17.11.2017 13:08
Bewerten
(0)

Ölpreise legen deutlich zu

DRUCKEN

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitag zugelegt. Nach einem eher verhaltenen Handel am Morgen ging es im Vormittagshandel deutlich aufwärts. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete gegen Mittag 61,96 US-Dollar. Das waren 60 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Dezember stieg um 79 Cent auf 55,93 Dollar.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Marktbeobachter sprachen von einer Gegenreaktion auf die Preisverluste in den vergangenen Handelstagen. Außerdem hatte sich der Ölminister von Saudi-Arabien, Khalid Al-Falih, am Vormittag erneut für eine Verlängerung der bis kommenden März beschlossenen Produktionsbeschränkung wichtiger Ölstaaten ausgesprochen. Eine entsprechende Vereinbarung könnte auf dem Treffen der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) am 30. November getroffen werden.

Trotz der aktuellen Erholung haben die Ölpreise unterm Strich auf Wochensicht erstmals seit Anfang Oktober Verluste verzeichnet. Belastet hatten unter anderem jüngste Daten zur Ölproduktion in den USA. In der größten Volkswirtschaft der Welt war die Fördermenge zuletzt auf 9,65 Millionen Barrel pro Tag gestiegen und damit auf ein neues Rekordhoch. Außerdem waren die US-Ölreserven jüngst überraschend gestiegen.

Am Ölmarkt rückt das Opec-Treffen Ende des Monats immer stärker in den Fokus. Laut Medienberichten ist es dem Ölkartell aber noch nicht gelungen, Russland zu einer Verlängerung der Förderbegrenzung zu bewegen. Bei der derzeitigen Förderbegrenzung zur Stabilisierung der Ölpreise ist Russland als wichtiges Förderland eingebunden. Eine von wichtigen Opec-Staaten ins Spiel gebrachte Verlängerung der Beschränkung bis Ende 2018 hätte ohne die Beteiligung der großen russischen Ölkonzerne weniger Einfluss auf die künftige Preisentwicklung am Ölmarkt./jkr/bgf/oca

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.245,30-6,20
-0,50%
Kupferpreis6.855,0038,25
0,57%
Ölpreis (WTI)57,360,19
0,33%
Silber16,080,43
2,72%
Super Benzin1,34-0,00
-0,22%
Weizen160,50-1,00
-0,62%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,72
±0,0
5g Goldbarren188,54
±0,0
10g Goldbarren365,63
±0,0
1 Uz Goldbarren1.101,00
±0,0
Krügerrand1.110,72
±0,0
Britannia1.118,83
±0,0
Maple Leaf1.103,63
±0,0
American Eagle1.118,83
±0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Steinhoff International N.V.A14XB9
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Amazon906866
RWE AG St.703712
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750