29.08.2017 11:49
Bewerten
(3)

Nordkoreas Raketentest treibt Goldpreis auf Jahreshoch

Sicherer Hafen: Nordkoreas Raketentest treibt Goldpreis auf Jahreshoch | Nachricht | finanzen.net
Sicherer Hafen
DRUCKEN
Der Flug einer nordkoreanischen Rakete über Japan hinweg hat die Anleger am Dienstag in sichere Anlagehäfen getrieben.
Besonders gefragt waren am Morgen Gold sowie Staatsanleihen aus Deutschland und den USA. Außerdem investierten Anleger verstärkt in traditionelle Krisenwährungen wie den japanischen Yen und den Schweizer Franken.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Dagegen machten Investoren einen Bogen um Aktienmärkte. Die Kurse an den asiatischen Aktienmärkten fielen, wenngleich sich die Lage im späten Handel entspannte. An den Börsen Europas fielen am Morgen dagegen deutliche Verluste an. Kaum verändert zeigten sich hingegen die Ölpreise.

GOLDPREIS STEIGT AUF JAHRESHOCH

Nordkorea hat nach Angaben Südkoreas eine Rakete über das benachbarte Japan hinweg geschossen. Nach Berichten des japanischen Senders NHK gingen Teile der Rakete im Pazifik etwa 1180 Kilometer östlich der nördlichsten Hauptinsel Hokkaido nieder. Ein Regierungssprecher in Tokio sprach von einer beispiellos ernsten und schweren Bedrohung.

Zu den stärksten Gewinnern der jüngsten Zuspitzung der Nordkorea-Krise zählte Gold. Der Preis für eine Feinunze (etwa 31,1 Gramm) stieg am Morgen auf ein Jahreshoch bei 1323,86 US-Dollar. Der Goldpreis wurde zusätzlich durch einen schwachen Dollar gestützt.

STARKE KURSGEWINNE BEI BUNDESANLEIHEN

Seit Monatsanfang hat Gold rund 4 Prozent an Wert gewonnen; seit Jahresbeginn beträgt das Plus gut 15 Prozent. Marktbeobachter begründeten den deutlichen Zuwachs neben der Nordkorea-Krise mit der gestiegenen Unsicherheit unter den Anlegern nach zahlreichen Terroranschlägen in Europa und dem politischen Chaos in den USA.

Kräftig aufwärts ging es am Morgen auch mit den Kursen von vergleichsweise sicheren Bundesanleihen. Der richtungweisende Euro-Bund-Future konnte die Auftaktgewinne vom frühen Handel ausbauen und legte zuletzt um 0,37 Prozent auf 165,37 Punkte zu. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel im Gegenzug auf 0,34 Prozent.

YEN UND FRANKEN ALS KRISENWÄHRUNGEN GEFRAGT

Ein ähnliches Bild zeigte sich im Handel mit US-Staatsanleihen. Die Papiere sind bei Anlegern ebenfalls als sicherer Anlagehafen gefragt. Im Gegenzug ging es mit den Renditen deutlich nach unten. Bei einer Laufzeit von zehn Jahren fiel der Zinssatz im freien Handel um 0,05 Prozentpunkte auf 2,11 Prozent.

Kursgewinne verbuchten auch die Währungen von Japan und der Schweiz, die in Krisenzeiten ebenfalls bei Anlegern gefragt sind. Der Yen und der Franken konnten zum US-Dollar in der vergangenen Nacht in der Spitze etwa 0,6 Prozent beziehungsweise 0,9 Prozent zulegen.

KRÄFTIGE VERLUSTE AN FÜHRENDEN AKTIENMÄRKTEN

Dagegen gaben die asiatischen Börsen fast durch die Bank nach. Am deutlichsten war das Minus in Südkorea: Der Index Kospi verlor am Morgen zeitweise 1,6 Prozent an Wert, konnte seine Verluste bis zum späten Handel aber deutlich eingrenzen. In Japan sank der Nikkei 225 um 0,45 Prozent auf 19 362,55 Punkte.

Deutlich fielen die Verluste an den europäischen Börsen aus. Der EuroStoxx50 (EURO STOXX 50) verlor am Vormittag 1,02 Prozent auf 3386,28 Punkte. Ähnlich hohe Verluste gab es an den Aktienmärkten in Frankfurt, Paris und London.

Der chinesische Aktienmarkt zeigte sich hingegen weitgehend unbeeindruckt vom Raketentest. Während die Kurse in Hongkong noch etwas mehr nachgaben, verlor der chinesische CSI 300, in dem die wichtigsten Werte des Festlands gelistet sind, gerade mal 0,2 Prozent an Wert./jkr/bgf/stb

TOKIO/FRANKFURT/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Marc Darchinger/Deutsche Bundesbank, Lisa S. / Shutterstock.com, Brian A Jackson / Shutterstock.com, Foto-Ruhrgebiet / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    1
  • ?
Goldpreis im Fokus
COT-Report: Gold - Große Terminspekulanten wieder zuversichtlicher
Erstmals seit über einem Monat sind an den Terminmärkten Großspekulanten bei Gold-Futures wieder optimistischer geworden.
20.10.17
20.10.17
20.10.17
19.10.17
19.10.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.280,73-10,83
-0,84%
Kupferpreis6.954,473,31
0,05%
Ölpreis (WTI)51,660,26
0,51%
Silber17,04-0,21
-1,22%
Super Benzin1,320,01
0,38%
Weizen161,500,25
0,16%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,27
-0,1
5g Goldbarren191,32
-0,1
10g Goldbarren371,13
-0,1
1 Uz Goldbarren1.117,82
-0,1
Krügerrand1.127,54
-0,1
Maple Leaf1.127,54
-0,1
American Eagle1.135,64
-0,1
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BMW AG519000
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Amazon906866