21.09.2017 15:17
Bewerten
(0)

Gold - Unnötige Schwäche!

Trading-Brief Kolumne: Gold - Unnötige Schwäche! | Nachricht | finanzen.net
Trading-Brief Kolumne
Lars Erichsen
DRUCKEN
Rückblick auf meine Empfehlung vom 13.09.: Sollten Sie der Handelsempfehlung gefolgt sein, dann war die Zeit für Teilgewinnmitnahmen spätestens der 1.350 US-Dollar gekommen.
Die zweite Hälfte sichern Sie bitte mindestens auf dem Einstandskurs ab. Ab jetzt darf Gold wieder steigen. Unterhalb von 1.320 US-Dollar kann aber auch eine Fortsetzung der Korrektur bis etwa 1.300 US-Dollar nicht ausgeschlossen werden.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Das konnten wir umsetzen:

Mit dem letzten Satz habe ich Sie im Fazit der letzten Woche schon darauf hingewiesen: Unterhalb von 1.320 US-Dollar trübt sich das Bild für das gelbe Edelmetall ein. Zum Leidwesen der Goldbullen kam es so. Ob das eine Kaufgelegenheit ergibt ist die spannende Frage. Aus meiner Sicht "Ja", solange Gold nicht unter 1.295 US-Dollar abrutscht. Beobachten Sie diese Marke also bitte ganz genau, darunter regiert das "Prinzip Hoffnung". Sie wissen was ich davon halte.

Laut den Experten der Commerzbank wird der weitere Verlauf maßgeblich von den Impulsen der FED-Sitzung abhängen. Sicher wäre ich mir da nicht, aber mit einer Erklärung für diese oder jene Bewegung lebst es sich leichter. Ob diese tatsächlich zutreffen sind erscheint gelegentlich zweitrangig. Sollte der Markt seine aktuell niedrigen Zinserwartungen nach oben anpassen, dürfte dies den Goldpreis belasten - so die Einschätzung der Banker.

Für zusätzliche Belastung sorgt der hohe Optimismus. Die Netto-Long-Positionen der spekulativen Finanzanleger hatten sich in der Woche zum 12. September zum zwölften Mal in Folge ausgeweitet, auf 253.500 Kontrakte. Etwas vereinfacht formuliert: Wenn alle auf der Long-Seite stehen, wer soll dann eigentlich noch kaufen?

Ausblick:

Unterhalb von 1.320 US-Dollar ist das Kaufsignal ausgesetzt. Wer einen Einstieg wagt, der beachtet bitte die angesprochene Unterstützung bei 1.295 US-Dollar. Ansonsten den prozyklischen Anstieg über die Kaufmarke abwarten.

Der Autor erklärt, dass weder er noch eine mit ihm verbundene Person im Besitz von in der Analyse erwähnten Finanzinstrumenten ist und dass keinerlei Interessenkonflikt besteht.

Der "Trading-Brief" ist der Börsensignaldienst für den für aktiven Trader.
Fundiertes Börsen-Wissen, 100% gratis, unabhängig und neutral. Das Experten-Team um Lars Erichsen bietet Ihnen wöchentlich konkrete Handelssignale für CFDs, Zertifikate und Optionsscheine. Weitere Infos unter: http://www.trading-brief.de/

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Trading-Brief-Kolumne

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.279,83-2,68
-0,21%
Kupferpreis6.986,44-11,02
-0,16%
Ölpreis (WTI)51,85-0,01
-0,02%
Silber17,08-0,02
-0,09%
Super Benzin1,31-0,01
-0,53%
Weizen162,000,50
0,31%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,35
-0,2
5g Goldbarren191,74
-0,2
10g Goldbarren371,97
-0,2
1 Uz Goldbarren1.120,38
-0,2
Krügerrand1.130,10
-0,2
Maple Leaf1.130,10
-0,2
American Eagle1.138,21
-0,2
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Asiens Börsen kaum verändert -- BASF macht mehr mehr Gewinn -- Covestro kündigt Aktienrückkauf für bis zu 1,5 Milliarden Euro an -- Novartis im Fokus

Goldman soll Commerzbank bei Abwehr von Übernahme beraten. Pioneer-Verkauf treibt Gewinn von UniCredit im 3. Quartal. Staatsanwaltschaft: Ermitteln weiter gegen Börsenchef Kengeter. Krisenbank Monte de Paschi kehrt an die Börse zurück. Tesla will Fabrik in China bauen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Glauben Sie dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
GAZPROM903276
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
BASFBASF11
Bitcoin Group SEA1TNV9
Amazon906866
E.ON SEENAG99
Allianz840400