmelden!

Künstliche Intelligenz dominiert zahlreiche Lebensbereiche, die Dynamik ist weiter hoch. Wie Sie als Anleger von diesem Megatrend profitieren können, erfahren Sie im Experten-Webinar am Dienstag ab 18 Uhr.
Hier zum Online-Seminar anmelden!

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.293,88-1,23
-0,09%
Kupferpreis7.108,801,10
0,02%
Ölpreis (WTI)51,77-0,15
-0,29%
Silber17,22-0,01
-0,07%
Super Benzin1,320,00
0,30%
Weizen162,000,00
0,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,66
-0,3
5g Goldbarren193,26
-0,3
10g Goldbarren374,98
-0,3
1 Uz Goldbarren1.129,61
-0,3
Krügerrand1.139,33
-0,3
Maple Leaf1.139,33
-0,3
American Eagle1.147,44
-0,3
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt erstmals über 13.000 -- Wall Street schließt im Plus -- Netflix auf Rekordhoch -- Nike: Wie groß sind die Probleme beim adidas-Konkurrenten? -- Sartorius, Lufthansa , SLM, E.ON im Fokus

Deutsche Bank hält an spanischem Privatkundengeschäft fest. Huawei will mit Smartphone 'Mate 10 Pro' das iPhone überholen. Yellen spricht sich für weitere Zinsschritte aus. RWE-Aktie fällt ans DAX-Ende. Volkswagen greift Tesla auf dessen Heimatmarkt an - Neues Modell kommt früher als erwartet. Siltronic-Papiere setzen Rekordrally fort.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
GeelyA0CACX
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
Amazon906866
VoltaboxA2E4LE
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212